Keeken

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Keeken:, historisch – familienkundliche Entwicklung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, Bibliografie, Archive, Quellen, Hinweise...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Düsseldorf > Kreis Kleve > Kleve > Keeken

Keeken im Amt Keeken: Le Coq, Topographische Karte -Westfalen (1805)

Inhaltsverzeichnis

Einletung

Kirchengründung (rk.)

Die Kirche in Keeken wurde nach 1173 dem Xantener Kapitel inkorporiert, in dessen Besitz sie daher 1380 erscheint. Die Marienkirche, deren romanischer Turm im 15. Jahrh. erhöht wurde, erhielt 1532 Langhaus und Chor, Ende des 17. Jahrh. die Seitenschiffe, 1876 die Kreuzarme.

  • 14.05. 1537 Heinrich von Weeze (Weze), Kanoniker der Kollegiatkirche der Stadt Xanten, bestellte u.a. Wolfgang de Duwen, Pfarrer zu Keeken (Keecken) zu seinem Prokurator.
    • 1732, 1759 Beihilfen des Kapitels zu Xanten für den Pastor zu Keeken wegen Rheinüberschwemmungen und Kriegslasten.
      • Quelle ua.: Börsting, H.: Geschichte des Bistums Münster (1951)

Reformierte Kirche

Roßmühle

  • 1803-1913 Genehmigung zur Anlage einer Roßmühle für Karl Friedrich Griesenbeck in Keeken.

Bürgermeisterei Keeken

  • 1815 Gesuch des provisorischen Bürgermeisters Reymer um Entlassung, Neubesetzung der Stelle

Verwaltungseinbindung

Kirchenverwaltung

Zuständigkeit/Einrichtungen

1931: Amt Keeken, Kreis Kleve, Regierungsbezirk Düsseldorf, Sitz Kleve, Bürgermeister Quartier, Fernsprecher 302

  • Gemeinde Keeken: Landwirtschaftsgemeinde, Gemeindevorsteher Noy, Ortsklasse C
    • Einwohner: 1.182, Kath. 1.100, Ev. 82
    • Gesamtfläche: 1.456 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.) 3, Volksschule 2, Schwesternheim, Bestellungspostamt, Eisenbahnstation Kleve 8 km, Polizei (kom.) 1, Elektrizitätsversorgung, Autoverbindung
    • Politik, Gemeindevertretung 12 Sitze: Z 5, Arb 7.
      • Quelle: Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung

Bevölkerungsverzeichnisse

Daten der Mormonen

Katholische Kirche Düffelward:
Heiratsregister 1685-1756, Batchnummer M95171-2

Taufregister 1714-1740, Batchnummer C95171-2

Digitalisierte Kirchenbücher

Die Kirchenbücher (rk) von Bimmen, Düffelward und Keeken sind als Digitalisate in der Reihe Edition Brühl erhältlich.
Keeken/St. Mariä Himmelfahrt (1685-1799) Edition Brühl Vol. 156
Der Externe Link gibt Auskunft darüber, welche Bücher digitalisiert wurden.

Kirchenwesen

  • kath. Pfarrkirche ad B. Mariam V. s.t. Assumpt.

Bistumsarchiv Münster-Keeken

  • Bistumsarchiv Münster, Bestand Generalvikariat, Keeken – Jungfrau Maria
    • Darin: Pfarre, Visitationsprotkoll 1751-57.
    • St. Willibrodus Stift: Baupläne 1930

Kirchenbücher

  • 1977 Standort: Katholisches Pfarramt Keeken
    • Taufregister 1784-1862.
    • Heiratsregister 1757-1860
    • Sterberegister 1777-1862
  • 1977 Personenstandsarchiv Brühl:
    • Taufregister 1684-1761
    • Heiratsregister 1684-1756, 1777-98
    • Sterberegister 1777-98

Lutherische Kirche

  • 1977 Standort: Personenstandsarchiv Brühl:
    • Taufregister 1616-1798
    • Heiratsregister 1616-1798 (Lücke Heiraten:1700-07)
    • Sterberegister 1616-1798

Bibliografie

Bibliografie-Suche

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in unterschiedlichsten Archivalien Informationen zu diesem Thema gefunden, welche nicht hier genannt sind. Diese Funde nennt man Zufallsfunde . Solche Funde sind für andere Heimat- und Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Thema eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- und Familienforscher eintragen, die zu diesem Thema Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschauen oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Thema anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an die entsprechenden Forscher/Innen zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung KEEKENJO31AU
Name
  • Keeken, Kleve (deu)
Typ
  • Kirchdorf (1832) Quelle
  • Stadtteil (1969 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W4191 (- 1993-06-30)
  • 47533 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4102

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Rindern (1945 - 1969) ( Amt )

Cleve, Kleve (1969 -) ( Stadt )

Keeken, Keecken (1798 - 1873) ( Mairie Bürgermeisterei Amt ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Bimmen, Kleve Kirchdorf Stadtteil BIMMENJO31AU (1832 -)
St. Mariä Himmelfahrt (Kleve-Keeken) Kirche STMKENJO31AU
Haus Keeken Gut HAUKENJO31AU (1832 -)
Mühlenbergshof Hof MUHHOFJO31AU (1832 -)
Düffelward, Kleve Dorf Stadtteil DUFARDJO31BT (1832 -)
Persönliche Werkzeuge