Kackmann (Familienname)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Bedeutung

  • Kack – Mann, 2 teiliges Namenswort
  • Grundwortableitung von: „köcke“, "kokene", "kökene", "köke", "kakene", "kake" (ndd.) = Küche
  • Bedeutung:
    der der Küche anklebende Hof einer größeren Grundherrschaft

Varianten des Namens im Fürstbistum Münster

  • 1498 Kakeman in Beckum
  • 1498 Kockman in Drensteinfurt
  • 1498 Kokeman in Enniger
  • 1498 Kokehus in Rheine
  • 1498 Kokenhermann in Werne

Varianten im Vest Recklinghausen

  • 1660 Kackwieschen in Henrichenburg-Borghagen

Quelle

  • "Die Register der Willkommschatzung von 1498 und 1499 im Fürstbistum Münster", Hrsg. Historische Kommission für Westfalen, Münster 1976 ISBN 3-402-05858-8
  • Burghardt, Werner: Das Vestische Lagerbuch von 1660, Hrsg. Historische Kommission für Westfalen, Münster 1995 ISBN 3-402-06813

Geographische Verteilung

Relativ Absolut
relative Namensverteilung
Kackmann (im Jahr 2002 insgesamt 38 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 10 Vorkommen pro Mio,
bis 30 Vorkommen pro Mio,
bis 60 Vorkommen pro Mio,
bis 90 Vorkommen pro Mio,
bis 120 Vorkommen pro Mio,
mehr als 120 Vorkommen pro Mio
absolute Namensverteilung
Kackmann (im Jahr 2002 insgesamt 38 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 1 Vorkommen,
bis 10 Vorkommen,
bis 20 Vorkommen,
bis 30 Vorkommen,
bis 40 Vorkommen,
mehr als 40 Vorkommen

Bekannte Namensträger

Sonstige Personen

Geographische Bezeichnungen

Literaturhinweise

Daten aus FOKO


Daten aus der Totenzettelsammlung

In unserer Totenzetteldatenbank findet man u. U. auch Einträge zum Familiennamen Kackmann.

Daten aus GedBas

Metasuche

zum Familiennamen: Kackmann


Weblinks

Familienforscher

Benutzte Quellen/Literatur

Persönliche Werkzeuge