Künsken (Lippramsdorf-Dorf)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Münster > Kreis Recklinghausen > Haltern am See > Lippramsdorf (Haltern) > Dorfbauerschaft (Lippramsdorf) > Künsken (Lippramsdorf-Dorf)

Inhaltsverzeichnis

Hof Künsken (Lippramsdorf-Dorf)

Historische Lage vor 1802

Namensherkunft und Bedeutung

Grundherr

Status

Rechte

Markenrecht Künsken 6 Waren

Abgaben

Pacht

Hofessprache Protocollum Anno 1686 im Sept., Künsken: Jehrliche phagt: Schilt und Dienstgelt 3 Rt, 2 goese 1/2 Rt, 5 Hüner, 2 Pf flachs, 1 Pf wachs, ein Handdienst so offt verbottet wirdt, item muß die wacht thun.

Änderungen

Pacht - Register 1747 Dorfbaurschaft: Eigenhöriges Künstken Erbe gibt annue ahn jahr - geld drey Rt, zwey gäuße, zwey pfund flachs, Ein pfund wachß, fünf Hüener, leib - dienste auf verbott, Thuet wachten ahm Hauß nach der ordnung.

Onera

Hofessprache Protocollum Anno 1686 im Sept., Künsken: Onera: In Schatzung 8 St.

Kirche

Künsken, pastori ein Hun oder 4 St, den Küster 1 St

Grundsteuer

1802 Grundsteuer schatzbarer Erben, Bschft. Dorf, Künsken, Kötter, 8 Stüber monatl. Schatzung, der Wehrfeste und Gutsherr Hs. Ostendorf, geben je 3 Schilling.

Feuerstättensteuer

Feuerstättensteuer: Künsken 1 Feuerstätte gleich Gadiehnen 2 Floren 4 Deut.

Künsken

Vorbesitzer des Kottens, mit Markenrecht, war die Familie Schnieder.

Clauß Künsken

Erlittene Schäden im Jahr 1633: Künsken Clauß sein Haus gebrannt mit Korn und Hausgerät, Haus von vier Gebund.

Erbwechsel

Gewinn- und Versterbbuch: Anno 1660 den 26. January, hat Künsges Joan und Greiten Riddermans Künsges Kaette in Lipramsdorp ihrer beyder lebentlang gewunnen, foer 20 Rt, und sollen die 20 Rt nach volgenden terminen bezaltt werden, als nemlich Anno (1)660 auf S. martini 10 Rt, und Anno 1662 auf S. martini 10 Rt, 2 Rt Cammer Geldt und einen Rt foer den Schreiberen, so also seyn bezahlt, und ist seine järliche pacht vie volget und auf S. martini diehses 1660 jahres zu bezallen: 3 Rt, 5 Hoener, 2 Gense, 2 pundt flax, ein pundt wachhz.

  • Quelle: Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e. V, Ostendorf (Lem.O), Akte 226

Gewinn- und Versterbbuch: Anno 1661 den 12. february, hatt Künsges Johan zu Lipransdorp seines selligen Vatters versterb veraccordirt, foer 20 Rt, in 2 terminen zu bezallen, die erste 10 auf S. Michaelis dieses 1661 jahr, die übrige 10 Rt auf S. marten des 1662, das Cammer Geldt mit 2 Rt bezaltt.

1668 Hausregister: Künsken 1 Haus bewohnt – 1 Feuerstätte – 3 Schilling und 6 Pf. münsterisch Schatzung.

1669 Viehschatzung: Künstken 1 Milchkuh (VS)

1670 Künstken pauper, 1672 Künstken – Bitte um Gotteswillen

1672 Künstken Schatzung 8 Stüber (SK)

1680 Künstken – Brinksitzer – 1 Erbhaus – 3 Schilling 6 Pf. Schatzung

Hofsprache 1686

  • Hofessprache Protocollum Anno 1686 im Sept., Künsken: 1.Besizer: Johan (+) oo Greithe (+), Kinder:

Erbwechsel

  • Hofessprache Protocollum Anno 1686 im Sept., Künsken: 2. Besizer: Herman von Paßman (+) oo Annike, Kinder:
    • Johan 20
    • Aliff 18
    • Albert 12
    • Trinken 10.

Gewinn- und Versterbbuch 1687 den 9. Jun., Examination Künsken: Herman sterbf. verdungen.

Erbsohn Johann

Künstken. Anno 1690 den 11.April., Johan Künsten und Enneken Hinsenhoff. den Künsten Kotten ihr Leblang gewunnen, und seiner Mutter künftiges versterb veracordiert, in sampt für dreitzig Rt und 2 Rt Cammergeldt wohvon künftigen Herbst, post nuptias, 15 Rt zahlet werden sollen. Ao 1690 15 Rt, 1691,1692 (je) 5 Rt, 1693 7 Rt.

  • Kirchenbuch: Joh.Künstken (+06.10.1740, 70 J. alt) oo Lippramsdorf rk.Anneken, Kinder:
    • Elisabeth (~ um 1708, im Jahre 1753 etwa 45 Jahre alt), Erbtochter
    • Henrich (~?), Freibrief 1729), (hat später eine Tochter)
    • Anna~06.09.1708 (Freibrief 1737)
  • manumissio Henr. Künstken. Anno 1729 den 23. 7bris, Manumissus Henrich Künstken ausen dorf Lipprambstorff, Johannen und Annen Künstken Eheleuthen Ehelich gebohrener Sohn, für 6 Rt, Wohgegen Er, manumissus, auf alle am Künstkens Kotten habende anspruch, lauth freybriefs, renuntyrt hat. So geschehen dato ut supra, pste Joe Brons. Solvit 6 Rt, den 24ten 7bris 1729, Schreibgebühr zahlt gnas ex tradidi gen. Dno, 8ten 8bris 1729.
  • (Kirchenbuch: J.Henr. Künstken oo 31.10.1729 Cath. Valbömers.)
  • manumissio Enniken Künstken. Anno 1737 den 21ten 7bris, manumissa Enniken Künstken zu Lipprambstorf, Johannen und Annen Künstken Eheleuthen Ehelich gebohrene tochter, für 8 Rt. So ihro gnaden He. droste so fort eingeliefert worden. wogegen manumissa auf alle an künstken kotden formirende oder habende ansprache, lauth freybriefes, bey verlust erhaltener freylaßung, völlig renuntirt undt quitirt hatd. schreibgebühr zahlet undt 1 Rt pro vogteto, so ihro gnaden He droste empfangen.
  • Lagerbuch: Künstken. 1722 den 27ten 7bris, hatd der viduus Herman Künstken mit Maria Bahde, freygebohren, zur zweyten Ehe schreiten zu mögen. und für derselben die gewinnung zu determiniren gehorsahmbst gebetden; Wie dan in ansehung, daß vorgente Maria Bahde sich dem Hauße Oestendorf freywillig leibeigen gegeben, und der Kotde noch jüngst gewunnen, So ist für denselben die gewinnung, mit Einschluß der verstorbenen Kötderinnen verfallenen versterbs, für dies mahl determinirt worden auf 15 Rt, und 2 Rt Cammergl., in 3 Terminen zu betzahlen, de super Stipulatum, in ahnwesenheit Joanßen bronsts und Henrich Cordels, alß glaubhaften gezeugen. Cammergeldt 2 Rt Solut ex tradi gen. Dno, Martini 1723 , 1724, 1725 (je) 5 Rt, Schreibgebühr zahlt.

Erbtochter Elisabethen

  • Lagerbuch: Künstken. 1732 den 9ten febr., ist der Künstkens Kotden, welcher nach absterben des Hermanns Künstken Von seiner hinderlaßenen ehefrawen Maria Bahde mit großen schulden nicht allein beschwehret, sondern auch der gestalten negligiret worden, daß sie obgedt. Wittwe, die einige jahre hero angeschwollene geltphächte dem Hauß Oistendorf abzutragen gantz außer stand gesetzet worden, in ansehung deßen, denen Eheleuthen Melchioren Quaetvoet und Elisabethen Künstken, also und dergestalten nach aigenthumbsrecht eingethan, daß sie beyde Eheleuthe den Kotden in guten und besßeren Verwahr halten, solchen melioriren, und alle und jede dem selben anklebende Onera, nebst der jährlichen phächte, dem Hause Oistendorf abtrag sollen und wollen, dahin gegen ist ihnen der geheele Rückstand, aus sonderbahrer gnad und Consideratio, nach gelaßen und geschonken, und ihnen aufgegeben worden, in termino Martini 1732 anfänglich, die Verfallenen gelt und andere phächten abzufinden, welches sie beyde trewlich zu Verrichten versprochen haben, das gewinn und Cammergelt ist ihnen geschonken. actum oistendorf ut supra, in beisein Johannsen Bruns, Stipulationibus hinc inde factis. gibt kein Cammergelt pro hoc vie.
  • Kirchenbuch: Melchior Quaetvoet nunc Künstken oo 14.02.1732 Lippramsdorf rk. Elisabeth Künsken, Kinder:
    • A.Maria ~25.05.1732 (oo 27.11.1760 Joan Henrich Eikerman)
    • A.Margr.~16.04.1734
    • J.Theodor~23.11.1735
    • Melchior~22.06.1738
    • J.Theo~21.11.1740
    • J.Henrich ~26.01.1743.
  • Status animarum 1749: Maria Künsken (Bahde) 61 Jahre alt
    • Christina 22 Jahre alt (oo 29.10.1755 J.Adolf Simpelmann)
    • (Erbtochter:) Elisabetha Künsken 45 Jahre alt oo Melchior (Quaetvoet gt. Künsken) 48 Jahre alt
    • Melchior 9 Jahre
    • Joan Dirck 7 Jahre
    • Henrich 5 Jahre alt.
  • Lagerbuch: Künstkens aigenhöriger Kotte im Dorf. (18. 8bris 1753) Davon ist der Mann, ein Quaetfuess Sohn, um Jacobi 1750 gestorben, hatd nachgelaeßen 3 Kinder:
    • Melchert 15 Jahr, hatd ein steifen Armb,
    • Joh. Dieth. 12 Jahr Schäefer bey Krempgen,
    • Henrich 10 Jahr, zu Hauß.
  • Vidua, eine Tochter vom Kotden, ad 45 Jahr alt, hatd vor 2 Jahren den Kotden ihres sählg. Bruders Tochter übergeben wöllen, mit welcher und dehroselben präetendenten, ein Schneider auß K. Düllmen, alß sich nicht vereinbahren können, auch des Gewinnszahlung ahn dem Hauße Oestendorf halber keine resolution erfolget, deßentwegen die Heyrath hinterblieben, verlanget nuhn den Joh. Hen. Bahde, langjährigen geweßenen BawMrn zu Oistendorf, zu heyrathen, bittend, ein solches ihro mögte verstatdet, und gEer Bahde darzu zugelaeßen worden, welcher dan, biß ersterer Ehe Sohn 30 Jahr alt, admittirt worden, wohbey dan an Seithen des Bräutigambs auch vorbehalten ist, daß, wenn seine mit ersterer Ehe seiner Frawen sählg. gezielte Tochter, einen deren obgEen. des sählg. Künstkens Söhnen heyrathen würde, beym Kotten bleiben, sonst davon, gleich anderen Kinderen, auch sölte abgegütet werden, wie auch eingewilliget ist, Es soll aber der Joh. Henrich Bahde sich obligiren, daß anstatd zahlenden Versterb und Gewinns, die rückständige Schatzungen und Phächte, sowohl alß auch in künftig verschienende Schatzung und Phächte, subpoena parata executionis, zahlen und sonst andere dem Kotten ahnklebende Dienste, Wachten am Hauße Oestendorf entrüchten, so dan das Hauß in Stande setzen und erhalten solte und wolte, Item nuhn einmahl für alle, jezo recognitione geben 5 Rt, dagegen ihme zu Verföhlung des Haußes nöthiges Holtz soll ohngewießen werden. Siglm. Düllmen den 18. 8bris 1753, B. H. Camen. 1753 den 20. 8bris ist darüber in Präsentie Henrichen Even und Zellern Precking stipulirt worden. B. H. Camen cons. mdtrius. mp
    • Quelle: Quelle: Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e. V, Ostendorf (Lem.O), Findbuch, Lagerbuch S.35
  • Freibrief: Künstkens aigenhöriger Kotte 1755 24ter 8bris, ist die Christine, Tochter von Künstkens schlechten Kotte im Dorf, von welchen zur Außsteuer nichtes zu bekommen weiß, von denen Elteren Johan Herm. und Marie Künstken gebohrene, frey gelaeßen, füer ex proprus zahlende 2 1/2 Rt. B. H. Camen mpp.

Besitzerwechsel nach Proklamation

  • Lagerbuch: Künstkens eigenhöriger Kotte K. Liprambsdorf Dorf Bawerschaft. Eodem (1762 den 30te Apr.), nachdem die Kindere, per proclama ex ambone, nun diesen verweßeten Kotten zu gewinnen verabladen, sich auch zwarn mit ihren nächsten Anverwandten darauf gemeldet, gleichwohl aber dem Gewinn verweigeret, und Frembde dahin zuzulaßen eingewilliget haben, so seyend darauf, nach abermahl vorgängiger Publication, dieses ex ambone, die Eheleute Joan Dirk Lücke ex Westerölde und Margarethe Droste dahin erschienen, und haben in Vorgang, daß der Mann, so frey gebohren, und sich fortemsambst dem Hauß Oistendorf eygen gegeben, zum Gewinn gnädigst zu zu laßen gebetten, so dann das Gewinn vor diesmahl gelaßen worden, citra consequentiam, in Ansehung, weilen sich alles anschaffen müßen, auch die Ländereyen fast ganß oedt geweßen, ad 5 Rt. unter Versprechen, bei Verlust ihres Gewinns, die jährlichen Pächte und Dienste, nach Anleitung des Lagerbuchs, zu zahlen und zu leisten, auch sonst alle dem Kotten anklebende Beschwärden abzuführen und zu prästiren, davon nichtes zu veräußeren, sonderen sälben im Standt zu halten, und sich beyde getrew, fleisig aufzuführen. Stipulatis mediantibus. J. Anton Bruns mpp.
    • Quelle: Vereinigten Westfälischen Adelsarchive e. V, Ostendorf (Lem.O), Findbuch, Lagerbuch S. 77
  • Loosung vom 12.12.1765: Kötter Künsken (vom vorherigen Aufsitzer):
    • Bruder Melchert bey Filhermann in Lippramsdorf 25 Jahre alt
    • Buder Joan Dirck zu Hervest 22 Jahre alt [1]

Erbsohn J. Adolph

23.08.1784 Künstken der Alten Abstand und des ältesten Sohns Gewinn, 2 Rt Kammergeld und 5 Rt in 2 Termini. 04.10.1786 Künstken 1. Ehefrau Versterb u. 2. Frau Gewinn, 2 Rt 30 St.

  • Kirchenbuch: J. Adolph Künsken 1.oo 16.09.1784 Lippramsdorf rk. Elisabeth Arns, Kinder:
    • Herman ~ 15.01.1785, sub secundo matrimonium legitima
  • Kirchenbuch: J. Adolph Künsken 2.oo 19.05.1787 Elisabeth Huesmann

Nacherbin Schwester Catharina

Hauskataster 1843 ff.

Hauskataster 1843, Amt Haltern, Gemeinde Lippramsdorf, Dorfbauerschaft Nr. 32

  • Johan. Bd. Künsken aus Rhade * 09.07.1767, + 24.11.1841 oo Anna Maria Judiges * 01.04.1777
    • Anna Maria Künsken * 19.11.1800 (oo Hnr. Stromann gt. Schlotjunker)
    • Joh. Bd. * 14.04.1803, verheiratet bei Keller in Hullern
    • Herman * 01.03.1805, verheiratet in Nr. 29 im Dorf
    • Elisabeth * 11.01.1807, verheiratet – nach Sickingmühle gezogen, ehel. T. A.M. Elis. Baumeister * 19.06.1830
    • Henrich * 16.12.1808
    • Maria Elisab. * 09.11.1810, + 17.08.1830
    • Catharina * 21.10.1812, verheiratet in Wulfen
    • Anna Cath. * 14.09.1814, + 06.05.1833
    • Wilhm. Henr. 13.08.1816, + 27.06.1846 bei Stevermüer

Erbtochter Anna Catharina

  • Henrich Kottmann von Marl gt. Künsken * 13.04.1793, Taglöhner oo Anna Cath. Künsken * 01.03.1794, Kinder:
    • Maria Francisca Kottmann gt. Künsken * 07.09.1825, + 26.09.1838
    • Mechtild * 09.04.1824
    • Adolph * 29.12.1827
    • Anna Maria Francisca * 18.10.1829, + 12.08.1834
    • J. Hrch. Wm. * 23.03.1832, + 22.07.1835
    • Cath. Elis. * 30.09.1835, + 28.05.1838

Erbtochter Mechthild

  • Joseph Brüggemann gt.Künsken, Taglöhner * 29.08.1816 oo Mechth. Künsken * 09.04.1824

B-Hauskataster 1843 ff.

B-Hauskataster 1843, Amt Haltern, Gemeinde Lippramsdorf, Dorfbauerschaft Nr. 32

  • Joseph Brüggemann gt.Künsken, Zimmermann * 29.08.1816, + 01.10.1885
    • Elisabeth Brüggemann gt.Künsken * 13.01.1859, verh. nach Hamm-Bossendorf am 12.11.1883
    • Joh.Bnd. * 25.12.1860, + 17.09.1889
    • Maria Agnes * 29.10.1864
    • Joh. Adolf Brüggemann gt.Künsken * 31.03.1868

Auswanderung

Auswanderung: 1887 Joh. Adolf Brüggemann gt.Künsken aus Lippramsdorf * 31.03.1868, Ziel: Holland/Steyl

Erbtochter Elisabeth

  • Clemens Overhoff aus Hamm-Bossendorf * 12.12.1854, Zugang: 12.11.1883. Weber 1.oo Elisabeth Brüggemann gt.Künsken * 13.01.1859, + 30.09.1900 in Recklinghausen-Haltern
  • Clemens Overhoff aus Hamm-Bossendorf * 12.12.1854, Weber 2.oo Maria Agnes Brüggemann gt.Künsken * 24.10.1864 (!).
    • Joseph Franz Clemens Overhoff * 21.08.1884
    • Clemens Adolph Overhoff * 23.11.1885
    • Adolf Herm. Overhoff * 17.06.1887
    • Elis. Overhoff * 23.02.1887, + 02.03.1891
    • Bernard Overhoff * 29.02.1890
    • Joh. Hrch. Overhoff * 03.11.1892
    • Theodor Overhoff * 04.08.1895
    • Maria Overhoff * 14.08.1897
    • Anna Overhoff * 29.09.1899

Fußnoten

  1. Quelle: Bestand Tatenhausen (Dep. im LWL-Archivamt) Nr. 1068

Familienprivatfunde

Oft werden auf Höfen, in Privathäusern oder an anderen Orten private Nachrichten über Familien gefunden, die nicht allgemein bekannt sind. Diese Funde nennt man Familienprivatfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu dieser Familie eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Persönliche Werkzeuge