Istanbul

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Asien > Europa > vor 1917/1923 Osmanisches Reich (Türkei) > Stambul

Stambul:Hagia Sophia 1930

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Lage

Istanbul liegt auf der europäischen Seite an beherrschender Stelle des Bosporus, der schmalen Meeresstraße zwischen dem Schwarzen und Ägäischen Meer. Europa und Asien nähern sich hier bis auf wenige Kilometer, an der schmalsten Stelle auf knapp einen Kilometer. Hier wird die Meerenge in großer Höhe von einer mehrspurigen Hängebrücke überstannt, welche allein den Verkehr zwischen den Stadtteilen auf zwei Kontinenten nicht beherrschen kann. Es herrscht dazu noch ein reger Fährverkehr.

Schnittstelle vieler Nationalitäten

Menschen aller Nationen sind hier zu treffen und sorgen für ein buntes und unterschiedliches Sprachengewirr. Der europäische Teil unterscheidet sich nur wenig von anderen Großstädten Südeuropas; der alte türkische Teil dagegen wird überragt von den schlanken Minaretts der Moscheen und ist verwinkelt, unübersichtlich und seltsam errichtet.

Geschichtsträchtige Stadt

In der Altstadt erhebt sich auch die Kuppel der Hagia Sophia, die früher einmal eine christliche Kirche war. Auch an ihrem Werdegang wird deutlich, das die Geschichte dieser Stadt weit zurück reicht und von vielen Kulturen geprägt wurde. Eigentlich an allen Stellen, innerhalb und außerhalb der mittelalterlichen Stadtmauern, merkt man der Stadt ihre Jahrtausende alte Geschichte an. Griechen und Römer haben an der Stadt gebaut und in ihr geherrscht, bis die Türken, ein Nomadenvolk aus Turkestan, nach der Eroberung Kleinasiens an dieser Stelle nach Europa übersetzten.

Uneinnehmbare Stadt

Im Mittelalter machten 3fach gestaffelte dicken Mauern und Türme, wie auch Stadtwälle Konstantinopel eigentlich uneinnehmbar, hinzu kam der Einsatz des "griechischen Feuers" unmittelbar vor der Küste und eine Kettenabsperrung am goldenen Horn. Ihre Bedeutung verdankt die Stadt der einzigartigen Lage an den Meerengen.

  • Quelle: Stadtführung in Istanbul

Verwaltungseinbindung 1895

Geschichte

Erste allgemeine Synode von Nikäa

In Nikäa, am goldenen Horn, heute im europäischen Teil von Istanbul, versammelten sich 325 n. Chr. um die 300 Bischöfe, meist Morgenländer, darunter auch etwa 20 arianisch gesinnte. Kaiser Konstantin eröffnete nach mehreren Vorbesprechungen hier die Versammlung. Verabschiedet wurde hier das "Symbolikum Nicaenum", welches bis heute die Grundlage der Orthodoxie in der Christlichen Welt bildet.

  • Quelle: Stadtführung Istambul

Bosporusdeutsche

Für Quellen zur deutschsprachigen Familienforschung siehe Eintrag "Konstantinopel" (Offizieller Name Istanbuls bis 1930!).


Info

Dieser Artikel hat noch wenig Substanz und ist eventuell nur mit einer Struktur oder mit minimalen Informationen angelegt worden, um die weitere Bearbeitung zu erleichtern. Falls jemand gesicherte Informationen ergänzen kann – nur zu!

Persönliche Werkzeuge