Ibersheim

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Rheinland-Pfalz > Worms > Ibersheim

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Ibersheim ist seit 1969 ein Stadtteil von Worms.- Ortsbeschreibung siehe Wikipedia: Worms-Ibersheim

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Katholische Kirche

Die Katholiken hatten bereits seit 1270 eine eigene Pfarrkirche. Heute werden die wenigen Gläubigen von der Eicher Gemeinde betreut.

Reformierte Kirche

Evangelische Kirchengemeinde

Die Ibersheimer Evangelische Kirchengemeinde ist mit Hamm am Rhein seit 1857 pfarramtlich verbunden.

Mennonitische Kirche

Seit 1661 existiert in Ibersheim eine Mennonitische Gemeinde.

Geschichte

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

  • Der Standort der Kirchenbücher von Ibersheim ist im Kirchenbuchverzeichnis des Landesarchivs Speyer beschrieben.
  • Die lutherischen Einwohner wurden in Osthofen registriert, die Kirchenbücher befinden sich im Standesamt Osthofen (1721 - 1798). Die Katholiken bildeten eine Filialgemeinde von Eich; die Kirchenbücher werden im Pfarramt Eich aufbewahrt (ab 1743). Ein frühes Kirchenbuch von Eich, u.a. mit Ibersheim (1638 - 1648), befindet sich im Dom- und Diözesanarchiv Mainz. Die Mennoniten sind in drei Kirchenbüchern für die Zeit von 1765 bis 1798 aufgenommen; sie befinden sich bei der Mennonitengemeinde Ibersheim (vgl. auch Abt. 52). (Quelle: http://www.stadtarchiv.worms.de)

Adressbücher

Friedhöfe und Denkmale

Militär- und Kriegsquellen

Ibersheim ist in den Verlustlisten des Ersten Weltkriegs enthalten.


Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

  • Edmund RITSCHER: Ortsgeschichte Worms-Ibersheim. 1500 Jahre besiedelt - 1240 Jahre dokumentiert. Mannheim 2007
  • Adolf TRIEB: Ibersheim am Rhein, Geschichte des Ortes sett den frühesten Zeiten mit besonderer Berücksichtigung der Mennonitengemeinde. Worms a. Rhein : Kranzbühler, 1911.
  • Mennonitengemeinde Ibersheim (Hg.): 325 Jahre Mennonitengemeinde Ibersheim 1661 - 1986. 150 Jahre Mennonitenkirche Ibersheim 1836 - 1986. Die Geschichte der Mennonitengemeinde Ibersheim, 2., unveränd. Aufl. 2004

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.



Wappen der Stadt Worms Stadtteile von Worms (Rheinland-Pfalz)

Abenheim | Heppenheim an der Wiese | Herrnsheim | Hochheim | Horchheim | Ibersheim | Leiselheim | Neuhausen | Pfeddersheim | Pfiffligheim | Rheindürkheim | Weinsheim | Wies-Oppenheim


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung IBEEIM_W6521
Name
  • Ibersheim (deu)
Typ
  • Ort (- 1969)
  • Stadtteil (1969 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • 16 (1941 - 1961) Quelle
  • W6521 (1961 - 1993-06-30)
  • 67550 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 6216

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Worms (1835 - 1969) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Alzey ( Oberamt ) Quelle

Hamm (1798 - 1834) ( Bürgermeisterei ) Quelle

Worms (1969 -) ( Stadt Kreisfreie Stadt )

Persönliche Werkzeuge