Hiddenhausen/Meierhöfe

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Meierhöfe in Hiddenhausen

In der Gemeinde Hiddenhausen wurden nach heutigen Erkenntnissen, drei Meierhöfe gegründet. Der erste Meierhof war in Alt-Hiddenhausen, in der Nähe des ehemaligen Hiddenhauser Baches. Der zweite Meierhof „Brokelhusen“ lag in den Füllenbruchwiesen, welche an beiden Seiten des Duisdiekerbaches lagen und bis an die Anhöhen auf beiden Seiten reichten. Der dritte Meierhof entstand an der Werre in Schweicheln, es ist der heutige Eickhof.

Als um 800 das Herforder Damenkloster, die spätere Fürstabtei Herford, gegründet wurde, wurden alle drei Meierhöfe mit samt ihren Bewohnern, durch Geschenk des Kaisers Ludwig des Frommen, seine Regierungszeit war von 814 bis 843, Eigentum des Klosters. Dieses bekam durch die ständigen Schenkungen von Adeligen, anfangs auch von freien Bauern, die sich dadurch in Leibeigenschaft begaben, da sie hofften, durch die frommen Gebete in den Klöstern einen Platz im Himmel zu bekommen, immer mehr Besitz. Die drei Meierhöfe wurden wiederum an Dritte weiter verliehen. Diese hatten als Preis, Geld oder ihre zukünftigen Dienste dafür vergeben. Da der teure Lebenswandel in dem Kloster, mit einer ständig wachsenden Zahl von Bediensteten, Angestellten, Pfarrern usw. immer größere Summen kostete, fungierte das Damenkloster bald wie ein Wirtschaftsunternehmen. Davon zeugen heute noch die Hebelisten der Fürstabtei Herford, in denen aufgeschrieben wurde, was und wo einer bezahlen musste, ob in Geld oder Naturalien.

Persönliche Werkzeuge