Herrschaft Reichenstein

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Rheinland-Pfalz > Landkreis Neuwied > Verbandsgemeinde Puderbach > Puderbach > Herrschaft Reichenstein

Wappen von Nesselrode-Reichenstein, (Quelle: Max von Spießen)

Inhaltsverzeichnis

Name

Einleitung

Die Burg Reichenstein wurde in den Jahren 1310 bis 1320 von Ludwig III. von Reichenstein zum Schutz seines Territoriums und möglicherweise auch als Zollstation errichtet. Bereits seit dem 16. Jahrhundert galt sie als Ruine. Die Herren von Reichenstein war 1511/29 im Mannesstamm ausgestorbenen, so konnte die Familie Walpoden von der Neuerburg diese Ruine mit der reichsunmittelbares Herrschaft, zwischen Isenburg und Altenkirchen im Westerwald gelegen, als Allod 1527/8 erwerben mußte diese aber den Grafen zu Wied zu Lehen auftragen. Die erneurte Burg wurde im Jahre 1618 von dem damaligen Lehnsherren Graf zu Wied zerstört, als der zeitliche Graf von Sayn sie erwerben wollte.

Familie von Nesselrode-Reichenstein

1689 wurde dann nominell die aus der Obergrafschaft Wied herausgelöste Herrschaft Reichenstein, als reichsunmittelbares Allod, an Franz Freiherr von Nesselrode-Drachenfels verkauft.

Eltern

  • Bertram Frh. von Nesselrode, Herrn zum Stein (1652-1678), Ehrenstein und Herten oo Ehevertrag 1634 Lucia Gräfin v. Hatzfeld, Kinder:
    • Franz von Nesselrode

Erbwechsel

Grabplatte auf Malta:Ph. Wilh. Gf. v. Nesselrode
  • Franz d. H.R.R. Graf (1702) von Nesselrode und Reichenstein (1678-1707), Erbmarschall und Landtagsdirektor der Ritterschaft, K.K. Kammerherr, Kur-Kölnischer Geheimrat und Statthalter im Vest Recklinghausen, auch Münsterischer Marschall, Botschafter beim Nymweger Frieden, und wegen der freien Reichsherrschaft Reichenstein mit Sitz und Stimme in den Reichsgrafenstand erhoben durch Kaiser Leopold 1702 oo Anna Maria Freifrau von Wylich zu Winnental, (8) Kinder, darunter:
    • Bertram Carl R. Graf von Nesselrode
    • Johanna Petronella Gräfin von Nesselrode (oo Damian Gf. v. Virmund)
    • Max Graf von Nesselrode, Probst von Bonn (+ früh)
    • Philipp Wilh. Graf von Nesselrode, Ritter des Deutschordens (*1677), Obristenmeister des Johanniter Ordens von Malta, in Deutschen Landen und des H.R.R. Fürst zu Heidesheim (1728)

Franz d. H.R.R. Graf von Nesselrode und Reichenstein stiftete 1699 mit seiner Frau das Ursulinenkloster Dorsten, in das seine Töchter Maria Luzia (* 1664) und Maria Victoria (* 1666, † 1756) eintraten. Letztere wurde erste Oberin des Klosters. Franz d. H.R.R. Graf von Nesselrode und Reichenstein wurde 1702 er in den niederrheinisch-westfälischen Reichskreis und das westfälische Grafenkollegium aufgenommen.

1696 Testament und Fideikommiss, so die Ehegatten Franz Frhr. von Nesselrode und Anna Maria Freiin von Wvlich errichtet haben.

Erbwechsel

  • Bertram Carl R. d. H.R.R. Graf von Nesselrode und Reichenstein (1707-1740), Herr zum Stein Herten und Birgel, Erbmarschall, Großkomtur des H. Michaels Ordens etc. pp. oo Maria Antonia Norbertina Freifrau von Wylich zu Winnetal und Reichholt, (9) Kinder, darunter:
    • Franz Wilhelm Graf von Nesselrode und Reichenstein, Domherr zu Trier und Hildesheim
    • Hermann Graf von Nesselrode und Reichenstein, Maltheserritter
    • 6 Töchter
    • Franz Bertram Arnold Graf von Nesselrode und Reichenstein

1707 Testament des Bernard Diedrich vor Ovelacker, worin derselbe dem Bertram Carl Grafen von Hesselrode und zu Reichenstein seinen bei Buer gelegenen Rittersitz Leyte vermacht.

1744 Konzept-Vergleich der Gebrüder Grafen von Nesselrode-Reichenstein mit ihren Schwestern Maria Lucia und Maria Adolphina.

1745 Scheidung zwischen den Gebrüdern Franz Bertram Arnold und Franz Wilhelm Anton Grafen von Hesselrode, durch ihren Oheim Philipp Wilhelm Fürst von Heitersheim.

Erbwechsel

  • Franz Bertram Arnold Graf von Nesselrode und Reichenstein (1740-1761), Herr zum Stein Herten und Birgel, Erbmarschall etc. pp. oo Maria Anna Eusebia Gräfin von Truchses von Waldburg-Trauchburg
    • Linie erloschen.

1761 Vergleich zwischen Franz Wilh. Anton, Grafen von Hesselrode-Reichenstein (1761-1776) und der Witwe seines Bruders, Maria Anna Gräfin von Truchsess.

Nachtrag

1776 Vergleiche mit der verw. Gräfin von Nesselrode-Reichenstein geb. Gräfin von Hoensbroich (nachmalige Freifrau von Hompesch-Bolheim).

Quelle

  • Archiv von Nesselrode, Schloß Herrnstein, 53809 Ruppichteroth, darin befindet sich auch der Bestand Haus Herten
  • Robens, Arnold: Der ritterbürtige landständische Adel des Großherzogthums Niederrhein : dargestellt in Wapen und Abstammungen, Aachen (Weiß) 1818
  • M. Maria Victoria Hopmann OSU: Geschichte des Ursulinenklosters in Dorsten (1949)

Landesherrschaft

1805 kam die Herrschaft an Nassau, 1815 an Preußen, 1946 an Rheinland-Pfalz.

Burgverbleib

Seit dem ist die Burgruine immer weiter verfallen und war bis ins 20. Jahrhundert in Privatbesitz. Seit Ende des 20. Jahrhunderts wird die Ruine von einem Förderverein betreut und in ihrem zeitlichen Zustand erhalten.

Zufallsfunde

Oft werden in unterschiedlichsten Archivalien Informationen zu diesem Thema gefunden, welche nicht hier genannt sind. Diese Funde nennt man Zufallsfund. Solche Funde sind für andere Heimat- und Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Thema eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- und Familienforscher eintragen, die zu diesem Thema Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschauen oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Thema anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an die entsprechenden Forscher/Innen zu richten.

Persönliche Werkzeuge