Heidel (Familienname)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Bedeutung

  • Kurzform zu althochdeutschen Rufnamen mit der Silbe "heidan" = "Gestalt, Wesen"
  • oder Wohnname zu althochdeutsch "heidelin" = "kleine Heide"

Varianten des Namens

  • Heydele (um 1359)
  • Heidel (um 1389)
  • Heyddel (um 1529)


Geographische Verteilung

Relativ Absolut
relative Namensverteilung
Heidel (im Jahr 2002 insgesamt 935 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 10 Vorkommen pro Mio,
bis 50 Vorkommen pro Mio,
bis 100 Vorkommen pro Mio,
bis 150 Vorkommen pro Mio,
bis 200 Vorkommen pro Mio,
mehr als 200 Vorkommen pro Mio
absolute Namensverteilung
Heidel (im Jahr 2002 insgesamt 935 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 1 Vorkommen,
bis 10 Vorkommen,
bis 20 Vorkommen,
bis 30 Vorkommen,
bis 40 Vorkommen,
mehr als 40 Vorkommen

Bekannte Namensträger

Sonstige Personen

  • Heydell, Margaretha, copuliert 1822 in Wesel

nähere Angaben siehe: Mitteilungen aus dem Schlossarchiv Diersfordt und vom Niederrhein, Beiheft XIX, Hermann Kleinholz: Das Heiratsregister in der Garnisonsgemeinde Wesel 1818 bis 1874, Herausgeber: Historischer Arbeitskreis Wesel, 2002

  • Heidels, Anna Margaretha, verheiratet mit Johan Jost Burgoses, 1 Tochter getauft in Wesel 1703

nähere Angaben siehe: Militärpersonen in Stadt und Garnison Wesel, Hermann Kleinholz und Michael Knieriem, Veröffentlichung der WGfF

Geographische Bezeichnungen

Umgangssprachliche Bezeichnungen

Literaturhinweise

Daten aus FOKO



Weblinks

Persönliche Werkzeuge