Heeren

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Hierarchie : Regional > Bundesrepublik Deutschland > Sachsen-Anhalt > Landkreis Stendal > Stendal > Heeren

Ausschnitt Tangermünde aus W. Zahn's Wanderkarte für die Altmark 9. Auflage - Ost- und West-Heeren liegen westlich von Tangermünde

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

  • Heeren ist am 1.4.1935 durch den Zusammenschluss der Landgemeinden Ostheeren und Westheeren entstanden, die nicht als Ortsteile oder Wohnplätze fortgeführt wurden. Heeren ist seit dem 1.1.2010 ein Ortsteil von Stendal.
  • Am 1.4.1935 Zusammenschluss der Gemeinden Ostheeren und Westheeren zu einer neuen Gemeinde „Heeren“. [1]
  • Am 1.1.2010 Eingemeindung der Gemeinde Heeren in Stendal, Hansestadt.[2]

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Kirchenkreis: http://www.kirchenkreis-stendal.de

Pfarrei (Kirchspiel) Heeren, bis 1950 Ostheeren bei Tangermünde. [3] [4] Dazu gehören:

  • Heeren (Kirche mit Orgel) mit Westheeren
  • Grobleben (Filialkirche)
  • Dahrenstedt (Filialkirche) ab 1823 bis 1892

Katholische Kirchen

Geschichte

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Pfarrei Heeren, bis ca. 1950 Ostheeren[4]

  • Taufregister ab 1647
  • Trauregister ab 1647
  • Sterberegister ab 1647

siehe MACHHOLZ, Ernst, Die Kirchenbücher der evangelischen Kirchen in der Provinz Sachsen, S. 17

Adressbücher

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Heeren

Anmerkungen/Fußnoten

  1. Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg, 1935, S. 59, Nr. 232:
    Entscheidung gemäß § 54 des GemVersGes. vom 15. Dezember 1933 (GS. S. 427).
    Mit Wirkung vom 1. April 1935 werden die im Landkreise Stendal gelegenen Landgemeinden Ostinsel und Westinsel zu einer neuen Landgemeinde „Insel“,
    die Gemeinden Ostheeren und Westheeren zu einer neuen Gemeinde „Heeren“,
    sowie die Landgemeinden Rochau und Schwarzenhagen zu einer neuen Landgemeinde „Rochau“ zusammengeschlossen.
    Bis zur Schaffung neuen Ortsrechts bleibt in jedem Gebietsteil das bisher geltende Ortsrecht vorläufig in Kraft.
    Es tritt 3 Monate nach dem Zusammenschluß außer Kraft, sofern nicht schon vor diesem Zeitpunkt das bisherige Ortsrecht durch neues Ortsrecht ersetzt wird.
    Die Haushaltssatzungen (§ 1 des GemFinGes. vom 15. Dezember 1933 - GS. S. 442 - ) der bisherigen Landgemeinden Ostinsel und Westinsel, Ostheeren und Westheeren, sowie Rochau und Schwarzenhagen bleiben bis zum Inkraftreten der Haushaltssatzungen für das Rechnungsjahr 1935 in Geltung.
    Soweit der Wohnsitz oder Aufenthalt in der Gemeinde für Rechte und Pflichten maßgebend ist, ist der Wohnsitz oder Aufenthalt in den bisherigen Landgemeinden Ostinsel und Westinsel als Wohnsitz oder Aufenthalt in der neuen Landgemeinde Insel
    der Wohnsitz oder Aufenthalt in den bisherigen Landgemeinden Ostheeren und Westheeren als Wohn- oder Aufenthalt in der neuen Landgemeinde Heeren
    und der Wohnsitz oder Aufenthalt in den bisherigen Landgemeinden Rochau und Schwarzenhagen als Wohnsitz oder Aufenthalt in der neuen Landgemeinde Rochau anzusehen.
    Berlin, den 28. März 1935.
    Der Reichs- und Preußische Minister des Innern.
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, Gemeindeverzeichnis-Informationssystem GV-ISys [1], 2010
  3. Dr. [Karl Hermann] Haase; Hilbert: Pfarr-Almanach oder die evangelischen Geistlichen und Kirchen der Provinz Sachsen der Grafschaften Wernigerode, Rossla und Stolberg, 19. Jg.: Magdeburg 1903, S. 117
  4. 4,0 4,1 Verein für Pfarrerinnen und Pfarrer in der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen: Pfarrerbuch der Kirchenprovinz Sachsen. Evangelische Verlagsanstalt Leipzig, 2003 - 2009, Bd. 10 Series Pastorum, S. 317

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

Ortsteil

GOV-Kennung object_1077932
Name
  • Heeren (deu)
Typ
  • Gemeinde (1935-04-01 - 2009-12-31) Quelle 1935 - S. 59
  • Ortsteil (2010-01-01 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • O3501 (- 1993-06-30)
  • 39590 (1993-07-01 - 2009-12-31)
  • 39576 (2010-01-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:18040
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
Karte
   

TK25: 3437

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Uchtetal (1994 - 2004-12-31) ( Verwaltungsgemeinschaft )

Stendal, Hansestadt Stendal (2010-01-01 -) ( Stadt Stadtkreis Stadt Stadt Stadt Stadt )

Stendal-Uchtetal (2005-01-01 - 2009-12-31) ( Verwaltungsgemeinschaft ) Quelle

Stendal (1935-04-01 - 2009-12-31) ( Kreis Landkreis ) Quelle 1935 - S. 59

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Heeren Wohnplatz HEERENJO52WM
West-Heeren Wohnplatz WESRE1JO52WN

Wohnplatz

GOV-Kennung HEERENJO52WM
Name
  • Heeren (deu)
Typ
  • Wohnplatz
Postleitzahl
  • O3501 (- 1993-06-30)
  • 39590 (1993-07-01 - 2009-12-31)
  • 39576 (2010-01-01 -)
Karte
   

TK25: 3437

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Heeren ( Gemeinde Ortsteil ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Ostheeren, Heeren Kirche object_160532

Ehemalige Landgemeinden

GOV-Kennung object_1139198
Name
  • Ostheeren (deu)
Typ
  • Landgemeinde (- 1935-03-31) Quelle 1935 - S. 59
Einwohner
Webseite
Karte
   

TK25: 3437

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Stendal (- 1935-03-31) ( Kreis Landkreis ) Quelle 1935 - S. 59

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Ostheeren Wohnplatz OSTRENJO52WM (- 1935-03-31)


GOV-Kennung object_1139199
Name
  • Westheeren (deu)
Typ
  • Landgemeinde (- 1935-03-31) Quelle 1935 - S. 59
Einwohner
Webseite
Karte
   

TK25: 3437

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Stendal (- 1935-03-31) ( Kreis Landkreis ) Quelle 1935 - S. 59

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Westheeren Wohnplatz WESRENJO52WN (- 1935-03-31)


Pfarrei (Kirchspiel)

GOV-Kennung object_158929
Name
  • Ostheeren (- 1950) Quelle Seite 317 (deu)
  • Heeren (1950 -) Quelle Seite 317 (deu)
Typ
  • Kirchspiel
Konfession
  • ev
Karte
   

TK25: 3437

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Tangermünde ( Kirchenkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Grobleben Filiale GROBE1JO52WM
Ostheeren, Heeren Kirche object_160532
Dahrenstedt Filiale DAHEDTJO52VM (- 1892)



Städte und Gemeinden im Kreis Stendal

Aland | Altenzaun | Arneburg | Aulosen | Baben | Badingen | Ballerstedt | Beelitz | Behrendorf | Bellingen | Berkau | Bertkow | Beuster | Birkholz | Bismark (Altmark) | Bittkau | Bölsdorf | Boock | Bretsch | Buch | Buchholz | Büste | Cobbel | Dahlen | Deetz | Demker | Dobberkau | Düsedau | Eichstedt (Altmark) | Erxleben | Falkenberg | Fischbeck | Flessau | Gagel | Garlipp | Geestgottberg | Gladigau | Goldbeck | Gollensdorf | Grassau | Grieben | Grobleben | Groß Garz | Groß Schwechten | Hämerten | Hassel | Havelberg | Heeren | Heiligenfelde | Hindenburg | Hohenberg-Krusemark | Hohengöhren | Hohenwulsch | Holzhausen | Hüselitz | Iden | Insel | Jerchel | Käthen | Kamern | Kehnert | Kläden | Klein Schwechten | Klietz | Klinke | Königsmark | Könnigde | Kossebau | Kremkau | Krevese | Krüden | Langensalzwedel | Lichterfelde | Lindtorf | Losenrade | Losse | Lückstedt | Lüderitz | Meseberg | Meßdorf | Miltern | Möringen | Nahrstedt | Neuermark-Lübars | Neukirchen (Altmark) | Osterburg | Pollitz | Querstedt | Ringfurth | Rochau | Rossau) | Sandau (Elbe) | Sandauerholz | Sanne | Schäplitz | Schelldorf | Schernebeck | Schernikau | Schinne | Schönberg | Schönfeld | Schönhausen (Elbe) | Schönwalde (Altmark)] | Schollene | Schorstedt | Schwarzholz | Hansestadt Seehausen (Altmark) | Staats | Steinfeld (Altmark) | Stendal | Storkau (Elbe) | Tangerhütte | Tangermünde | Uchtdorf | Uchtspringe | Uenglingen | Uetz | Vinzelberg | Volgfelde | Wahrenberg | Walsleben (Altmark) | Wanzer | Weißewarte | Wendemark | Werben | Windberge | Wittenmoor | Wulkau | Wust |

Persönliche Werkzeuge