Hauschronik

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauschronik

Durch die Zusammenfassung einer Vielzahl von Hauschroniken mit der Erfassung von von Geburt, Heirat, Leben und Tod und deren Umstände, im Umfeld eines Hauses und von ganzen Kirchspielen, kann das Leben von Vorfahren vor dem Vergessen bewaht werden und zugleich für die lebenden und nachkommenden Geschlechter Nachrichten hinterlassen.

Solche Chroniken sind keine Legitimation für den zeitlichen und vergangenen Status einer der darin genannten Familien, sondern dienen dazu, Vorbilder aus den Lebensverläufen einzelner Familien im nachbarschaftlichen Umfeld zu gewinnen, um so die Bedeutung von Wertvorstellungen, Gemeinsinn, sozialem Engagement, Vorbildlichkeit und Schulbildung zu bekräftigen.

Zum Einstieg in lokale Forschungen und Untersuchungen unter verschiedenen Gesichtspunkten werden in den Hauschroniken auch bestimmte "Hofstandardwerte" übersichtlich zusammengefaßt.

Die abgeschriebenen Beurkundungen und Zusatzdaten werden benögt, um die Folgen von Handlungen oder Unterlassungen über Generationen erkennbar zu machen und nachwachsende Generationen dazu anzuhalten, aus den erkannten Fehlern zu lernen oder Vorbilder weiter zu entwickeln. Unseren Vorfahren und deren sozialem Umfeld verdanken wir schließlich den eigenen Status und, so oder so, die eigene Identität. Es lohnt sich, diese historisch gewachsene Identität Haus für Haus und in einem gewachsen Kirchspiel, ausgedrückt in lokalen Traditionen, zu entdecken, und diese der Allgemeinheit zugänglich zu machen.

Häuser, und da besonders Bauernhäuser auf dem Lande in Kirchspielen, waren und sind, mehr als nur „umbauter Raum“, sie haben lokal unterschiedliche eigene Geschichten und beinhalten die „Geister der Vergangenheit“.

Persönliche Werkzeuge