Haus Wisch (Harpen)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie Regional > Historisches Territorium > - Portal:Grafschaft Mark > Grafschaft Mark > Amt Bochum (historisch) > Haus Wisch (Harpen)

Inhaltsverzeichnis

Lage

Einleitung

Besitzer

18.10.1552 Ingeseten vam Adell des Ampts Boickum sampt des Gerichts Castrop mit Anzeigunge oerer Wonungen: Johann van Grymberch gt. van Aldenbouchem ther Wische.

  • 1557 Johann von Grimberg gt. Altenbockum oo (Eheberedung 22.11.1538) Klara von Tork zur Wiesche (Erbin von Haus Wisch (Harpen)).
    • Grundbesitz zu Harpen, Castrop, Altenbochum, Havkenscheidt).

Besitzwechsel

Um 1717 Streit um Haus Wisch (im Kirchspiel Harpen) und eine Jahrrente von 550 Rtlr. aus den bladenhorstschen Gütern, die Anna von Virmond, Witwe des Grafen Heinrich von Waldeck, statt ihres Erbanspruchs erhalten hatte, sowie um eine weitere Jahrrente von 150 Rtlr., die sie später von der Witwe Virmond zu Bladenhorst gekauft hatte.

  • Graf Heinrich von Waldeck 1.oo Anna von Virmond (Erbtochter Hermanns von Virmond, Amtmann zu Medebach)
  • Kuno von Winneburg oo 2. Anna von Virmond (Wwe. von Waldeck)

In ihrem Ehevertrag und nochmals in ihrem Testament übertrug Anna ihrem 2. Mann Kuno von Winneburg ihren gesamten Besitz welcher davon nach ihrem Tod auch Possession ergriff, bevor Philipp Arnold von Virmond sich gewaltsam in den Besitz von Haus Wisch brachte.

Nacherben

  • 1712 Kaspar von Bourscheidt zu Burgbroel oo N. von Brausberg (als Erben der Anna von Virmond)
    • Besitzer des Häuser Nordenbeck (Waldeck), zur Wiesche (Harpen), Eichhof (Paderborn und Elkeringhausen (Amt Medebach (historisch))

Besitzwechsel

  • 16.08.1768 Wittwe von Ossenbruch zu Berendorf. Verkauf der zum Hause gehörigen Wiescher-Mühle zu Harpen an den Kriegsrat Sudhaus aus Hamm. [1]
Persönliche Werkzeuge