Haus Winnenthal

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie Regional > Historisches Territorium > Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation > Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis > Herzogtum Kleve > Haus Winnenthal

Haus Winnenthal im Umfeld: Le Coq, Topographische Karte -Westfalen (1805)

Inhaltsverzeichnis

Lage

  • Wasserburg Haus Winnenthal

Einleitung

Landesherr

Lehnsinhaber/Besitzer

Familie von Bronckhorst und Bathenborch

  • 07.04.1532 Landdrost Johann von Bronckhorst und Bathenborch soll auf Wunsch des Landesherrn nach Sonsbeck übersiedeln.

Familie von Wylich

Name

Voreltern

  • Dietrich von Wylich Herr zu Winnenthal und Diesfordt, Erbhofmeister, 2.oo Anna von Schwanenberg (6) Kinder, davon:
    • Vinzens von Wylich (oo Judith von Paland, kinderlos)
    • Dietrich von Wylich zu Winnenthal und Pröbsting

Erwerb von Winnenthal

17.04.1533 Erwerb des Hauses Winnenthal als klevisches Lehen und Offenhaus durch den Haushofmeister und früheren Amtmann zu Ringenberg Dietrich von Wylich zu Diersfordt und dessen Frau Anna von Swaenenberg.

Zubehör: Die zum Hause gerechneten Gräben und Wälle nebst Gärten etc. sind im Vertrag genau beschrieben. Im Falle von Fehden mit den Nachbarherrn als „Colne, Munster ind Gelre ind derselver stichte lande verwanten, toegedanen ind undersaten“. Ferner wurde bestimmt, „forder set sich Derick van Wylick ader syne erven unser gulden, rechten, renthen ader schulden, aeckeren, hoybenden, weyden ader geholteren, vischerien, wyltbaenen vorder dan ander unse rittermatige unsers landts van Cleve, voirt brocken, schatten, diensten ader einiger hoicheit, oevericheit ader gerechtheit, voirt kloekenslaigs, ind alle desghoenen, des gehoirsame undersaten oeren lantfursten verplicht ind schuldich syn tdoin in kleyn ader groit, so woe die den naemen hebn moegen, nyt kroeden noch underwinden in enigerley manieren, dan uns, unse ind nakoemelingen ader unse amptiuyde ind dienre des oirtz dairmede gewerden loten.

  • Quelle: Hauptstaatsarchiv Düsseldorf , Regierung Kleve,
    • Ilgen, Dr. Th.: Quellen zur inneren Geschichte der rheinischen Territorien. Herzogtum Kleve, Ämter und Gerichte

Nachlass

1571 Taxation aller nachgelassenen Güter des Dietrich von Wylich-Pröbsting, Klevischer Erbhofmeister, und Aufteilung unter seine drei Söhne Vinzenz, Philipp und Dietrich von Wylich: Güter zu Winnenthal, Pröbsting und bei Wesel.

1571-1631 Vergleich der Gebrüder Vincent von Wylich zu Winnenthal, Waldgraf zu Monnerberg, und Philipp und Dietrich von Wylich mit ihrer Schwester Maria geb. von Wylich, Ehefrau des Mauritz von Ripperda zu Furden, Herrn zu den Dam, Vernesum, Widtmondt und Pedtkhom, über ihr Heiratsgeld bzw. über die Nachlassenschaft ihres Bruders Peter von Wylich, Verträge des Dietrich von Wylich zu Pröbsting und Adolf Hermann von Wylich zu Winnenthal mit den Erben von Ripperda (1612).

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Bestand Pröbsting, Akten

Erbwechsel zu Vincent

  • Vincenz von Wylich, 1570 zu Winnenthal *1533, 12.03.1574+ oo 10.08.1564 Judith von Palant (V:Johan von Palant zu Koppel und Vorst), Kinder:
    • Margaretha von Wylich zu Winnethal (oo 1592 Joh. Friedr. von Brempt, +26.10.1613))
  • Hermann von Oy oo2. 1577 Judith von Palant (V:Johan von Palant zu Keppel) Wwe von Wylich zu Winnethal.

10.07.1564 Zwischen Vincentius von Wilick, Sohn des clevischen Erbhofmeisters Derick von Wylick, Herrn zur Diersfoirt und Amtmann, und seiner + Ehefrau Annen von der Schwanenbergh, und der Jutten von Palant, Tochter + Johans von Palant, Herrn zu Koppel und Vorst, und seiner Ehefrau Elisabeth von Vorst, wird ein Ehevertrag geschlossen, wonach Vincentius das Haus Wunnendaill, ein Lehen des Fürstenturms Cleve, mitbringt, Jutta 4000 Goldgulden. Jutta verzichtet dafür auf ihr elterliches Erbe, behält aber Erbrechte am Gute ihrer Geschwister, z. B. der Sibillen van Palant, die am 29. Mai 1563 einen Heiratsvertrag mit Jacob von Heeckeren geschlossen hat. Siegelank. Dericks van Wylich, Erbhofmeister; Vincentius van Wylick; Herman Graf zu Nuenaer und Moers, Herr zu Bedbur, Erbhofmeister des Erzstifts Köln; Adolph von Wielich, Drost zu Ringenberg; Wessel von dem Loe zu Fundern, Drost zu Holten (?); Jacob Ripperda zu Duirden, Herr zu den Dam und Vermessum; Adriaen von dem Bylandt, Herr zu Well und Bergen, Drost zu ……..; Frans von dem Loe, Herr zu Wissen, Drost zu Goch; Goswin von Rasfelt zu Rasfelt, Drost des Landes Twenthe; Henrich Bars gt. Olysleger, Dr. jur. und Kanzler des Fürstentums Cleve; Florentz Graf zu Cuylenborch, Freiherr zu Palant, Witten, zu Leide, Werde und Wildenborch; Frederich von Palandt, Herr zu Keppel; Johan van Palandt, beide Brüder der Jutta; Jacob …….. zu Ruyrloe; Wernher von Palant, Herr zu Seelhem; Rutger von der Horst, köln. kurf. Marschall und Amtmann; Henrich von der Reeck. Die Brüder des Bräutigams: Peter, Philips und Derick von Wielick, geben ihre Zustimmung.

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Urkunden

1571-1631 Vergleich der Gebrüder Vincent von Wylich zu Winnenthal, Waldgraf zu Monnerberg, und Philipp und Dietrich von Wylich mit ihrer Schwester Maria geb. von Wylich, Ehefrau des Mauritz von Ripperda zu Furden, Herrn zu den Dam, Vernesum, Widtmondt und Pedtkhom, über ihr Heiratsgeld bzw. über die Nachlassenschaft ihres Bruders Peter von Wylich, Verträge des Dietrich von Wylich zu Pröbsting und Adolf Hermann von Wylich zu Winnenthal mit den Erben von Ripperda (1612).

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Akten

16.02.1572 Zwischen Philips von Wielich zu Pröbsting und Dietrich von Wielich zum Wielich, Gebrüdern, wird ein Vertrag geschlossen, wonach Philips seinem Bruder und dessen Ehefrau Maria von Bour folgende Güter und Renten zum Hause Doringen gehörig, abtritt: Hyddinckskamp, eine Rente an Conrad Weseken, dgl. an Arndt Schweders, an Scholt tho Hyddinck, an Wilken Solden, an Pouwell Tebens, an das Kapitel zu Borken und an Johan Niessinck. Philips von Wielich soll seinem Bruder dafür 850 Taler geben, wofür Verpflichtungen gegenüber der Witwe von dem Lo zu Funderen, den Erben + Meister Gerhards von Sittert, Apotheker zu Wesel, Frau tho Pas zu Wesel und Dietrich van Furden zu Embrich abgelöst werden sollen.

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Bestand Pröbsting, Urkunden

1574 Vergleich der Gebrüder Philipp und Dietrich von Wylich über die Nachlassenschaft ihres Bruders Vincent von Wylich, Waldgraf zu Moenerberg (Haus Winnenthal und Haus Pröbsting)

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Bestand Pröbsting, Akten

Besitzwechsel

Erbantritt durch den Bruder:

Erbwechsel

  • Dietrich von Wylich zu Diesfordt (1567-83+) 1.oo 03.11.1567 Maria von Buir (V. Herm. v. Buir zu Bockum), Kinder:

Wwer. Menso von Heyden zu Nienborg, Astrup und Rechede 2.oo Maria von Buir, Wwe. des Dietrich von Wylich zu Pröbsting.

30.04.1579 Adolph van Wielich, nächstältester Sohn zur Diersfurth, bekundet gegenüber Diederich von Wielich zu Probstingh (Bruder) und Ehefrau Maria van Bour (Schwägerin) eine Schuld von 400 Talern als Rest des Kaufgeldes für Pröbsting, das sein Vater in der Erbteilung übernommen hat, und verschreibt dafür eine in Borken zahlbare Rente aus dem Dorper-Erbe, Dorperkamp und Dorperbruch im Ksp. Borcken Bs. Hoxfelt. Siegelank. des Ausstellers und seines Vaters Adolff von Wielich, Herr zur Diersfurth, clevischer Erbhofmeister, und Unterschriften beider Siegler.

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Bestand Pröbsting, Urkunden

25.09.1592 Elisabeth, geb. Culemburg, Gräfin zu Holstein-Schaumburg-Sterneberg, Frau zu Gemen, Witwe, bekundet, nachdem sie der Maria van Bur, Witwe von Wylich zu Pröbstinck das Gut Folkerdinck verkauft und dafür das Gut Frilinck als Unterpfand gesetzt hat, daß an Stelle des Gutes Frilinck jetzt das Gut Pawes im Ksp. Borken Bs. Gruitloen als Unterpfand gesetzt wird. Siegelank. der Gräfin. Unterschrift ihres Sohnes Heinrich, Grafen zu Holstein-Schaumburg-Sterneberg, Herrn zu Gemen.

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Bestand Pröbsting, Urkunden

1609 Ehevertrag zwischen Heidenreich von Ascheberg (E: Johann von Ascheberg zum Ichterloe (+), Drost des Amts Werne oo Aleff geb. von Thye) und der Agnes von Wylich (E: Dietrich von Wylich (+) oo Marien von Buer Witwe von Wylich, Frau zu Pröbsting und Winnenthal)

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Bestand Pröbsting, Akten

29.06.1610 Metta, geb. Gräfin zu Limburg-Brunckhorst, Witwe zu Holstein-Schaumburg-Sterneberg, Frau zu Gemen, verkauft der Maria von Buer, Witwe Dietrichs von Wylich zu Pröbsting, eine Rente aus dem von Dietrich von Viermundt eingelösten Gütern im Ksp. Südlohn: Robert, Greve, Tießinck, Wennekinck. Siegelank. der Gräfin.

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Bestand Pröbsting, Urkunden

Erbteilung

1605 Erbteilung zwischen den Gebrüdern Dietrich von Wylich zu Pröbsting und Adolph von Wylich zu Winnenthal.

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Bestand Pröbsting, Akten

Erbwechsel

  • Adolph Hermann von Wylich zu Winnethal und Dörringen, Klevischer Landdrost und Pfalz-Neuburgischer Kämmerer oo Catharina von Paland, Kinder:
    • Dietrich Carl Frhr. von Wylich
    • Maria Antonetta von Wylich (1.oo Rudolph von Paland, 2.oo Obrist Lutter von Brünninghausen)

Erbwechsel

  • Dietrich Carl Frhr. von Wylich, Herr zu Winnethal, Bordt, Holtz, Dorringen und Mickelen, Fürstlich-Münsterischer Kanzler und Gesandter 1.oo Odilia Frfr. von der Bongart-Winandsrath, (5) Kinder:

Erbwechsel

  • Adolph (Adam) Hermann Frhr. von Wylich zu Winnethal, Mickelen etc. (1677) oo Petronella Waldbott-Bassenheim zu Gudenau, Kinder:

Quelle

Archiv

Zufallsfunde

Oft werden in unterschiedlichsten Archivalien Informationen zu diesem Thema gefunden, welche nicht hier genannt sind. Diese Funde nennt man Zufallsfunde . Solche Funde sind für andere Heimat- und Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Thema eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- und Familienforscher eintragen, die zu diesem Thema Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschauen oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Thema anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an die entsprechenden Forscher/Innen zu richten.

Vorlage:Navigationsleiste Ämter und Gerichte im Herzogtum Kleve

Persönliche Werkzeuge