Haus Schaffhausen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Schaffhausen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Schaffhausen.

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Arnsberg > Kreis Soest > Wickede > Schlückingen > Haus Schaffhausen

Inhaltsverzeichnis

Lage 19. Jhdt.

Das Rittergut Schaffhausen liegt auf der Höhe des Haarstranges, eine Stunde von der Stadt Werl in den Kreisen Soest und Hamm.

Früherwähnung

Familienname

  • 1259 Agnes, Äbtissin zu Meschede, bezeugt, daß „Methildis de Scaphusen“ und Söhne ein Haus zu Klotingen dem Kloster Welver für 23 Mark verkauft haben. Agnes eignet es nun dem Kloster Welver gegen ein anderes dortiges Haus.

Einleitung

Die ersten Besitzer des Gutes waren die von Schaffhausen, Vasallen der Dynasten von Bilstein. Joh. von Bilstein (1284-1290,+1300), kölnischer Marschall von Westfalen soll Ludwig von Schaffhausen mit der Vogtei der Güter zu Schaffhausen belehnt haben.

  • 1549 Wilhelm von Schafhausen (Schaephuisen), Sohn des Friedrich von Schafhausen.
  • 1593 Wennenmar Sonntag von Schafhausen
    • 1593 Johann von Laer (Lehr) zu Schwitten als Vormund von Sonntags Schwester und Brüdern,
  • 1631 erlosch der Mannesstamm dieses alten Geschlechts mit dem Ritter Wennemar Sonntag von Schaffhausen, der in Münsteische Gefangenschaft geraten zu Rheine hingerichtet wurde.

Familie von Lüning

Das so erledigte Lehn brachte im dreissigjährigen Kriege der Rittmeister Well von Lüning an sich. Derselbe verschleuderte mehrere zum Gute gehörige Höfe und Waldungen, und als er später in die Acht verfiel, zog der Kurfürst von Brandenburg die in der Grafschaft Mark gelegenen, dem Gute pflichtigen Höfe ein, so dass von dieser Zeit an das Gut auf den geschlossenen Gutskörper und einige wenige in nächster Nähe gelegene Bauernhöfe beschränkt war.

Familie von Balke

  • 1665 Christoph von Balke, Schwiegersohn des von Lüning, wird mit dem Gute belehnt

1704 Johann Henrich v. Balcke zu Schafhausen

Familie von Kleinsorge

Die Enkelin des Christoph von Balke heiratete einen von Kleinsorgen aus Lemgo, wodurch später das Gut an die freiherrlich Familie von Kleinsorge gelangte.

  • 1749 Wolfgang Wilhelm von Kleinsorge, auf dem Hof Schafhausen, und Konsorten, nämlich Philipp Anton und Johann Wilhelm Florens von Kleinsorge, Schüren; Wilhelm Joachim von Kleinsorge, Rüthen,
  • 1792 – 1795 Vorstellung des Carl Friedrich von Kleinsorgen wegen des ihm durch den Tod seiner Eltern zufallenden adeligen Guts Schafhausen und des Sattelguts Wickede

Verkauf

  • 1833 erwarb Freiherr Friedrich von Schelver das Gut oo 02.09.1827 Henriette von Duderstadt, Kinder:
    • Wilhelmiene von Schelver, geb. Heinrichenburg 16.08.1828, + Clarholz bei Rheda 26.01.1913 oo Schafhausen bei Werl 19.08.1856 Franz Von Fürstenberg

Gutsumfang

Das Rittergut Schaffhausen bildet um 1863 eine zusammenhängende Fläche von circa 800 Morgen. Davon sind gegen 460 Morgen vorzügliches Ackerland, der Rest ist Waldung, in der namentlich die Eiche und die Lärche vorherrschen.

Archiv

Literatur-Suche

Weblinks

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Persönliche Werkzeuge