Haus Romberg

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Münster > Kreis Coesfeld > Ascheberg > Haus Romberg

Max Spießen 1903: Wappen der Familie von der Leithe zu Romberg

Inhaltsverzeichnis

Haus Romberg

Romberg im Kirchspiel Ascheberg war im 14. Jahrhundert im Besitz der Familie von Rodenberg und gelangte um 1400 an die Familie von der Leithe; zu Ende des 16. Jahrhunderts gehört es dem Meinhard von Raesfeld.Infolge der Heirat von Bernd Wulf zu Füchteln mit Margarethe von der Leithe im Jahr 1503 ging Romberg an die Wulf. Sie brachte ihm ebenfalls Haus Rönhagen als Mitgift in die Ehe mit. 1566 heiratete Dietrich von Galen die Romberger Erbtochter Bernharda Wulf und brachte so das Gut Romberg in seine Familie.

Margret von der Leite zu Romberg und Renhagen

  • Bernd Wulf zu Füchteln (1498) oo Margret von der Leite zu Romberg und Renhagen, Kinder:
    • Henrich
    • Bernd erbte Romberg (+1546, oo Clara Fridag zu Bisping und Schörling)

Archiv

Archiv Assen (Gemeinde Lippetal)

Bestand 21. Romberg

  • 238 Akten (16.-20. Jhdt.)

Zufallsfunde

Oft werden in unterschiedlichsten Archivalien Informationen zu diesem Thema gefunden, welche nicht hier genannt sind. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Heimat- und Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Thema eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- und Familienforscher eintragen, die zu diesem Thema Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschauen oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Thema anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an die entsprechenden Forscher/Innen zu richten.

Persönliche Werkzeuge