Haus Oeding

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Münster > Kreis Borken > Südlohn > Oeding > Haus Oeding

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Siegel des Johan de Döring 1327 auf Haus Lembeck mit drei rechtsschreitenden Vögeln.

Stammsitz der Familie Bermentfelde oder Barnsfeld scheint die Herrschaft Barnsfeld oder Bermentfelde zwischen dem Kirchspiel Ramsdorf und der Herrschaft Gemen gewesen zu sein. Drei rechtsschreitenden Vögel im Siegel der Barnsfelds bei Besiegelungen richtet das Augenmerk auf gleich siegelnde frühere Dynastenfamilien des westlichen Münsterlandes, welche dieses Wappenbild als volles Schildbild weiterführen (Döring, Bitter, Werence und Velen) und danach auf die Dynastenfamilien, welche zumindest zeitweise ihre Siegel oder Wappenschilde damit ergänzen (von Gemen, von Lohn, von Heiden).

Verkauf des Allodials

1353 verkaufen der Knappe Johann von Barnafeld (Bermentfelde) und seine Angehörigen das Eigentumsrecht an den Haupthof „Odinc“ mit der Mühle und der Burg (Fortilicium seu castrum) an den Bischof zu Münster, jedoch 1365 ihm von Bischof Florenz (wie von dessen Vorgängern) für 800 Mark verpfändet. Das später Haus Oeding gt. Gut wurde 1372 von Bischof Florenz zerstört und 1380 an Heinrich von Gemen für 1.000 Mark verpfändet.

Nun Lehen des Bischofs

  • <1372 „Gerhardus iunior de Bermentvelde, filius Johannis, tenet domum Odinc, den Wellinchof sit(um) in parrochia Sutlon, bona to Berginch in parrochia Velen

Familie

  • Johann von Bermentfelde (1353) oo Christina (1353), Kinder:
    • Johann (1353, 1365), Gerhard (1353, 1365), Rudolf (1353, 1365), Hermann (1353, 1365), Adolf (1353, 1365), Lisa (1353, 1365), und Wibbeke (1353, 1365),

Sohn Gerd

  • Gerd von Bermentfelde (1353, 1365), Burgmann in Nienborg oo Jutte (1355), Kinder:
    • Johann (1355), Simon, Hermann, Gerd.

Weitere Besitzer

  • 1579 Dietr. v. Viermund und seine Stiefmutter Marg. v. Elverfeldt, Wwe. des Ambrosius v. Viermund zu Oeding,
  • 1624 Verkauf eines Markengrundes durch die Holzrichter Ludolf Cord von Keppel zu Oeding, Johann von Lohn zu Lohn und Bockwinckel, Schulte des Hauses Pröbsting an Johann zum Middendorf.
  • 1643 Ehevertrag zwischen Wolter von Morrien zu Kalbeck (Sohn des + Johann von Morrien zu Falkenhof oo Anna von Büren, geb. von Grieth, Clerodt und Kalbeck) und der Caecilia von Keppel Tochter zu Oeding und Mallum (Tochter des Ludolf Konradt von Keppel zu Westerholt und seiner Ehefrau geb. von Virmundt, Frau zu Oeding und Mallum)
    • 1667, 1681 Testament der Caecilia von Morrien Frau zu Kalbeck, geb. von Keppel zu Oeding.
  • 1708 Heiratsvertrag zwischen Georg Borchard Unico von Keppel, Herr zu Oeding, Mallum und Oldenbarnsfeld (Sohn des Arnold Ludolph von Keppel und seiner Frau Adelheida Isabella van Coevorden Tochter to den Stoevelnar), und der Mechtild Catharina von Wylich (Tochter des Diedrich von Wylich zu Pröbsting und seiner Frau Agnes Ermegard von Tengnagel)
  • 1708-1744 Erbauseinandersetzung zwischen Georg Borgardt Unico Freiherr von Keppel zu Oeding und seiner Ehefrau Mechtild Catharina geb. von Wylich auf der einen Seite und Wolter Diederich Johann von Morrien zu Kalbeck und seiner Ehefrau Anna Gertrud, geb. von Wylich: Erbe ihrer Eltern Dietrich von Wylich zu Pröbsting und seiner Ehefrau Agnes Ermegard von Tengnagel
  • 1718-1724 Georg Burchard Freiherr von Keppel zu Oeding
  • 1744 Regelung der Nachlassenschaft der Frau von Keppel zu Oeding zugunsten des Sohnes ihres Bruders Dietrich Wilhelm Johann von Morrien.
  • 1748-1755 Georg Burkhard Unico von Keppel zu Oeding und Pröbsting wg. Jagdberechtigung im Kirchspiel Borken
  • 1769-1789 Freiherr von Mulert zu Oeding: Forderung auf Grund des Erbvergleichs von 1718 zwischen den beiden Schwestern geb. von Wylich Anna Gertrud Frau von Morrien und Mechtild Katharina Frau von Keppel (Prozeß vor dem weltlichen Hofrichter Goswin Anton Spiegel zum Desenberg)
  • 1807-1809 Nachrichten über die 2 minorennen Söhne der Freifrau von Mulert, geb. Caroline Wilhelmine von Palland-Strünkede (1770-1822), zu Oeding. Vormundschaft, Verwaltung des Vermögens und Besitzes.
  • 1833 Taxierung des Gutes Oeding, Gemeinde Südlohn, Bauerschaft Nichtern (Besitzer: Mulert zu Nijmwegen)
  • 1837 als Rittergut gelöscht wegen Zerstückelung

Archiv


Provinz Westfalen: Landtagsfähige Rittergüter im Kreis Ahaus

Haus Asbeck | Haus Egelborg | Haus Oeding | Haus Wohnung | Ab 1855 noch dazu: Herrschaft Gronau | Herrschaft Ahaus-Bocholt |

Historische Güter: Herrschaft Ahaus | Haus Koppel | Haus Ottenstein |

Persönliche Werkzeuge