Haus Lüdinghausen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Münster > Kreis Coesfeld > Lüdinghausen > Haus Lüdinghausen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Familie von Lüdinghausen

  • 12. Jhdt. Bau eines Wohnturms durch die Ritter von Lüdinghausen, örtliche Verwalter der Abtei von Werden (Essen).
  • 13. Jhdt. Der Fürstbischof von Münster besiegt die Brüder auf den Burgen Lüdinghausen und Wolfsberg und bemannt die spätere Burg Vischering.

Bischof/Domkapitel

  • 1443 Nach dem Tod Ludolfs, des letzten Ritters von Lüdinghausen, fällt die Burg an den Bischof von Münster – später durch Verkauf und Erbschaft ans Domkapitel.
  • 1569 Domkapitular Gottfried von Raesfeld baut die Anlage im Stil der Renaissance auf alten Mauern als befestigte Wohnburg neu auf.
  • 1633-36 Im 30jährigen Krieg erweitern die Hessen das Festungswerk.

Preußen

Privatisierung

  • 1829 inzwischen in Besitz eines Lüdinghauser Privatmanns, wird der Bergfried abgebrochen. Ab 1869 nutzt die Landwirtschaftsschule die Burg – bis 1972.

Städtischer Besitz

  • 1879 kauft die Stadt Lüdinghausen die Anlage und erneuert den Westflügel.
  • 2000 Die Burg wird unter besonderer Berücksichtigung des historischen Charakters umfassend restauriert und mit moderner Technik ausgestattet.
  • Heute Die Räume stehen als soziokulturelles Zentrum allen Interessierten offen, aber auch Firmen und Vereinen als Tagungs- und Veranstaltungsstätte.

Bedienstete

  • 1699/1712 Bestallung des Baumeisters des domkapitularischen Hauses Lüdinghausen
    • Archiv: Staatsarchiv Münster/Bestand Domkapitel Münster
  • 1744/1768 Bestallung des Rentmeisters des domkapitularischen Hauses Lüdinghausen
    • Archiv: Staatsarchiv Münster/Bestand Domkapitel Münster

Kriegswesen

  • 1633 Musterungsliste der Kompanie des Hauptmanns Micholowitz in Warendorf, intus Verzeichnis der zur Verteidigung des domkapitularischen Hauses Lüdinghausen abgestellten 28 Soldaten.
    • Archiv: Staatsarchiv Münster/Bestand Domkapitel Münster

Hypothekensachen

  • 1802/1811 Aufnahme des Vermögens und der Schulden des Domkapitels, intus: Verzeichnis der zum Amtshaus Lüdinghausen gehörigen Gebäude und Grundstücke
    • Archiv: Staatsarchiv Münster/Bestand Domkapitel Münster

Abgaben für Jagdgesellschaften

  • ~1690 Aufstellung der Abgaben der Eigenbehörigen des domkapitularischen Hauses Lüdinghausen für die Jagdgesellschaften.
    • Archiv: Staatsarchiv Münster/Bestand Domkapitel Münster

Bibliografie

  • Quednau, Ursula: Die Burgen von Lüdinghausen : eine "Denkmallandschaft" im westlichen Münsterland. - in: Denkmalpflege in Westfalen-Lippe H. 1 (1997) S. 9-16
Persönliche Werkzeuge