Haus Dringenburg

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Münster > Kreis Recklinghausen


Inhaltsverzeichnis

Einführung

Haus Dringenburg ist ein historisches Rittergut im Norden von Kirchhellen (Bottrop) südöstlich der Kreuzung "Kreuzkamp/An der Dringenburg".

Adelsfamilie

Dringenburg

Erster bekannter Besitzer soll nach Rottmann "Hinrich von der Dringenburg" geheißen haben und 1407 in einer Urkunde des Beckschen Archives auftauchen.

Stecke

1500 soll die Dringenburg nach Rottmann Jörgen von Stecke gehören, der sie 1512 an Hermann von Vyffhusen gt. Süverke weiterverkauft.

Verkauf an Vyffhusen

1512 im Besitz des Hermann von Vyffhusen gt. Süverke

Erbwechsel an Schall von Bell

1562 durch Heirat von Elisabeth von Vyffhusen mit Reinhard Schall von Bell an Schall von Bell

Erbwechsel an Krane

1618 durch Heirat der Sybilla Schall von Bell mit Christoph von Krane an die v. Krane.

Darl

1632 an Konrad von Darl gegangen, der mit Gertrud von Rensing verheiratet war

Verkauf an Edelkirchen

1638 Verkauf an die Eheleute Johanna Elisabeth und Hermann von Edelkirchen, wobei Rensing noch Rechte besaß

Erbwechsel an Kouthen

1704 durch Heirat von Anna Katharina von Edelkirchen mit Theodor von Kouthen an Kouthen

Verkauf an Kartäuserkloster Marienborg zu Weddern

Am 12.5.1736 Verkauf der Dringenburg für 5000 Taler an das Kartäuserkloster Marienborg zu Weddern bei Dülmen, wobei Kouthen noch Rechte besaß.

Rensing

  • Das Kloster wusste nichts von den Rechten Rensings und musste Haus Dringenburg am 13.12.1766 an den Vikar Johann Heinrich Rensing abtreten
  • 1784 Vererbung an Bürgermeister Bernhard Vincenz Rensing
  • 1821 Vererbung an Bernhard Vincenz Joseph Rensing und Johann Heinrich Rensing

Halfern

Vererbung an Gertrud Rensing, Witwe des Godfried von Halfern.

Bertrand

Gertrud Rensing heiratet in zweiter Ehe Theodor Bertrand

Boeker

1856 Verkauf des Haus Dringenburg an Ökonom und Brauereibesitzer Wilhelm Heinrich Boeker

Velten

  • 1858 Verkauf an Friedrich Velten aus Bochum
  • 1868 an Sohn Wilhelm August Velten

Snoek

Heirat der Tochter Veltens mit Kaufmann August Snoek und Verkauf an Snoek für 136000 Mark, daß zum Großteil bei Freiherr von Droste-Hülshoff geliehen war. Wegen Zahlungsunfähigkeit bei Snoek Verwaltung durch Droste-Hülshoff.

Gemeinde Kirchhellen

1924 Verkauf an Gemeinde Kirchhellen für 190000 Mark

Jünger

1955 Besitzertausch des Hof Jünger mit Haus Dringenburg

Literatur

Johannes Rottmann: Schriftenreihe des Vereins für Orts- und Heimatkunde Kirchhellen Nr.15 - Adelshäuser Kirchhellens Teil I.


Wappen_NRW_Kreis_Recklinghausen.png

Provinz Westfalen: Landtagsfähiges Rittergut im Kreis Recklinghausen / Vest Recklinghausen

Haus Beck | Haus Berge | Haus Hagenbeck | Haus Hamm (Buer) | Haus Henrichenburg | Haus Herten | Haus Horst | Haus Knippenburg | Haus Lembeck | Haus Löringhof | Haus Lüttinghof | Haus Niering | Haus Schörlingen | Haus Uhlenbrock | Haus Vogelsang | Haus Vondern | Haus Westerholt | Haus Wittringen |

Ab 1855 mit dazu: Haus Brabeck | Haus Wilbringen | Grafschaft Recklinghausen |

Historisch: Haus Backem | Haus Balken | Haus Beckloe | Haus Bruchhausen Haus Darl | Haus Dillenburg (erst 1822 erbaut) Haus Dringenburg | Haus Goy | Haus Gutacker | Haus Hamm (Hamm-Bossendorf) | Haus Kaynhorst | Haus Klostern | Haus Leythe | Haus Loburg | Haus Loe | Haus Malenburg | Haus Möcklinghof | Haus Oberfeldingen | Haus Schörlingen | Haus Sickenbeck | Haus Tyding | Haus Vettenbockholt | Burg Wildau

Persönliche Werkzeuge