Haus Diersfordt

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie Regional > Historisches Territorium > Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation > Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis > Herzogtum Kleve > Haus Diersfordt

Stammwappen von Wylich, (Quelle: Max von Spießen)

Inhaltsverzeichnis

Lage

Einleitung

Landesherr

Herrlichkeit Diersfordt

03.04.1498 Herzog Johann von Kleve erhebt das Haus Diersfort zur Herrlichkeit und gibt es seinem Besitzer, dem Amtmann von Ringenberg Adolf von Wylich, zu Zutphenschen Lehsrecht.

  • Wij Johan etc. doin kondt allen luyden ind bekennen voir uns, unse erven ind nakomelingen, dat wij durch sunderlinger genaden, dairmede wij unsen lieven getruwen here Adolph van Wylyck, ritter, unsen erfhaefmeister ind amptman tot Ryngenbereh, geneigt syn ind langen truwen dienst, dieselve unse erfhaefmeister uns ind unsen vurvaderen gedain heeft ind uns noch vorder doin mach, denselven heren Adolph gegont verwillicht ind gegeven hebn, gonnen verwilligen ind geven in desen unsen brief syne huyss Dyrsfoirt myt synen vürbrecht . . . . voir, syn eggen heirlicheit to heben, to nutten, to besetten ind to gebruyeken .. . Ind die luyde ind guedere en sullen van nu voirtan tot unsen gericht ind bencken van Byslick, dair sij bys anher to gericht gehoirt hebn, nyet stain noch verbunden syn . . . Ind is hyrin in sunderheit mede gefurwert, dat her Adolph unse erfhaefmeister ind syne erven ind besonder diegoene, die dat huyss Diersfoirt in heeft, die vurscr. hoich ind lege heirlicheit van uns, unsen erven ind nakomelingen hertongen van Cleve tot eynen unversterflichen leen halden sullen ind dairaf huldingh ind eyde doin, so sich geboirt, ind so duck dat ledich wurdt, to verhergeweyden myt 15 ynckel golde gulden, is doch tot Zutphensehen leenrechten, gelyck die vurscr. her Adolph unse erfhaefmeister dat nu van uns oirkondt unser mannen van leen hyrna beschreven gedain ind ontfangen heft, beheltlieh doch die erfniss ind guedere in der vurser. heirlicheit gelegen mit deser gyften ind beleninge ongekrenckt to bliven.
    • Ind die palinge der so vurser. heirlicheit sall angain achter der Diersfoirt an der waterleyen, voirt up die straite langs Gerit Coenraitz huyss, voirt doir die nije straite bis upgen Homberch, die Marsstraet langs den berch ind wederomb die straite in na Ryngenberg lange der gemeynte bis angen Wytsantschen boem ind dan wederomb langs des haefmeisters venne ind voirt langs Cappellen lant ind teinden Cappellen lant langs des haefmeisters holt doir die Groenstrate umb den ruwen Lairsberg bis an Stailsheck op die Reesehe strate ind voirt langs Hermans camp opten Elsgraeve, voirt bis angen waterley ind die waeterley voirt langs bys anger Dirsfort an der straeten. Alle dese vurg. punthen . . . Hyr syn aver ind an geweist onse beleende manne to getuyge onthalt ind geroepen myt naemen Derick van Bronckhorst ind van Bathenberg onse drost in onsen lande van Cleve ind Wessel van den Loe onse amptman in Lymersch. Dyss in oirkondt der wairheit ind gantzer stedicheit hebn wij onse segel an desen briet doin ind bieten hangen. Gegeven in den iaeren onss heren M. CCCC. XCVIII, op dinxtach na den sondach Judica.
  • Quelle: Hauptstaatsarchiv Düsseldorf , Bestand Kleve-Mark, Regierung Kleve
    • Ilgen, Dr. Th.: Quellen zur inneren Geschichte der rheinischen Territorien. Herzogtum Kleve, Ämter und Gerichte

Schloß Diersfordt

Im heutigen Schloß Diersfordt, dessen älteste Teile aus dem 15. Jahrhundert stammen, befindet sich neben dem im späten 18. Jahrhundert erbauten und nach dem Brand von 1928 wieder aufgebauten Hauptgebäude auch die Schloßkirche aus dem Jahre 1775.

Lehnsinhaber/Besitzer

Name

Familie von Steenhuis

  • 10.12.1341 Swederus de Ringenbergh d. A. verkauft dem Henricus Sanctreil de Brabant und Godefridus de Domo lapidea zur Teilung unter sich die Güter, Hof und Zehnt in Wilaken bei Wesele, die der Ritter Wicgerus de Moneminth von ihm zu Lehen trägt; den Zehnt in Blisteren, den Theodericus de Monte; die Güter jenseits der Lippebrücke bei Wesel, die Wolterus Stecke; die Güter bei Yshorst, die Budil van den Roene; den Hof zu Wallkoren, den Stephanus Wimman; den Zehnt von Lideren, den Wilhelmus de Bake zu Lehen hat; die Haensil genannten Güter, die Gerardus Ledersnider besitzt und von Wider de Nyenborgh zu Lehen trägt; alle Güter, die Godefridus de Domo lapidea, sein Verwandter, von ihm zu Lehen trägt; den Hof in Dingden gt. Caldehof, die Hühnerrente bei der Kirche daselbst, die Everwinus de Sevenar; die Güter, die Lubbertus de Senden; die Güter im Ksp. Bislich, die Thomas Riensghe; die Güter bei Trekedorp, die Henricus Ledechgang; die Güter to Dra, die Henricus de Dike und Johannes de Capella; die Güter, die Petrus de Berka, und die, die Theodericus de Bake von ihm zu Lehen trägt. Der Verkäufer entläßt die bisherigen Lehnsträger aus seinem Lehnseid. Er verspricht Einlager in Wesel oder Nimwegen. Er verpfändet seinen väterlichen Besitz und das, was er von seiner noch lebenden Mutter zu erwarten hat. Siegelank. des Verkäufers und Stephanus Rovetasche, Lubbertus de Senden, Vasallen des Verkäufers; Wilhelmus de Brabant, Arnoldus Duvel, Vasallen des Grafen von Cleve; Johannes Grevinnenson, Theodericus de Galen, Schöffen zu Wesel.feria secunda post festum sancti Nycholai episcopi

Erbwechsel

  • Gottfried von Steenhuis oo Odilia N., Kinder:
    • Adolf von Steenhuis, durch Heirat von Wylich
    • Gottfried von Steenhuis oo Judith von Berenbruck, Kinder:
      • Arnold von Steenhuis
      • Dietrich von Steenhuis (1417/18)
      • Gottfried von Steenhuis ((1413/18) oo Adelheid (1413)
      • Adolf von Steenhuis (1418)
      • Hedwig von Steenhuis (oo Gottfried v. Apelteren)
      • Odilia (oo Heinrich von Eyl)
    • Johan von Steenhuis
    • Elisabeth von Steenhuis
    • Walburga von Steenhuis
    • Agnes von Steenhuis
    • Adelheid von Steenhuis

Familie von Steenhuis und Wylich

Erbwechsel

  • Adolf von Steenhuis, durch Heirat von Wylich 1342, (1367+) oo Beatrix von Weylich (1342/67+) (E: Heinr. v. Wylich oo Getrtr. v. Eissel), Kinder:
    • Margaretha von Wylich (1411/17, oo Stephan v. Kemnade)
    • Wela (oo N. v. Heeckeren)
    • Adolph von Wylich zu Wylich

Familie von Wylich zu Wylich und Diersfordt

Erbwechsel

  • Adolf von und zu Wylich, Diersfordt und Hueth, klev. Amtmann im Amt Hetter (historisch) (1375, 1443+) oo Erbtochter zu Diesfordt Hille von Hessen zu Diersfordt (V: Adolph v. Hessen, Landhofmeister zu Kleve) (+ >09.02.1428), Kinder:
    • Dietrich von Wylich, 1443 zu Diesfordt
    • Gottfried von Wylich (1426/28) zu Huet (oo Jutta von Bylandt)
    • Heinrich von Wylich (1484+) (oo Mechthild von Brempt (+1497, V: Reiner v. Brempt, 2.oo Joh. v. Altenbockum))
    • Stephana von Wylich (oo Johann v. Rossum, 1460)
    • Rutgera (oo Ernst v. Bodelschwingh)
    • Tochter .N. (oo N. v. Aschebrock)
    • Otto von Wylich (1426, 1484+) (Ida von Stommel zu Dorrenwald)
    • Berta von Wylich (oo Zeno v. Dorth (1422))

Erbwechsel, Linie zu Diersfordt

  • Dietrich von Wylich, 1443 zu Diesfordt, 07.03.1425 Erblandhofmeister zu Kleve (1476+) oo Elisabeth von Byland zu Davenburg (09.04.1491+), Kinder:
    • Margreth von Wylich (1.oo 1460 Wilh. von Boxmeer zu Ackoy, 2.oo Heinr. Stael v. Holstein)
    • Adolf von Wylich zu Diersfordt, Drost von Hessen etc. (1460, +24.02.1521)
    • Steven von Wylich (1476-1502)
    • Johann von Wylich zu Kervendonck (1476, +21.03.1510) oo N. v. Halteren), Amtmann zu Huissen, Erbe Stephans
      • Kinder: Tochterr N., illeg. (1507), Otto illeg. (1510-32), Godert illeg. (1510)
    • Margrieth von Wylich und von Meer (Boxmeer), (1476-84)
    • Jutta von Wylich, Nonne zu Hagenbusch
    • Elisabeth von Wylich , Nonne zu Hagenbusch
    • Gertrud von Wylich (1476, +28.06.1523, oo 1484 Dirk von Bronckhorst-Batenburg (+1508))
    • Stephan von Wylich, Ritter, Amtmann zu Lobit, Herr zu Kervendonk (oo Anna von Lobith (+02.02.1505))

1680 wurde ein Anspruch auf den Hagenshof (bei Haffen; Kr. Rees) strittig, der 1507 in Erbpacht von den Gebrüdern Johann und Stefan von Wylich an Rutger Hagen, der Gertrud von Wylich – eine Tochter von Johann von Wylich – geheiratet hatte, und an dessen Sohn Heinrich Hagen verliehen wurde und ein Lehen der Propstei zu Xanten war.

Erbwechsel

  • Adolf von Wylich zu Wylich und Diersfordt, Erbhofmeister, Drost von Hessen, Meer (Boxmeer), Bislich und Ringenberg (1460, +24.02.1521) oo Elisabeth von Bylandt (+13.08.1495) (E: Otto v. Bylandt oo Cunera v. Lynden), Kinder:
    • Dietrich von Wylich zu Wylich und Diesfordt (1498, 1570+)
    • Elisabeth von Wylich (oo 04.08.1493 Matthias von Loe zu Wissen, Drost zu Holte (+1538))
    • Kunera * 1487, 1526 Nonne zu Hagenbusch
    • Judith von Wylich (1.oo 24.11.1509 Johann von Raesfeldt zu Ostendorf, 2.oo 05.02.1531 Johann von und zu Raesfeldt)
    • Otto von Wylich (1498/1501)
    • Margarethe (1521) Nonne zu Hagenbusch
    • Adolf von Wylich , 1541 Kanoniker zu Xanten
    • Christoph von Wylich , Kanoniker zu Rees (02.05.1547+)

Erbwechsel

  • Dietrich von Wylich, Herr zu Wylich und Diesfordt, Erbhofmeister, Amtmann zu Ringenberg (1498, 1570+) 1.oo 07.11.1511 Elberta von Boetzelaer (E: Sweder v. Boetzelaer oo Hesw. v.d. Schulenburg) (+1525), (6) Kinder:
    • Adolph von Wylich (*1515, +1591) Erbe zu Diefordt, klevischer Erbhofmeister, Drost zu Ringenberg
    • Elisabeth von Wylich (*1518, 1541/53 oo 22.04.1541 Franz von Hatzfeld zu Merten)
    • Margaretha von Wylich (1527-55), Nonne zu Sterkrade
    • Anna von Wylich (1568, oo 21.01.1541 Johann von Büren-Grith (+1553))
    • Gertrud von Wylich, (1536 oo 06.11.1543 Wessel von Loe-Fondern)
    • Hedwig von Wylich (oo 1544 Dirich Ketteler zu Hovestadt (1560))
  • Dietrich von Wylich, Herr zu Wylich und Diesfordt, Erbhofmeister 2.oo 1530 Anna von Schwanenberg (+01.08.1540, E: Vinzens v. Erprath oo Jutta v. Salm-Reifferscheidt), (5) Kinder:
    • Vinzens von Wylich, Waldgraf zu Moenerberg, Erbe zu Winnenthal (*1533 oo 10.08.1564 Judith von Paland, kinderlos), (1574+) beerbt von den Brüdern
    • Peter von Wylich (1568)
    • Maria von Wylich (* oo.07.1536, +02.10.1610 oo 01.07.1561 Mauritz Ripperda zu Verden +02.10.1616)
    • Philipp von Wylich (1568, 1584+)
    • Dietrich von Wylich (1568-83+) zu Haus Pröbsting und Nacherbe zu Haus Winnenthal oo Maria von Buyr

08.01.1530 Zwischen Derick van Wylick, Herrn zur Diersfurt, Erbhofmeister des Fürstentums Cleve, und Anna von der Swaenenborgh, diese unter Mithilfe ihres Bruders Philips van der Swaenenborgh, wird ein Heiratsvertrag geschlossen. Die Braut erhält 16.000 Gulden als Morgengabe und bringt selbst 4000 Gulden mit, von denen die Hälfte nach dem Tode der Mutter Annas, Jutte van Ryfferscheidt, Witwe des Vincentius van der Swaenenborg, zu zahlen ist. Z: Johan Graf zu Salm, Herrn zu Ryfferscheidt, zur Dickt und Alffter, Erbmarschall; Junker Wihelm, Graf zu Nuwenar, Herr zu Bedburg, Erbhofmeister; Junker Berndt Graf zu Nassauwe, Herr zu Bilsteyn; - Johan van Bronchorst und von Batenborgh, Freiherr zu Remborgh und Gronsfelt, Drost des Landes Cleve,; Johan van Wylick, Ritter, Hofmeister; Thieß vam Loe, Herr zu Wissenn, Drost zu Holt. Siegelank. des Bräutigams und Brautbruders und der Zeugen. Bestellsignatur : Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Pröbsting -

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Bestand Pröbsting

17.04.1533 Erwerb des Hauses Winnenthalals klevisches Lehen und Offenhaus durch den Haushofmeister und früheren Amtmann zu Ringenberg Dietrich von Wylich und dessen Frau Anna von Swaenenberg.

Umzug des Haushofmeister zum Haus Winnenthal

  • 07.04.1532 Landdrost Johann von Bronckhorst und Bathenborch soll auf Wunsch des Landesherrn nach Sonsbeck übersiedeln.

17.04.1533 Erwerb desals klevisches Lehen und Offenhaus durch den Haushofmeister und früheren Amtmann zu Ringenberg Dietrich von Wylich und dessen Frau Anna von Swaenenberg.

1544 Zwischen Diderich Ketteler und Haidtwich, Tochter Diderichs van Wylick, Herrn tho Dyrsfort, Erbhofmeisters des Landes Cleve, Droste des Landes Dinslaken, wird ein Ehevertrag geschlossen. Die Eltern des Bräutigams, Goswin Ketteler, Drost zur Hovestat, und Clara Hoeberges, geben der Braut Güter, die 300 Gulden jährlich erbringen. Sobald das junge Ehepaar eine eigene Haushaltung gründet, erhält es das von den Hoeberges herrührende Haus Hovestat. Die Braut erhält von ihrem Vater 4000 Goldgulden. Z: Goswin Ketteler auch für Ehefrau Clara, Drost zur Hovestat, Diederich Ketteler, Diederich von Wylick, Erbhofmeister, Herr zur Diersfort, auch für seinen Sohn Adolph, Bernt von Raesfelt, Domherr zu Münster und Propst zu St. Mauritz, Themme van Horde, Droste zum Hirtzberge, Johan van Mervelt, Goeswin Ketteler tor Assen; Diderich van den Botzler, Erbschenk und Landdrost des Landes Cleve, Johan van Raesfelt to Raesfelt, Drost zum Ahusen, Otto van Wylick, Herr zu Gribbenforst, Drost in der Hetter, Frantz vam Loe, Herr zu Wissen, Drost zu Holt, Henrich Bars gt. Olysleger, Dr. jur. und Kanzler. Siegelank. der Zeugen und Goedart Ketteler, Ritter und Drost zu Elfferfelde, Herman van Veirmunde, Drost zum Dringenberge, Amtmann, Philipps van Horde to Boick, Corth Ketteler, Drost zu Stromberge, Frantz van Haitzfeldt, Herr zu Wildembergh, Amtmann zu Lewenbergh, Wessel vam Loe, Drost zu Sevenair, Johan van Büren, Drost zu Lobeth. Unterschrift der Braut.

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Bestand Pröbsting

20.01.1549 Arndt Graf zu Bentheim unde tho Stenforde, Herr tho Wevelckhoven, und Ehefrau Walburgh verkaufen all ihre Recht an dem Hause Doeringhen mit Hof, Holzgericht „sampt den tween Werlenn" (Weihern) dem Diederichen van Wylich, Clevischen Erbhofmeister und Herrn zur Dirsfordt, und dessen Ehefrau Raeben Tenngnagels. Siegelank. und Unterschrift des Grafen.

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Bestand Pröbsting, Urkunden

01.07.1561 Zwischen Mauritz Ripperda und Maria, Tochter Diederichs van Wylich, Herrn zur Diersfurdt, clevischen Erbhofmeisters, wird ein Ehevertrag geschlossen, wonach Mauritz seine elterlichen Güter, Maria Geld und falls sie ihren Bruder Steven überlebt, die Güter ihrer + Mutter von der Swanenburgh, einschließlich des einzulösenden Hauses Horon im Land Lymburgh, einbringt. Dietrich van Wylich und seine jetzige Ehefrau Raba Tengnagel bestimmen, daß beim Tode ihres Sohnes Steven Maria mit ihren Geschwistern gleich berechtigt an einer Rente von 2.000 Gulden sein soll. Maria erhält als Morgengabe das Haus Forden bei Zutphen. Siegelank. Mauritz und von Jacob Ripperda, Herr zu Vermesum und den Dam; Vncko Ripperda, Herr zu Holwerdt und Vitwerdt, Drost des Landes Salant; Christopher von Münster zu Hengelo; Henrich von Münster, Herr zu Ruenen und Meinhavell; Goeswyn van Rasfelt zu Hackfurth, Schultis zu Zutphen; Eggerick Ripperda zu Weldam; Vncko Maningo, Herrn zu Huitberg und Bergen; Evert von Heckern zu Heckeren; Diederich van Wylich, Erbhofmeister und Amtmann; Herman Graf zu Nheuenahr und Moers, Herr zu Bedber und Erbhofmeister des Erzstifts Köln; Adolph von Wylich, Drost zu Ringenberg; Wilhelm von Bronckhorst und von Batenberg, Freiherr zu Gronsfelt und Reinbergh, Herr zu Alpen; Wetzel von dem Loe zu Funderen; Dietrich Ketler, Drost zur Hovestaat; Frantz von dem Loe, Herr zu Wissen; Goeswyn von Raesfeld zu Raesfeld, Drost des Landes Twenthe; Diederich von dem Botzler, clevischer Erbschenk. Die Geschwister der Maria: Vincent, Peter, Philips und Diderich von Wielich geben ihre Zustimmung.

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Bestand Pröbsting

01.07.1572 Wylhem van Wylick to der Rossouwe, Herr zu Calbeck, und Ehefrau Anthonia van der Empell (Anthonia van Honnepell gt. van der Empell, Wwe. de + Joest van Ghemen gt. Provestinck) verkaufen dem Diderich van Wylich, Herrn zu Diersfort, clevischem Erbhofmeister, und Ehefrau Raben Tengenagell Ackerland beim Proestinckbroick, das von Johan Vincken angelegt ist und Hinrick Stegeman jetzt bearbeitet. Siegelank. des Verkäufers und des Gografen zum Homborn, Frederick Raven. Unterschriften des Ehepaars.

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Bestand Pröbsting, Urkunden

1572 Spruch der Lehnmannen des Lehnhofs zu Brabant im Prozeß Crato von Millendonk, Herr von Meiderich ./. Dirick von Wylich Herr zu Diersfordt: der Witwer der + Anna von Schwanenberg ist verpflichtet, alle Güter zu restituieren, die Alverat von Palant durch ihre Heirat dem Vinzenz von Schwanenberg eingebracht hat (Abschrift)

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.) , Akten
  • Dietrich von Wylich, Herr zu Wylich und Diesfordt, Erbhofmeister 3.oo 25.11.1542 Raba von Tengnagel (E: Alexander v. Tengnagel oo Margareta v. Galen), (2) Kinder:
    • Stephen von Wylich zu Kervendonk, ( *~ 07.08.1549, (1574+) 1.oo Agnes von Aeswyn)
    • Ermgard von Wylich
    • Otto von Wylich illeg. (1523-55)
    • Elisabeth von Wylich illeg. (1554-1578) oo in Spurkenbach 1553 Peter Pampis oder von der Hoven gt. Pampus (E:J.Pampus oo N. Felder)

1542 Ehevertrag zwischen Dierick von Wylack, Herr zu Diersfordt, Erbhofmeister des Landes Kleve, Drost des Landes Dinslacken, und der Rab Tengnagel, Tochter des + Sander Tengnagel

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.) , Akten

02.06.1574 Der Offizial des Antonius Perenot, Kardinalpriesters tit. s. Petri ad vincula, Erzbischofs von Mechelen (Mechliniensis), Propstes der Kollegiatkirche St. Viktor zu Xanten, Archidiakons in der Kölner Kirche, bezeugt, dass Arnold Heyer (?), Rentmeister des Schlosses Diesfort im Auftrag der Gebrüder Wilhelm und Dietrich von Wylich den Barthold Hoendieck, Vikar der Pfarrkirche St. Johann zu Bisselick, als Zeugen benannt hat, dass er diesen zugelassen, vereidigt und verhört hat und dass dieser ausgesagt hat, dass Stephan von Wylich als legitimer Sohn der + Eheleute Dietrich von Wylich und Raba von Tingnagell am 7. August 1549 geboren wurde, getauft wurde und unverehelicht gestorben ist und dass Stephans Paten Johann von Wylich und Ingenia von Tyngnagell, Gattin des Degenhard Haess zu Sollbrüggen (Solbruggen), Drosten zu Lyn, waren. - Zeugen: Mathias Hageman und Andreas de Mer. - Ankündigung der Unterschrift des Notars, seines Schreibers, und des Siegels seiner archidiakonalen Kurie.Datum 1574 die Mercurii secunda mensis Iunii.

  • Quelle: Hauptstaatsarchiv Düsseldorf, Bestand Xanten, Viktorstift

1571 Taxation aller nachgelassenen Güter des Dietrich von Wylich-Pröbsting, Klevischer Erbhofmeister, und Aufteilung unter seine drei Söhne Vinzenz, Philipp und Dietrich von Wylich: Güter zu Winnenthal, Pröbsting und bei Wesel.

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Akten

Erbteilung/Linien

  1. Adolph von Wylich (*1515, +1591) Erbe zu Diefordt, klevischer Erbhofmeister, Drost zu Ringenberg
  2. Vinzens von Wylich, Waldgraf zu Moenerberg, Erbe zu Winnenthal (*1533 oo 10.08.1564 Judith von Paland, kinderlos), (1574+) beerbt von den Brüdern
  3. Dietrich von Wylich zu Wylich, Nacherbe zu Haus Winnenthal
  4. Philipp von Wylich zu Pröbsting
  5. Stephen von Wylich zu Kervendonk, ( *~ 07.08.1549, (1574+) 1.oo Agnes von Aeswyn)

1567 Vergleich zwischen Adolf von Wylich, Drost zum Ringenberg, und seinen Halbbrüdern aus 2. Ehe Vincent, Peter, Philipp und Derick über das Erbe Derich von Wylich Herr zu Diersfordt, Klevischer Erbhofmeister, und seiner Ehefrau Anna geb. von der Swanenberg

  • Quelle: Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.) - Akten, Nr. 11624

16.02.1572 Zwischen Philips von Wielich zu Pröbsting und Dietrich von Wielich zum Wielich, Gebrüdern, wird ein Vertrag geschlossen, wonach Philips seinem Bruder und dessen Ehefrau Maria von Bour folgende Güter und Renten zum Hause Doringen gehörig, abtritt: Hyddinckskamp, eine Rente an Conrad Weseken, dgl. an Arndt Schweders, an Scholt tho Hyddinck, an Wilken Solden, an Pouwell Tebens, an das Kapitel zu Borken und an Johan Niessinck. Philips von Wielich soll seinem Bruder dafür 850 Taler geben, wofür Verpflichtungen gegenüber der Witwe von dem Lo zu Funderen, den Erben + Meister Gerhards von Sittert, Apotheker zu Wesel, Frau tho Pas zu Wesel und Dietrich van Furden zu Embrich abgelöst werden sollen.

  • Quelle: Staatsarchiv Münster, Gesamtarchiv von Landsberg-Velen (Dep.), Bestand Pröbsting, Urkunden

Erbwechsel

  • Adolph von Wylich (*1515, +1591) zu Diefordt, klevischer Erbhofmeister, Drost zu Ringenberg 1.oo 11.03.1541 Elisabeth von Millendonk (V: Dietrich v. Millendonk), Kinder:
    • Dietrich von Wylich (1565-90+), Erbe zu Diesfordt oo Johanna von Wylich (V: Christopher von Wylich).
    • Agnes von Wylich zu Diesfordt (1576/92)
    • Elisabeth von Wylich zu Diesfordt (1576, +>01.06.1605)
    • Adolph von Wylich zu Diesfordt (*1544, 1673/99), klevischer Erbhofmeister seit 1598, Kanoniker zu Xanten
    • Gottfried von Wylich (1574-99) zu Dornick (Wenige) oo Elisabeth von Raesfeldt (E: Jost von Raesfeldt zu Twickel oo Ermgardt von Bemmelberg)
      • Kinder: Adolf (1599), Dietrich von Wylich zu Gansenberg (1599)
    • Cracht von Wylich zu Diesfordt (1574,85, 1592+)
      • Tochter Elisabeth von Wylich illeg. (1592)
    • Agnes von Wylich illeg. (1576-92), Mutter Gertrud Tack
    • Elkerich von Wylich illeg. (1576), Mutter Gertrud Tack
  • Adolph von Wylich (*1515, +1591) zu Diefordt, klevischer Erbhofmeister, Drost zu Ringenberg 2.oo Celie v. Bentheim.

Erbwechsel

Rolemann v. Bylandt 2.oo Johanna von Wylich, Wwe. von Wylich zu Diersfordt

Erbwechsel zu Palant

  • Elbert von Palant, Erbe zu Zelm (1594-, +1623) oo Johanna (Iva) von Wylich, Erbin zu Diesfordt (1628 Wwe), Kinder:
    • Judith von Palandt (1617-47), Erbin zu Zelm oo Zeno von Tengnagel
      • Sohn: Elbert von Tengnagel
    • Elisabeth von Palandt (1617-33) oo Ludwig von Bernsau
    • Johanna von Palandt (1649), Erbin des Hauses Diersfordt oo Joh. Herm. von Wylich zu Pröbsting
    • Agnes Maria von Palandt (1617-84), Erbin des Hauses zu Dinslaken, Steckenhof gt.
    • Irmgardt von Palandt (1633-79) oo Gerh. Johann von Eickel
    • Margarethe von Palandt (1633)
    • Sophie von Palandt (1633-87), erhält 500 Rtlr. oo Stephan von Wylich zu Kervendonk
    • Elberte von Palandt (1633-67), erhält 500 Rtlr.
    • Werner Dieterich (1617-69), schwachsinnig

Erbwechsel zu Zelm und Diersfort

  • Diedrich Frh. von Wylich, Herr zu Diesfort und Selem, Klevischer Erblandhofmeister, Drost zu Bislich (aufgeschworen 1677) 2.oo Florentina Anna Frfr. von Spaen-Moyland, Kinder:
    • Diedrich von Wylich (1690-1731), Herr zu Diesfort und Brockhof oo Sophia Amalia Gfn. zu Sayn-Wittgenstein-Homburg (+1717)
      • Tochter: Sophia Lucia Amalia Florentina Wilhelmina von Wylich (1727-42) oo Wilhelm Helmer v. Gragendorff
    • Alexander Hermann Frh. von Wylich (1698-1776), Herr zu Sehlem (aufgeschworen Klevisch 1718)
    • Friederich Frh. von Wylich (1706-70), Herr zu Diesfort, Preußischer Generalleutenant oo Sophia Wilhelmina Friderica v. Kalckstein (1723-55)
    • Maria (Sophia Anna Catharina) von Wylich, (1711-67)
    • Hermina Dorothea von Wylich (1711-69), Äbtissin zu Fröndenberg
    • Louisa Johanna Agnes von Wylich (1711-62), Kanonisse zu Gevelsberg oo Gotthardt Craft v. Millendonk zu Frohnenbruch u. Hörstgen
    • Isabella Elbertina von Wylich (1711-67)
    • Johanna Wilhelmina von Wylich (1711-13)

02.05.1701 Wetzlar: Die Brüder Wolter Diederich Johan und Ferdinand Bernhard Diederich v. Morrien erklären, dass letzterer, sobald er volljährig ist, von seinem Oheim Diederich Frhr. v. Wylich, Herr zu Diersfordt, Zelm u. Hiesfeld, den Rittersitz Zelm mit Haus, Jagd, Fischerei, Herrlichkeit, Zehnt zu Mehr und Ländereien für 5500 Rtlr. kaufen will. Sie berücksichtigen dabei, dass kein Kavalier zwie Rittersitze haben soll, dadurch andere nicht verarmen mögen der erste Bruder schon Kalbeck besitzt, der jüngere aber noch keinen Rittersitz, er im Stift Münster wegen der Religion nicht wohnen und dort keine Chargen erlangen könne und darum im Klevischen ansässig und landtagsfähig werden wolle, ferner dass sowohl der Graf v. Schwerin als auch der Frhr. v. Wachtendonck zu Germenseel Zelm zu kaufen beabsichtigen, wobei letzterer schon durch den Frhrn. v. Hüchtenbruck zu Gartrop den Kauf angeboten habe. Gegen leztere Absicht sie aber der Frhr. v. Wylich, der darum mit dem Wunsch des jüngeren v. Morrien einverstanden sei, zumal er bereits durch den Ankauf von Hiesfeld, dem Biesenhorst und vielen Ländereien um Diersfordt soviel Gelder aufgenommen habe, dass er möglicherweise Zelm nicht mehr halten könne. Er habe den Brüdern darum den Kauf von Zelm angeboten. Auf die Kaufsumme soll der Rest des Brautschatzes der Mutter der Brüder (3000 Rtlr.) sowie eine Schenkung ihrer "Altmöhne", der Frfr. v. Wylich zu Kervenheim, die er noch schuldet (1500 Rtlr.), angerechnet werden, ebenso das Geld, das er von der Frfr. v. Dorth zu Issum bekommt. Dabei wird vorausgesetzt, dass das Haus Zelm nich durch die Kriegsarmee ruiniert wird wie auch dass der Rentmeister vorher ordentliche Rechnung ablegt.

  • Quelle: Inventar der Urkunden des Archivs von Schloss Diersfordt bei Wesel.

A. Erbteilung

  • Friederich Frh. von Wylich, Herr zu Diesfort etc., Preußischer Generalleutenant, Domprobst zu Cammin, Ritter des schwarzen Adlerordens oo Sophia Wilhelmina Friderike von Kalkstein, Kinder:
    • Christoph Karl Alexander Friedrich von Wylich etc. (aufgeschworen 1744) 1.00 Auguste Wilhelmine von Danckelmann (+1792), 2.oo Anna Gfn. v. Stolberg-Werningerode (1770-1819)
    • Sophia Luise Hermine von Wylich (1754-97), (oo Frhr. von Hertefeld zu Botzlar (1741-1816)).

B. Erbteilung

  • Diedrich Frh. von Wylich, Herr zu Diesfort und Brockhof, sonst Waldniel (aufgeschworen Klevisch 1711, Jülichsch 1730)

Reformierte Kirche

1564 traten die Herren von Wylich zum reformierten Glauben über und boten den Reformierten im Kirchspiel Bislich in der Schloßkapelle Gelegenheit zum Gottesdienst.

Quelle

  • Robens, Arnold: Der ritterbürtige landständische Adel des Großherzogthums Niederrhein : dargestellt in Wapen und Abstammungen, Aachen (Weiß) 1818

Archiv

  • Archiv Schloss Diersfordt bei Wesel (Inventar nichtstaatlicher Achive im Rheinland (INA) Nr. 5
  • Kastner, Dieter: Inventar der Urkunden des Archivs von Schloß Diersfordt bei Wesel, Köln 1993

Zufallsfunde

Oft werden in unterschiedlichsten Archivalien Informationen zu diesem Thema gefunden, welche nicht hier genannt sind. Diese Funde nennt man Zufallsfunde . Solche Funde sind für andere Heimat- und Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Thema eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- und Familienforscher eintragen, die zu diesem Thema Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschauen oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Thema anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an die entsprechenden Forscher/Innen zu richten.

Vorlage:Navigationsleiste Ämter und Gerichte im Herzogtum Kleve

Persönliche Werkzeuge