Haus Beck

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Münster > Bottrop > Kirchhellen > Haus Beck

Disambiguation notice Beck ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Beck (Begriffserklärung).
1458 / 1476 Wappen des Joh. v.d. Becke zu Feldhausen nach den Siegeln
Wappen der Zweige der Familien von Heiden

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Haus Beck liegt in Bottrop - Kirchhellen - Bauerschaft Feldhausen

Adelsfamilie

Besitzer waren die Familien von der Beck, beerbt von Heiden,beerbt von Droste. Letzte Besitzer waren von Wenge und von Wolff-Metternich.

von der Beck

  • 1338 Heinrich van der Beke

Erbwechsel

1355 Zuortenbare Bewohner von Haus Beck sind Henric von der Becke und sein Sohn Gerart.

29.6.1378 Dyderic van den Berghe und seine Frau Phye verkaufen und übertragen an Werner van Romesberghe und dessen Frau Gryte ihr Gut beim Hof tor Wonynge im Gerichte Eppynchaven (Dinslaken), auf dem z. Zt. Geryt Zeuken wohnt, sowie das Gut tho Muolle, auf dem der Sohn Gerits oppen Sande wohnt.Geschehen im Gericht Eppynchaven vor dem Richter Herman van der Beke und den Gerichtsleuten Heyne Clephecke und Geryt oppen Sande und dem geschworenen Bote Arnd.Aussteller und Richter siegeln.

  • Archiv Haus Wohnung (bei Möllen, Kreis Dinslaken)

Mokelinchem zu Beck

  • 1355/1366 Johan von Mokelinchem oo Hadewig (1366) (van der Beke ?)
    • Johann Mokelinchem (1366/83)
    • Wennemar Mokelinchem dictus van der Beke(1366/92, 1409+) oo Aliken N., Sohn Jo
      • 1366 des Sonntags n. St. Margarethen Tag. Lehnsreversal des Johan von Meckelchem, der bekennt, daß er den Weytkamp, glg. bei dem Hofe to Cuckelhem im Kspl. und Gericht Dorsten, zu Mannlehen hält, von dem edlen Manne Herrn Everwyn van Götterswick, Ritter.
      • Am 1. März 1372 erwirbt Thomas vor dem Berge (alias de Monte), Sohn des Ritten Philipp von dem Berge, genannt Swertsteene, Richter zu Hünxe, von Rutger Kortsac, erblich das Haus Schwartzenstein zu Hünxe als Dominium und Eigentum, so wie Kortsac es früher selbst von Johann von Gemen erworben hatte. Mitbesiegler: Johannes ter Beke, Richter zu Drevenack und die die Gerichtsleute: Everhardus Roie. Sculte von Drevenack, Borghardus von den Stalle, Hermanus Bohnkamp, Johanes uppen Venne, Heynekinus de Bodenrade, Hermanus ton Broke.

Erbwechsel

  • Wennemar Mokelinchem dictus van der Beke (1366/92, 1409+) oo Aliken N. (1409 Wwe.)
    • Johan van der Beke (1409)
    • Sander van der Becke (1422, Schöffe zu Recklinghausen)

von der Becke zu Beck

  • Johan von der Beke (vor 1450) oo Else N., das Wappen von Johann von der Becke (siehe oben) scheint auf Verbindungen zum Adelsgeschlecht Krawinckel hinzudeuten. Siehe [1].
    • Erbtochter Adelheid von der Beke
  • 15.05.1475 Vor Johannes Kulensmit, Kulensmyt, de Dürsten, Kleriker der Kölner Diözese und Notar, und Pelgrymus Uptendyck, Rektor der Kapelle, Hermannus Tevern und Henricus Kairbom, Bürgern der Stadt Dorsten, als Zeugen, schenken Johannes de Becke, Knappe, und Elisabeth, Eheleute, die Güter toe den Oistendorpp, belegen im Vest Reoklinghausen, Kirchspiel Polsem dem Rektor des Altares ad gloriam dei et gloriosissime semper virginis Marie in der Kirche zu Dorsten. Ausweislich dreier Kaufbriefe, besiegelt von Ambrosius de Westerholte, Bernardas und Godekinus de Strunckde und Bernardas de Strunckede, hatten Bernardas de Struckde, Senior und Sophia, Eheleute, und Godekinus, Hermannus, Johannes, Henricus, Gerlacus und Lysa, deren Kinder, und Bernardus de Strunckde, Junior diese Güter dem Reynerus de Westerholte (1408) verkauft. Aber Bernardus de Strunckde hatte sie später von Borchardo de Westerholte, Sohn des R., zurückgekauft und dann an Johannes de Becke weiterverkauft. Dieser schenkt sie dann an das Benefizium mit Zustimmung des Johannes thon Vorwercke. Erfolgt ist die Schenkung in Velthusen (Kirchhellen).

Familie von Heiden zu Beck

Menso von Heiden, 1440 / 1465+) (S. v. Wennemar von Heiden, der Ältere (1404 -1465, Herr z. Götterswick und Hagenbeck, und Ehefrau 2.Ehe (v.1419) Katharina Vittinghof gt. Schell, Wwe des Ritters Wennemar Dücker, Erbin von v. Bruch im Amt Blankenstein Gfsch. Mark und eines Burglehens zu Blankenstein) oo Erbtochter Alheid von der Beek (1462, Tochter Johans), Herrin zu Hagen (bei Kirchhellen). Kinder:

  • Johann (jung gestorben)
  • Menso von Heiden zu Beck (1462, +1507), kränklich, ohne ehel. Kinder
  • Erbtochter Anna von Heiden zu Beck (1462, 1492+) oo <1479 Bernt Droste zu Senden, Sohn Lüdekes, nun tor Becke.
  • Wennemara v. Heiden zu Beck (1462, 1473) oo Steven von Mechelen zu Dorsten

01.07.1465 Maes Hysvelt, Richter zu Dinslaken, und die dortigen Schöffen Wyllem Schurdenberch und Hinrick Tulen bezeugen auf Begehren Johans van der Capellen, daß dieser und seine Söhne Johan und Jacob von dem + Mense van der Heyden die Wudelbecke auf Lebenszeit für einen jährlichen Pachtzins von 14 Mark gepachtet haben. Beide begehren jetzt von Dirck van der Heiden, Domherrn zu Münster, und Johann van der Beeck d. Ä. als Vormünder der von der Heidenschen Erben die Fortsetzung des Vertrages. Johan van der Capellen und seine Söhne berufen sich dabei auf das Zeugnis des Priesters Jacob Luden, Pastors zu Spellen, gewesenen Sekretärs der Stadt Dinslaken, und legen außerdem die Verpachtsurkunde von 1458 Dez. 4. vor, die wörtlich inseriert wird.

Erbfolgeregelung

1473 Anna und Wennemara von Heiden, Süstern des Mensen von Heiden und Töchter Alheids, sel. bekennen, daß ihr Vetter Diedrich von Heiden etc., Anna und Wennemara versprochen, an Godert nach dem Tod ihrer alden Mutter (Großmutter) Katharina so 500 rgg., wovon 250 abgezogen worden, woferner das Brock hat, und für den Rest von 250 gg. Soll er den Zehnten zu Baick haben, bis sie ihm die 250 gg. Zahlen. Geschen zu Essen, im Hofe Johan Aschebrocks von der Malenburg (ihrem Vetter) und dem Beisein desselben und Diederichs von der Horst Ritter von Hammern, Johan von Vittinghof gt. Scheele, Gerd von Bodelschwing.

1476 Vor Wennemar ton Vorwerk, Richter zu Dorsten: Johan von der Becke, im Beisein Mensen von Heiden und Wennemara von Heiden – Mensens Schwester – Kinder des slg. Mensen von Heiden, übertragen dem Bernd Drosten – Lüdikens Sohn, Mann Annas von Heiden, Johan von der Beckes Tochter Kind, die Nießung seiner Güter und die Führung, alles inbegriffen, besonders gegen Bernd von Westerholt.

1493 Steven von Mechelen, Hinrich von Campen Erben des slg. Mensen von Heiden, dessen Sohn Mensen und sein Schwager Bernd Droste – Lüdikes Sohn wegen der Güter des slg. Johan von der Becke und des slg. Mensen von Heiden. Deswegen hatte Bernd Droste Streit mit Mensen – Sohn des slg. Mensen. Dieser letztere scheint nicht zur Entscheidung fähig gewesen zu sein.

Familie von Droste zu Beck

16.06.1479 Vor Derick Roye, Richter zu Bredevoort, verkaufen Bernt Droste, Ludikens Sohn, seine Frau Anna van Heyden und deren Bruder Mense van Heyden und Konvent des Klosters Nazareth ihren Schafzehnten und Garbenzehnten im Nienvelde vor Dinslaken, belastet mit 6 Malter Roggen zu Wiederkaufsrecht, die das Kloster zurückkaufen kann, außerdem den Eeckhof und dat Roeder im Kirchspiel Hiesfeld, Bauerschaft Burmickholte, mit allen Rechten. Kornoten: Roloff van Lintelo und Adriaen Eerde.

  • Bernd Droste zu Senden, Sohn Lüdekes, nun tor Becke oo <1479 Erbtochter Anna von Heiden zu Beck (1462, 1492+)
    • Sander (Alexander) Droste zur Beck oo Katharina von Stael zu Holsteins, T. Johanns

Erbwechsel

  • Sander (Alexander) Droste zur Beck oo Katharina von Stael zu Holsteins, T. Johanns
    • Franz von Droste zur Beck oo Johanna von Keppel zu Amelsbüren, T. Johanns oo Elis. v. Greis.
    • Johann Droste (1543+) oo Alheit von Keppel, wird 1520 zu Münster einberufen.

Belehnung mit Hamm zu Polsum

  • 24.07.1510 Meyne vom Overstein, Äbtissin zu Essen, belehnt den Sander Droste zur Becke mit dem ges. Gut gt. auf dem Hamm zu Polsum nach Dienstmannsrecht.

Erbwechsel

  • Franz von Droste zur Beck oo Johanna von Keppel zu Amelsbüren, T. Johanns oo Elis. v. Greis.
    • Franz Sander von Droste zu Beck oo um 1575 Anna von Rhemen zu Rhede.
    • Juffer Margarethe von Droste oo Arndt von Lintel tor Walfort
  • 1565 wechselt Maria Gräfin von Hoya und Bruchhausen an Franz Droste zu Beck und dessen Frau Johanna von Keppel den Gerd Nichterdinck aus der Bauerschaft Lintlon für Johan zur Hofstede aus dem Kirchspiel Aalten Bauerschaft Dolen.

Erbwechsel

  • Franz Sander von Droste zu Beck oo um 1575 Anna von Rhemen zu Rhede.
    • Franz von Droste zu Beck oo Gertrud von Knippink zu Hackfurth (Kirchhellen)

Erbwechsel

  • Franz von Droste zu Beck oo Gertrud von Knippink zu Hackfurth (Kirchhellen)
    • Jobst Henrich von Droste zu Beck

Erbwechsel

  • Jobst Henrich von Droste zu Beck 1.oo Anna Juliane Salome von Balwin zu Zweibrücken, 2.oo Johanna Catharina von Plettenberg vom Hause Engsfeld.
    • Erbtochter Gertrud Elisabeth von Droste zu Beck oo19.05.1660 Bernd von Wenge, Sohn Arndts zu Sevinghausen oo Anna von Dobbe.

von Wenge zu Beck

  • Bernd von Wenge (Sohn Arndts zu Sevinghausen oo Anna von Dobbe) oo19.05.1660 Erbtochter Gertrud Elisabeth von Droste zu Beck
    • Werner Heinrich von Wenge zu Beck oo Maria Elisabeth von Kanne

Allodialbesitz

1461 Arnd, Greve to Bentheim und Stenford etc., verkauffte dem Johan von der Becke und Mensen von Heiden die Güter im Lande Dinslaken, wiederzulösen für 200 rgg.

Grundherrschaft

Bauernerben

Kirchspiel Buer

Bauerschaft Scholven
  • Johan Scholven, gehört von Droste zur Beck 1660
  • Hulßman, gehört von Droste zur Beck 1660

Kirchspiel Gladbeck

Bauerschaft Ellinghorst
  • Hinrich tho Velthauß, gehört von Droste zur Beck 1660
Bauerschaft Rentfort
  • Johan zur Burg, gehört von Droste zur Beck 1660
  • Claeß zur Dowelingh, gehört von Droste zur Beck 1660
Bauerschaft Zweckel
  • Jorgen Weyman, gehört von Droste zur Beck 1660
  • Johan Brinckkamp, gehört von Droste zur Beck 1660
  • Claß Herman, gehört von Droste zur Beck 1660
  • Johan Broickman, gehört von Droste zur Beck 1660
  • Reuter Berndt, gehört von Droste zur Beck 1660
  • Die Schluter, gehört von Droste zur Beck 1660
  • Henrich auf den Kempen, gehört von Droste zur Beck 1660

Kirchspiel Kirchhellen

Bauerschaft Feldhausen
  • Gerrit auf dem Broich, gehört von Droste zur Beck 1660
  • Herman zum Busche, gehört von Droste zur Beck 1660
  • Schulte zu Velthaußen, gehört von Droste zur Beck 1660
  • Berndt Lönnes zu Velthaußen, gehört von Droste zur Beck 1660
  • Köster zu Velthaußen, gehört von Droste zur Beck 1660
Bauerschaft Hardinghausen
  • Evert Piperhoff, gehört von Droste zur Beck 1660 (insgesamt 18 Bauernerben im Vest Recklinghausen)

Gebäulichkeiten

Karten

Archiv

  • Haus Beck (Bottrop-Kirchhellen), von Wenge, von Wolff-Metternich; Archiv von Wolff-Metternich, Steinheim-Vinsebeck.
  • Bestand Haus Beck, Archiv Graf von Wolff Metternich zur Gracht in Adelebsen
  • Strotkötter: Regesten des Haus Beck. Das unveröffentlichte Manuskript von um 1900 befindet sich im Stadtarchiv Dorsten, digitalisiert durch Benutzer:OLIVARIUSCAMPUSPICA, bei Interesse bei mir melden


Wappen_NRW_Kreis_Recklinghausen.png

Provinz Westfalen: Landtagsfähiges Rittergut im Kreis Recklinghausen / Vest Recklinghausen

Haus Beck | Haus Berge | Haus Hagenbeck | Haus Hamm (Buer) | Haus Henrichenburg | Haus Herten | Haus Horst | Haus Knippenburg | Haus Lembeck | Haus Löringhof | Haus Lüttinghof | Haus Niering | Haus Schörlingen | Haus Uhlenbrock | Haus Vogelsang | Haus Vondern | Haus Westerholt | Haus Wittringen |

Ab 1855 mit dazu: Haus Brabeck | Haus Wilbringen | Grafschaft Recklinghausen |

Historisch: Haus Backem | Haus Balken | Haus Beckloe | Haus Bruchhausen Haus Darl | Haus Dillenburg (erst 1822 erbaut) Haus Dringenburg | Haus Goy | Haus Gutacker | Haus Hamm (Hamm-Bossendorf) | Haus Kaynhorst | Haus Klostern | Haus Leythe | Haus Loburg | Haus Loe | Haus Malenburg | Haus Möcklinghof | Haus Oberfeldingen | Haus Schörlingen | Haus Sickenbeck | Haus Tyding | Haus Vettenbockholt | Burg Wildau

Persönliche Werkzeuge