Haus Barnsfeld

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Münster > Kreis Borken > Velen > Ramsdorf (Velen) > Haus Barnsfeld

Haus Barnsfeld: Le Coq, Topographische Karte -Westfalen (1805)

Inhaltsverzeichnis

Lage

  • Haus Barnsfeld, Herrschaft Barnsfeld
    • Bauerschaft Holthausen
      • Kirchspiel Ramsdorf (Velen)

Einleitung

Stammsitz der Familie Bermentfelde oder Barnsfeld scheint die Herrschaft Barnsfeld oder Bermentfelde in der Bauerschaft Holthausen zwischen dem Haus Lohn im Norden und der Herrschaft Gemen, so wie dem bischöflichen Amtshof zu Ramsdorf im Süden gewesen zu sein. Drei rechtsschreitenden Vögel im Siegel der Barnsfelds bei Besiegelungen richtet das Augenmerk auf gleich siegelnde frühere Dynastenfamilien des westlichen Münsterlandes, welche dieses Wappenbild als volles Schildbild weiterführen (Döring, Bitter, Werence und Velen) und danach auf die Dynastenfamilien, welche zumindest zeitweise ihre Siegel oder Wappenschilde damit ergänzen (von Gemen, von Lohn, von Heiden).

Stammwappen von Bermentfelde, (Quelle: Max von Spießen)

Familie von Bermentfelde oder Barnsfeld

Der Sitz des münsterischen Amtes auf dem Braem war um 1200 Reken, danach Ramsdorf.

Ritter (1281) Gerhard dictus Werence gt. de Lon, de Bermentvelde (1263 / 89) , de Reken (1288) war Bruder des Bernh. Werenze, Bruder Hermans v. Bermentvelde, „officialis“ d. Bischofs von Münster im Amt auf dem Brahm, Besitzer des Hofes Specking zu Reken (1263) und verkauft 1288 Nienhof zu Dülmen. Er war verheiratet mit Gostie (Gozita v. Nienborg)

Gerhard Werence dictus Bermentvelde war Besitzer des Gogerichtes zum Homborn, zwischen Ramsdorf und Borken gelegen und 1282 Besitzer des Gogerichts zu Gescher. Ihm gehörte die ererbte Herrschaft Bermentvelde (Barnsfeld).

1288 verkauft Gerhard von Bermentfelde aus seinem Besitz die Güter Gaewe und Nienhove in Dülmen – Daldrup an die Deutsch Ordens Kommende in Münster, 1293 verzichtet auch dessen Sohn Johan auf diese beiden Güter. Beide waren Burgmänner zu Dülmen.

  • Gerhard Werence dictus Bermentvelde oo Gozita v. Nienborg, Kinder:
    • Johan de Bermentvelde (1288 / 1326) zu Ramsdorf (bis 1323) , belehnt unter Winterswijck (1326)
    • Gerhard de Bermentvelde (1288)
    • Gostie de Bermentvelde 1266
    • Lisa de novo castro, 1288

Geldrisches Lehen

Graf Rainald II. von Geldern (1316/1343) hatte die nördlich von Ramsdorf (Velen) in der Bauerschaft Holthausen gelegene Allodialherrschaft Bermentsfelde (Barnsfeld) aufgekauft. Nach wie vor war damit die Familie von Bermentfelde belehnt, welche nun ihr Haus den Grafen von Geldern als neuen Lehnsherren zum Offenhaus auftrugen.

Von 1322 bis 1326 fand eine Fehde zwischen dem Fürstbistum Münster und Graf Rainald II. von Geldern wegen der Feste Bredevoort statt. Am Ende dieser Auseinandersetzung fielen auch die Kirchspiele Winterswijk, Aalten und Dinksperlo aus dem münsterischen Amtes auf dem Braem an Geldern.

Wohl im Rahmen dieser Auseinandersetzunglag hatte sich der Knappe Johan de Bermetvelde und sein Sohn Gerhard im Jahre 1323 auf die Seite Gelderns geschlagen und sich mit dem Bischof von Münster als ihrem Landesherrn in eine Fehde verwickelt. Gleichzeitig fand eine kriegerische Auseinandersetzung zwischen Otto von Ahaus und den Grafen von Steinfurt statt, wobei die Burgmänner der bischöflich-münsterschen Landesburg Nienborg sich auf die Seite der Steinfurter gestellt hatten. Gerhard von Bermemtvelde war verheiratet mit Gozita von Nienborg.

Häuser Barnsfeld und Oeding

Wohl wegen der Gefahr des Verlustes der Herrschaft Barnsfeld mußte Johan und Sohn Gerhard von Bermentvelde ihrer Mannrechte gegenüber den Grafen von Geldern an Bermentvelde 1323 emtsagen. Unter Vermittlung und mit Zustimmung und Zeugnis des geldrischen Amtmanns Henrich de Wisch, ein Verwandter, übertrugen die Bermentvelder ihre Mannrechte an Johannis de Doring (dictus de Gemen, ihrem Vetter und Neffen, welcher nun mit der Herrschaft Bermentvelde zu Holthausen (Ramsdorf) durch Geldern belehnt wurde.

Im Gegenzug verkauft Johan von Gemen (dictus de Dorinchaven / Döringh, 1292, 1329+), vor 1329 (um 1323) seinen Haupthof zu Oeding dem Knappen Johann de Bermentvelde zu Holthausen (Ramsdorf).

05.05.1360 Johannes de Bermentvelde, armiger, Cristina, seine Ehefrau, und seine Kinder Johannes, Gerhardus, Rodolphus, Hermannus und Adolphus verkaufen dem Wernerus Hotinch eine jährliche Rente von 4 Solidi zu Borken zu empfangen aus der Wiese gt. Cople beim Sunderen nahe bei Bermentvelde im Ksp. Ramestorpe. Siegelankündigung des Ausstellers und seines Sohns Johannes. feria tercia post festum beatorum Philippi et Jacobi apostolorum

Zerstörung von Barnsfeld

Trotzdem zerstört 1324 der Bischof von Münster (1357-1357) Ludwig II. Lgf. v. Hessen, die Burg Barnsfeld, 1326 endet die Fehde. Johannis de Doring (dictus de Gemen) verstarb 1329. Die Mannrechte an der Herrschaft Bermentvelde zu Holthausen (Ramsdorf) verbleiben bei den Werences zu Döring und fielen an Ludolf Werence, dem Neffen des Johan Döring dictus Werence. Als Burgmann zu Dülmen war dieser Dienstmann des Bischofs von Münster. So galt die Burg Barnsfeld später als bischöfliches Dienstmannsgut.

Familie von der Tinnen

1511 gelangte der Besitz zu Holthausen (Ramsdorf) durch Heirat von den von Bermentfelde an die münsterische Erbmännerfamilie von der Tinnen.

Familie von Hetterscheid

In der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts kam das Haus Barnsfeld an die von Hetterscheid,

Familie von Rhemen

15.06.1613 Johann von Rhemen zum Barnsfeld verschreibt dem Johann Leffting, Bürger in Ramsdorf, eine Rente aus der Kottenstätte, die Johann Schlüter bewohnt, und aus einem Zehnt in Bleckinckrode, aus Diensten aus Hemekinck und Jeggerinck im Ksp. Ramsdorf Bs. Bleckinckrode und Beyerinck im Ksp. Velen Bs. Hoenvelen. Siegelank. und Unterschrift des Ausstellers und Ortwin Raves, Gografen zum Hamborn, Richters aufm Venne vor Borken.

Familie von Wendt zu Dellwig

1619 Haus Barnsfeld im Besitz der Wendt zu Dellwig,

Familie von Dincklage

1705 Besitzer Familie von Dincklage.

Erwerb von Velen

Zwischen 1743 und 1748 erwarb der Freiherr von Velen den überschuldeten Besitz.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- Familienforscher eintragen, die zu diesem Thema Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Thema anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Wappen_NRW_Kreis_Recklinghausen.png

Provinz Westfalen: Landtagsfähige Rittergüter im Kreis Borken

Haus Barnsfeld | Haus Diepenbrock | Herrschaft Gemen | Haus Pröbsting | Haus Raesfeld | Haus Rhede | Haus Velen | Ab 1855 mit dazu: Haus Schüttenstein | Herrschaft Anholt | Herrschaft Ahaus-Bocholt | Herrschaft Werth |

Persönliche Werkzeuge