Harpen (Bochum)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Harpen: historisch – familienkundliche Entwicklung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, biografische Aspekte, Archive, Quellen, Hinweise...

Hierarchie Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Arnsberg > Bochum > Harpen (Bochum)

Inhaltsverzeichnis

Zeitschiene vor 1803

Name

  • ca. 1150 „Harpunni"; ca. 1150 „Harpena"

Grundherrschaft

  • ca. 1150 „Wernon". Kl. Werden hatte hier Besitz [1]

Adelsname

1258 "Hugo de Harpene"[2]

Adelshäuser

Zeitschiene nach 1802

Landesherren

Gesamtumfang

  • 1858 Harpen: 6,12 qkm [3]

Amt Bochum

  • 1832/35 Bürgermeisterei Bochum, 7.247 Einwohner, Bürgermeister Steelmann, Beigeordnete: von Beughem, Fr. Cramer.
    • Stadt Bochum 2.642 Einwohner,
    • Kirchspiel Bochum 2.660 Einwohner,
    • die Ortschaften Rosthausen, Hördel, Dahlhausen, Lackenbruck und Hörstgen des Kirchspiels Eickel, 153 Einwohner.
    • Kirchspiel Weitmar 356 Einwohner
    • Kirchspiel Uemmingen 638 Einwohner
    • Kirchspiel Harpen 763 Einwohner
    • Bauerschaft Berge des Kirchspiels Herne 35 Einwohner
  • Quelle: Westfalenlexikon

Verwaltungseinbindung

Bevölkerungsverzeichnisse

Jüngere Einwohnerzahlen

  • Gemeinde Harpen, 1818: 460 Einwohner (E.), 1843: 679 E, 1858: 856 E., 1871:1.338 E., 1885: 2.172 E., 1895: 3.245 E., 1905: 4.519 E. [3]

Kirchenbücher

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

Harpen (Bochum):

Abschriften der Mormonen

Kirchenwesen

Bistümer ab Mittelalter

Bis 1821 zur Erzbistum Köln (seit 1331 unter dem Kölner Dompropst als Archidiakon), seit 1821 zur Erzbistum Paderborn, Dekanat Bochum.

Reformation

Literatur

Bibliografie-Suche

Fußnoten

  1. Quelle : Bau- u. Kunstdenkmäler, Lkr. Bochum, S. 23.
  2. Quelle der Früherwähnungen: Kötzschke S. 153; 214; Westfälisches Urkundenbuch (WU, WUB) VII. Nr. 987
  3. 3,0 3,1 Quelle: Reekers /Schulz: Die Bevölkerung in den Gemeinden Westfalens 1818-1950 (Ardey Verlag, 1952)

Archive

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Heimatforschung in Westfalen

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Harpen (Bochum) findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung HARPENJO31PL
Name
  • Harpen (deu)
Typ
  • Pfarrdorf (1819)
Postleitzahl
  • W4630 (- 1993-06-30)
Karte
   

TK25: 45 9

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Harpen ( Gemeinde Ortsteil )

Persönliche Werkzeuge