Appeln Hans

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Hans Appolo)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland


Hierarchie

Regional > Litauen > Appeln Hans

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Memel > Appeln Hans


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Appeln Hans, Kreis Memel, Ostpreußen


Name

Andere Namen und Schreibweisen


Namensdeutung

Der Name beschreibt entweder die rund angelegte Lage oder ist ein Spitzname für Hans.

  • prußisch "abale, wobale" = Apfel
  • preußisch-litauisch "apalas, apvalus" = rund, eiförmig, abgerundet, einheitlich, kugelförmig
  • nehrungs-kurisch "abuoals" = Apfel


Allgemeine Information

  • 15 Morgen großes kölmisches Erbfreigut
  • Aschbahr Jahn wurde zugleich mit Appeln Hans erwähnt.[3]
  • Alter Siedlungsort, 8 km nordöstlich von Memel, lag in der Gemarkung von Kollaten, 1912 letztmalig erwähnt[4]


Politische Einteilung


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

1785 gehörte Appeln Hans zum Kirchspiel Memel[7]


Verschiedenes

Karten

Siehe nordöstlich von Collaten auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000
Appeln Hans auf der Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz


Appeln Hans nicht eingezeichnet im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Kollaten im Messtischblatt 0292 Memel (1910-1940) und 0192 Nimmersatt (1912) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Skizze aus der Gemeindeseelenliste von Kollaten aus den 50er Jahren, (c) Bundesarchiv


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung APPANSKO05NT
Name
Typ
w-Nummer
  • 66132
Karte
   

TK25: 0292

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Kollaten, Kalotė (1824) ( Gutsbezirk Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Memel, Klaipėdos apskritis (- 1824) ( Kreis Landkreis ) Quelle


Quellen

  1. Diehlmann, Hans Heinz: Die Türkensteuer im Herzogtum Preußen 1540, Band 2, Memel - Tilsit, Sonderschrift Nr. 88/2 des VFFOW, Hamburg 2006
  2. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  3. Sembritzki, Johannes: Geschichte des Kreises Memel, Memel 1918
  4. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  5. Johannes Sembritzki, Geschichte des Kreises Memel, Memel, 1918
  6. Sembritzki, Johannes: Geschichte des Kreises Memel, Memel 1918
  7. Johannes Sembritzki, Geschichte des Kreises Memel, Memel, 1918
Persönliche Werkzeuge