Haldensleben

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Hierarchie : Regional > Bundesrepublik Deutschland > Sachsen-Anhalt > Landkreis Börde > Haldensleben

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Einwohner: ca 20030

Politische Einteilung

  • Am 1. Oktober 1938 wurde die Gemeinde Althaldensleben in die Stadt Neuhaldensleben eingegliedert, gleichzeitig wurde der Namen der Stadt Neuhaldensleben in Haldensleben geändert.[1] Die Stadt bestand seitdem aus den Stadtteilen Haldensleben I und Haldensleben II, später kam Haldensleben III dazu.[2]

Ortsteile und kleinere Ansiedlungen[3].

  • Bodendorf
  • Haldensleben
    • Althaldensleben
    • Am Benitz
    • Dammühle
    • Hütten
    • Klausort
    • Lübberitz
    • Neuglüsig
    • Neuhaldensleben
    • Papenberg
  • Am 1.1.1932 wurden das Oberförstereigehöft Planken und das Förstereigehöft Hütten sowie der unbewohnte Gutsbezirk Letzlinger Heide, Anteil Kreis Neuhaldensleben aus dem Standesamtsbezirk Neuhaldensleben dem Standesamtsbezirk Hillersleben zugeteilt.[4]
  • Am 30.9.1929 Auflösung Gutsbezirk Planken, Forst, Landkreis Neuhaldensleben.[5] In Teilen:
    • Eingliederung in die Stadt Neuhaldensleben: Oberförstereigehöft Planken und Förstereigehöft Hütten: 1,92,60 ha
  • Am 30.09.1928 Vereinigung Gutsbezirk Althaldensleben mit der Landgemeinde Althaldensleben (Hauptteil des Gutsbezirks) und in Teilen mit der Landgemeinde Bülstringen und in Teilen mit der Stadt Neuhaldensleben.[6]
  • Am 30.09.1928 Vereinigung Gutsbezirk Detzel-Lübberitz mit der Landgemeinde Satuelle und der Stadt Neuhaldensleben und zwar werden die sämtlichen östlich der Chaussee Neuhaldensleben-Satuelle gelegenen Grundstücke einschließlich der dem Frl. Wunderling gehörenden Parzellen und der Heilanstalt „Kreuzhilfe“ mit der Stadt Neuhaldensleben, alle westlich gelegenen Grundstücke einschließlich der Satueller Einwohnern gehörigen Grundstücke im nördlichen Teil mit der Landgemeinde Satuelle und der Forstteil Lübberitz mit der Stadt Neuhaldensleben vereinigt.[7]

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

http://www.stadt-haldensleben.de/st.marien/

Katholische Kirchen

Althaldensleben


Neuhaldensleben

Am 1.1.1939 wurde eine katholische Filialkirchengemeinde Neuhaldensleben errichtet. Sie umfaßt die Katholiken der Städte bzw. Orte Neuhaldensleben, Neuenhofe, Hütten, Born, Detzel, Satuelle, Bülstringen, Süplingen, Bodendorf, Altenhausen, Ivenrode, Bregenstedt, Dorst, Schwarzepfuhl [Schwarzer Pfuhl?], Flechtingen, Lemsell und Hasselburg. Die Muttergemeinde ist Althaldensleben.[8]


Geschichte

  • 1626.10. April. Die kaiserlichen Truppen unter Albrecht von Wallenstein, Herzog von Friedland, überrennen im Sturm die dänischen Truppen unter General Hans Philipp Fuchss und nehmen Neuhaldensleben ein.


Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Adressbücher

Kategorie:Adressbuch für Haldensleben

Ortsfamilienbuch

http://wiki-de.genealogy.net/Althaldensleben,_OFB


Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Johannes Cuno, Nachricht von dem Geschlecht und Herkommen der Cunoen (1505-1684), hrsg. von Reiner Stephany, Hamm (Wilke), 2008

Anmerkungen

  1. Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg, 1938, S. 59. Wörtlich: Auf Grund der §§ 10, 15 Absatz 1 und 117 Absatz 3 der Deutschen Gemeindeordnung vom 30.Jannar 1935 (RGBl. I S. 49) spreche ich hiermit die Eingliederung der im Kreise Neuhaldensleben belegenen Gemeinde Althaldensleben in die Stadt Neuhaldensleben aus und ordne hierzu folgendes an:
    1. Als Tag der Rechtswirksamkeit der Eingliederung bestimme ich den 1. Oktober 1938.
    2. Mit Gültigkeit vom 1. Oktober 1938, dem Tage der Rechtswirksamkeit der Eingliederung ab,
     a) ändere ich den Namen der Stadt Neuhaldensleben in „Haldensleben“,
     b) verleihe ich dem eingliederten Gebiet die Benennung Ortsteil „Althaldensleben“.
    …Der Oberpräsident der Provinz Sachsen.
  2. JOPPEN, Rudolf: Das Erzbischöfliche Kommissariat Magdeburg in der Reihe Studien zur katholischen Bistums-und Klostergeschichte, herausgegeben von Franz Schrader, St. Benno Verlag, Leipzig, Band 19, Teil 9, S. 320: Seit dem 1.10.1938 sind Alt- und Neuhaldensleben zu einer Stadtgemeinde Haldenleben (I und II) vereinigt
  3. Ortsteilverzeichnis Land Sachsen-Anhalt 2014, Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Halle (Saale), Gebietsstand 1.1.2014.
  4. Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg, 1932, S. 140, Nr. 341: Aus dem Standesamtsbezirk Neuhaldensleben wird das Oberförstereigehöft Planken und das Förstereigehöft Hütten sowie der unbewohnte Gutsbezirk Letzlinger Heide, Anteil Kreis Neuhaldensleben, mit Wirkung vom 1. Januar 1932 abgetrennt und dem Standesamtsbezirk Hillersleben zugeteilt.
    Madeburg. dem 7. Mai 1932
  5. Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg, 1929, S. 220
  6. Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg, 1928, S. 225
  7. Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg, 1928, S. 225f.
  8. Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg, 1939, S. 13, Nr. 69, Urkunde über die Errichtung der katholischen Filialkirchengemeinde Neuhaldensleben

Web-Links

Offizielle Webseiten

http://www.stadt-haldensleben.de

http://www.stadt-haldensleben.de/internet/buerger/ortsteile/

Weitere Webseiten

http://www.zeitreise-haldensleben.com/

http://www.ecomusee.de/start.html

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Haldensleben/Zufallsfunde

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

Stadt (Gemeinde)

GOV-Kennung HALBE1JO52RH
Name
  • Haldensleben (deu)
Typ
  • Stadt (1938-10-01 - 1994)
  • Stadt (1994 -)
Einwohner
externe Kennung
  • opengeodb:17808
  • wikidata:Q186557
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
Karte
   

TK25: 3734

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Börde (2007-07-01 -) ( Landkreis ) Quelle

Neuhaldensleben, Haldensleben (1938 - 1994-06-30) ( Landkreis ) Quelle

Ohrekreis (1994-07-01 - 2007-06-30) ( Landkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Satuelle Gemeinde Ortsteil object_1054006 (1992-01-01 -)
Bodendorf Gutsbezirk Gemeinde Ortsteil object_1070491 (2014-01-01 -)
Wedringen Gemeinde Ortsteil object_1070457 (1991-05-02 -)
Haldensleben Stadt HALBENJO52RH
Uthmöden Gemeinde Ortsteil object_1054008 (1992-07-16 -)
Althaldensleben Gut ALTBE1JO52RG (1938-10-01 - 1945)
Süplingen Gemeinde Ortsteil object_376461 (2014-01-01 -)
Hundisburg Gemeinde Ortsteil object_1070456 (1994-06-01 -)

Stadt (Siedlung)

GOV-Kennung HALBENJO52RH
Name
Typ
  • Stadt
Postleitzahl
  • O3240 (- 1993-06-30)
  • 39340 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2911584
Karte
   

TK25: 3734

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Haldensleben ( Stadt Stadt ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Hütten Wohnplatz HUTTEN_O3241
Papenberg Wohnplatz PAPERGJO52QG
Althaldensleben, Haldensleben II Wohnplatz ALTBENJO52RG (1938-10-01 -)
Vor dem Künneckenberg Wohnplatz VORERGJO52QG
Künneckenberg Wohnplatz object_295030
Neuhaldensleben, Haldensleben I Wohnplatz NEUBENJO52QG (1938-10-01 -)
Am Benitz Wohnplatz AMBITZJO52RH
Lübberitz Forsthaus LUBITZJO52RI (1928-09-30 -)
Planken Wohnplatz PLAKEN_O3241
Dammühle Wohnplatz DAMHLEJO52RG
Klausort Wohnplatz KLAORTJO52QG


Wohnplätze

GOV-Kennung ALTBENJO52RG
Name
  • Althaldensleben Quelle (deu)
  • Haldensleben II (1938-10-01 -) (deu)
Typ
  • Wohnplatz
Postleitzahl
  • O3240 (- 1993-06-30)
  • 39340 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2957169
Karte
   

TK25: 3734

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Haldensleben (1938-10-01 -) ( Stadt ) Quelle

Althaldensleben (1928-09-30 -) ( Landgemeinde )

Mark-Alvensleben, Mark-Alvensleben (1807 - 1813) ( Kanton ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Althaldensleben/Johannes der Täufer, Haldensleben/Lutherkirche Kirche object_160879


GOV-Kennung NEUBENJO52QG
Name
  • Neuhaldensleben Quelle (deu)
  • Haldensleben I (1938-10-01 -) (deu)
Typ
  • Wohnplatz
Einwohner
Postleitzahl
  • O3240 (- 1993-06-30)
  • 39340 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2911584
Karte
   

TK25: 3734

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Neuhaldensleben, Neuhaldensleben (1807 - 1813) ( Kanton ) Quelle

Haldensleben (1938-10-01 -) ( Stadt ) Quelle

Neuhaldensleben (- 1938-09-30) ( Landgemeinde )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Neuhaldensleben/St. Jakob Kirche HALKOBJO52QG
Neuhaldensleben/St. Marien, Haldensleben/St. Marien Kirche object_160863


Ehemalige Landgemeinden

GOV-Kennung object_1129478
Name
  • Althaldensleben (deu)
Typ
  • Landgemeinde (- 1938-09-30)
Einwohner
Karte
   

TK25: 3734

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Neuhaldensleben, Haldensleben (- 1938-09-30) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Althaldensleben, Haldensleben II Wohnplatz ALTBENJO52RG (1928-09-30 -)
Althaldensleben Gut ALTBE1JO52RG (1928-09-30 - 1938-09-30)
Glüsig Gutsbezirk Ortsteil object_1128789 (1928-09-30 - 1934-03-31)


GOV-Kennung object_1129479
Name
  • Neuhaldensleben (deu)
Typ
  • Landgemeinde (- 1938-09-30)
Einwohner
Karte
   

TK25: 3733

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Neuhaldensleben, Haldensleben (- 1938-09-30) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Neuhaldensleben, Haldensleben I Wohnplatz NEUBENJO52QG (- 1938-09-30)


Ehemaliger Gutsbezirk

GOV-Kennung object_1128547
Name
  • Althaldensleben (deu)
Typ
  • Gutsbezirk (- 1928-09-29) Quelle 1928 - S. 225
Einwohner
Karte
   

TK25: 3734

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Neuhaldensleben, Haldensleben (- 1928-09-29) ( Landkreis ) Quelle 1928 - S. 225

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Althaldensleben Gut ALTBE1JO52RG (- 1928-09-29)



Städte und Gemeinden im Landkreis Börde

Ackendorf | Alleringersleben | Altbrandsleben | Altenhausen | Am Großen Bruch | Angern | Ausleben | Barleben | Barneberg | Bartensleben | Bebertal | Beendorf | Behnsdorf | Belsdorf | Berenbrock | Bertingen | Böddensell | Born | Bornstedt | Bösdorf | Bottmersdorf | Bregenstedt | Bülstringen | Burgstall | Flecken Calvörde | Colbitz | Cröchern | Döhren | Dolle | Domersleben | Dorst | Drackenstedt | Dreileben | Druxberge | Eggenstedt | Eichenbarleben | Eickendorf | Eilsleben | Eimersleben | Emden | Erxleben | Eschenrode | Etingen | Everingen | Farsleben | Flechtingen | Glindenberg | Grauingen | Gröningen | Groß Rodensleben | Groß Santersleben | Hadmersleben | Hakenstedt | Haldensleben | Harbke | Heinrichsberg | Hermsdorf | Hillersleben | Hödingen | Hohendodeleben | Hohenwarsleben | Hornhausen | Hörsingen | Hötensleben | Ingersleben | Irxleben | Ivenrode | Kathendorf | Klein Rodensleben | Klein Wanzleben | Klüden | Kroppenstedt | Loitsche | Mahlwinkel | Mannhausen | Marienborn | Morsleben | Neuenhofe | Niedere Börde | Niederndodeleben | Nordgermersleben | Ochtmersleben | Oebisfelde | Oschersleben (Bode) | Ostingersleben | Ovelgünne | Peseckendorf | Rätzlingen | Rogätz | Rottmersleben | Sandbeiendorf | Schackensleben | Schermcke | Schwanefeld | Seehausen | Seggerde | Siestedt | Sommersdorf | Sülzetal | Süplingen | Uhrsleben | Ummendorf | Velsdorf | Völpke | Wackersleben | Walbeck | Wanzleben | Wefensleben | Flecken Weferlingen | Wegenstedt | Wellen | Wenddorf | Wieglitz | Wolmirstedt | Wormsdorf | Wulferstedt | Zielitz | Zobbenitz

Persönliche Werkzeuge