Höven (Osterwick)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Höven früher Bedemerswik : historisch – familienkundliche Entwicklung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, Bibliografie, Archive, Quellen, Hinweise...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Münster > Kreis Coesfeld > Rosendahl > Osterwick > Bauerschaft Höven

Inhaltsverzeichnis

Historische Lage

Zeitschiene vor 1803

Namensänderung

  • Höven hieß früher Bedemerswik

Bedemerswik

  • 1256 ,,Bedemerschwich", 1269 „Bedemerstwyck"

Villa, Curtis

  • 1256 „villa Betmerschwick in parrochia Horsterwick"
  • 1268 „curtis curtis Bedemerschwic dicta Dudekinck"

Grundherrschaft

  • 1256 schenkt Ritter Theodericus von Schonebeck das Gut „Hinrikinck" in ,,Bedemerschwich" an das Stift Varlar
  • 1269 resigniert Ritter Theodericus von Schonebeck seine 2 Höfe in ,,Bedemerschwich" zu Gunsten des Klosters Varlar

Adelsfamilie

  • 1217 „Everhardus de Bemederswic" [1]

Zeitschiene nach 1802

Landesherren

Verwaltungseinbindung

Einwohner

Bildungswesen

Kulturtechniken

Elementarschule im Kreis Coesfeld

  • 1864: Schule zu Höven, Größe 660 Quadratfuß (=61,3 qm), 117 Kinder, davon 23 arme Kinder schulgeldfrei, Schulgeld für Sommer- und Wintersemester je 11 SGr 3 Pfg, Tintengeld 1 1/4 SGrdazu Heizungskosten von 5 SGr im Wintersemester, 1 Lehrer, Jahrsmietwert der Lehrerwohnung 40 Rt, Gesamtjahresgehalt auf 169 Taler, 22 SGr, 6 Pfg. [4]
Jahr Ortsteil Ort Schulart Geschlecht Schülerzahl Klassen Lehrperson Bemerkung
1893 Höven Kirchspiel Osterwick Volksschule gemischt 76 1 Joseph Kamp *07.10.1871, Amtsantritt 01.12.1891 -.-[5]

Baudenkmal

Fußnoten

  1. Quelle der Früherwähnungen: Provinz Westfalen/Gedruckte Quellen zur Geschichte Westfalens: Invent. Beiband I. H. 2, Kr. Coesfeld, S. 105, Nr. 25; S. 106, Nr. 26; S. 110, Nr. 40; S. 112, Nr. 42; Westf. Urkundsbuch III. Nr. 118
  2. Quelle: Bahlmann, P. Dr.: Regierungsbezirk Münster (Aschendorff 1893)
  3. Quelle: Hic Leones
  4. Quelle: Mersmann, Statistische Nachrichten über den Kreis Coesfeld pro 1862/64 (G.A.Hülswitt, Münstern 1865)
  5. Quelle: Statistische Übersicht der katholischen Schulen des Reg.bez. Münster (Schöningh, Münster 1893)

Literatur

  • Osterwick. Geschichte eines Dorfes im Münsterland von Dorothea Roters und Heimatverein Osterwick. ISBN 3-87488-119-9
  • Bau- u. Kunstdenkm., Kreis Coesfeld, S. 125, 126 ff.

Bibliografiesuche

Weblinks

Offizielle Internetseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Heimatforschung in Westfalen

  • Heimatverein Osterwick [1]

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung HOVVENJO31NX
Name
  • Höven (deu)
Typ
  • Bauerschaft
Postleitzahl
  • 48720 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4008

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Osterwick ( Gemeinde Ortsteil )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Höven (St. Maria Virg.) Kirche object_1044790
Persönliche Werkzeuge