Höttingen (Mittelfranken)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Disambiguation notice Höttingen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Höttingen.


Hierarchie
Regional > Bundesrepublik Deutschland > Bayern > Regierungsbezirk Mittelfranken > Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen > Höttingen (Mittelfranken)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Höttingen ist ein Kirchdorf im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen im Regierungsbezirk Mittelfranken.

Allgemeine Information

Einwohner: 1.135 (31. Dez. 2012)

Politische Einteilung

Vor der Gebietsreform 1972 gehörten alle Ortsteile zum ehemaligen Landkreis Weißenburg.[1]

Zur Gemeinde Höttingen[2] gehör(t)en folgende Teilorte[3] und Wohnplätze:

  • Oberndorf Weiler
  • Ottmarsfeld Dorf

Die folgenden seither selbständigen Gemeinden[4] wurden im Zuge der Gebietsreform 1972 mit ihren Teilorten[2][3] zu Höttingen eingemeindet:

  • Fiegenstall bis 1.5.1978[5] selbständige Gemeinde
    • Göppersdorf Dorf
    • Reisach Weiler
  • Weiboldshausen bis 1.5.1978[6] selbständige Gemeinde

Verwaltungsgemeinschaft

Höttingen ist Mitglied in der Verwaltungsgemeinschaft Ellingen

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von Höttingen erfolgte erst 1253, dennoch wird angenommen, dass der Ort ebenso alt ist wie die umliegenden Dörfer. Der damalige Ortsadelige war Albert von Hettingen. Der Ort war Filialkirche von Weiboldshausen.

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Evangelische Kirchenbücher

Katholische Kirchenbücher

Historische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

  • Stadtarchiv Ellingen (Hrsg.): Ortsgeschichte von Fiegenstall, aus der Reihe: Ellinger Hefte; Heft 22(2003)

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Höttingen

Karten

BayernAtlas

Anmerkungen

  1. Kommunale Gliederung in Bayern nach der Gebietsreform, Teil E Seite 561, 674
  2. 2,0 2,1 Hofmann: Gunzenhausen-Weißenburg (Hist. Atlas Bayern), S. 244-258
  3. 3,0 3,1 Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern (1964), Teil II Spalte 833-837
  4. Kommunale Gliederung in Bayern nach der Gebietsreform, Teil C Seite 361
  5. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 731
  6. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 731
  7. 7,0 7,1 Ortsbeschreibung Pfarreien Diözese Eichstätt, Seite 26

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Genealogische Mailinglisten und Internetforen

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Ortsdatenbank Bayern

Mit weiteren Informationen innerhalb der BLO (Historisches Lexikon / ZBLG / Bilddatenbank / Historische Karten) und externen Informationen
(Hinweis: Auch bei untergeordneten Orten gleichen Namens suchen)

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung HOTGENJN59MB
Name
  • Höttingen (deu)
Typ
  • Gemeinde
Postleitzahl
  • W8831 (- 1993-06-30)
  • 91798 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2898415
  • opengeodb:18465
  • BLO:1510
  • wikidata:Q525864
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 09577141
Karte
   

TK25: 6932

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Ellingen ( Verwaltungsgemeinschaft )

Weißenburg-Gunzenhausen ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Weiboldshausen Pfarrdorf WEISEN_W8832
Reisach Weiler REIACHJN59MC
Fiegenstall Pfarrdorf FIEALL_W8831
Ottmarsfeld Kirchdorf OTTELD_W8831
Göppersdorf Dorf GOPORF_W8831
Oberndorf Weiler OBEORFJN59LB
Höttingen Kirchdorf HOTGEN_W8831



Städte und Gemeinden im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen (Regierungsbezirk Mittelfranken)

Städte: Ellingen | Gunzenhausen | Pappenheim | Treuchtlingen | Große Kreisstadt Weißenburg in Bayern
Gemeinden: Markt Absberg | Alesheim | Bergen | Burgsalach | Dittenheim | Ettenstatt | Markt Gnotzheim | Haundorf | Markt Heidenheim am Hahnenkamm | Höttingen | Langenaltheim | Markt Markt Berolzheim | Meinheim | Muhr am See | Markt Nennslingen | Pfofeld | Markt Pleinfeld | Polsingen | Raitenbuch | Solnhofen | Theilenhofen | Westheim
Verwaltungsgemeinschaften: Altmühltal | Ellingen | Gunzenhausen | Hahnenkamm | Nennslingen |

Persönliche Werkzeuge