Höhere Bürgerschule (Westfalen)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Aus der Elementarschule entlassene Schüler ("Zöglinge") konnten sich, wenn die finanziellen Voraussetzungen gegeben waren, um 1864 zwischen zwei höheren Bildungsrichtungen entscheiden, nämlich über das Gymnasium für eine akademische Richtung, oder andererseits über die Höhere Bürgerschule für eine praktische, reale Richtung, welche sich an den zeitlichen Berufsbildern orientierte. Man erkannte auch in Westfalen allmählich und zögerlich in aufgeschlosseneren Kreisen des Bürgertums im Neuhumanismus eine Chance zur gesellschaftlichen Emanzipation über den Weg der persönlichen Bildung.

Hierarchie:

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Wappen - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Münster > Schulwesen in Westfalen > Höhere Bürgerschule (Westfalen)

Amtssprache

  • Höhere Bürgerschule im 19. Jahrhundert


Akademische Ziegruppe
Um 1864 Vorbildung der Schüler für Gymnasien
Praktische Zielgruppe
Um 1864 Vorbildung der Schüler für Gewerbeschulen,
so für künftige Kaufleute, Manufakturisten, Fabrikanten, Ökonomen, Künstler, Militärberufe, Apotheker, Rechnungsbeamte und ähnlicher Berufsstände
Allgemeine Lehrgegenstände um 1864
Sprachen - Deutsch, Französisch
Historisch-geografisches Wissen - Geografie, Geschichte, Religion
Physikalisch-mathematisches Wissen - Mathematik (mit Einschluß des bürgerlichen Rechnens), Naturkunde
Technische Fertigkeiten - Schönschreiben, Zeichnen, Singen
Für angehende Gymnasiasten - alte Aprachen (Altgriechisch, Latein) [1]
Kursdauer
Um 1864 Vierjährige Kursen

Literatur


Fußnoten

  1. Quelle: Mersmann: Statistische Nachrichten über den Kreis Coesfeld 1862. (Münster, Fr. Regensberg)
Persönliche Werkzeuge