Groß Jagschen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Jagschen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Jagschen.
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Groß Jagschen

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Memel > Groß Jagschen

Hof von Martin Kaitinnis, Groß Jagschen, 2005


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Groß Jagschen, Kreis Memel, Ostpreußen


Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Der Name weist auf ein Rodungsgebiet.

  • preußisch-litauisch "jakšis" = Axt, Beil

vgl. dazu

  • kurisch jakt = Krach, Lärm


Allgemeine Information

  • Sehr verstreute kleine u. große Höfe, 13 km nordöstlich von Memel, 1939: 619 Einwohner[6]


Politische Einteilung


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Groß Jagschen gehörte 1785 zum Kirchspiel Memel, 1916 zum Kirchspiel Plicken.[10]
Groß Jagschen gehörte 1912 zum Kirchspiel Plicken, vor 1891 allerdings zum Kirchspiel Memel Land.

Katholische Kirche

Groß Jagschen gehörte 1907 zum katholischen Kirchspiel Memel.


Standesamt

Zugehörige Ortschaften

Zum Standesamt Groß Jagschen gehörten 1888 folgende Ortschaften: Bajohr Mitzko, Birrenischken, Budeningken Gedmin, Dargwill Szodeiken, Eglienen (Ksp.Memel/Plicken), Gentschellen, Groß Jagschen, Klein Jagschen, Matzkiken, Plicken (Prussen Michel), Schattern, Schlappschill, Baugskorallen, Mikaitischken

Zum Standesamt Groß Jagschen gehörten 1907 folgende Ortschaften: Bajohr Mitzko, Baugstkorallen, Birkenwalde, Dargwill Szodeiken, Eglienen (Ksp.Memel/Plicken), Groß Jagschen, Klein Jagschen, Matzkieken, Plicken, Schattern, Schlappschill, Smilgienen.

  • Amtsblatt des Memelgebietes vom 30.4.1929: Die zusammengeschlossenen Standesamtsbezirke Groß Jagschen Nr.8 und Truschellen Nr. 7, Kreis Memel, sind mit Wirkung vom 1.5.1929 in selbständige Standesamtsbezirke geteilt worden.

Standesamtsregister

Eine wertvolle Hilfe angesichts der fehlenden Kirchenbücher der Jakobus- oder Landkirche und Plicken stellen die Zweitbücher des Standesamtes Groß Jagschen dar, die im Standesamt I in Berlin lagern. Verfilmungen sind auch bei den "Mormonen" vorhanden.

  • Geburten 1874-1938.
  • Heiraten 1874-1938.
  • Sterbefälle 1874-1938.


Schule

Die Schule von Groß Jagschen

Um 1736 wurde die erste Schule von Groß Jagschen gegründet.

Im Jahr 1883 schlug der Blitz in das Schulhaus, das bis zum Erdboden abbrannte. Höchstwahrscheinlich verbrannte auch die alte Schulchronik.

Das heutige (Anm.: 1936) Schulhaus steht seit 1885.

Als Lehrer amtierten seit dem Jahr 1883: Christoph Schmidt, Rudolf Stopp, Grabowski, Johannes Otto Ludwig, Georg Krause, Doblies, Klischies, Preukschat, Schwelnus. (Aus dem Bericht des Lehrers Reinkis).[11]

Verschiedenes

Karten

Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160000
Groß Jagschen auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz


Gr. Jagschen im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Groß Jagschen im Messtischblatt 0293 Plicken, 0294 Laugallen (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Familienforschung

Familiennamen: Moors, Masuhr, Schlikkis

p.wallat[at]t-online.de

Bewohner


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung JAGHENKO05PS
Name
Typ
  • Wohnplatz
w-Nummer
  • 66132
externe Kennung
  • nima:-2618927
  • geonames:594838
Karte
   

TK25: 293

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Groß Jagschen, Sėlinai ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Plicken (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.154/155

Memel (Hlste. Dreifaltigkeit), Memel, Klaipėda (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.154/155


Quellen

  1. Johannes Sembritzki, Geschichte des Kreises Memel, Memel, 1918
  2. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  3. Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50000
  4. Urmesstischblatt von 1860
  5. GOV: http://gov.genealogy.net/
  6. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  7. Johannes Sembritzki, Geschichte des Kreises Memel, Memel, 1918
  8. König, G.: Alphabetisches Verzeichnis sämmtlicher Ortschaften und einzel liegender Grundstücke des Preußischen Staates, Heft 13, Regierungsbezirk Königsberg. Magdeburg 1835
  9. Amtsblatt Gumbinnen 1939: Neugliederung der Gemeinden und Gutsbezirke im ehemaligen Memelland ab 1. Mai 1939, S. 64ff,
    http://www.memelland-adm.de/Archiv/13 Verwaltungsbezirke/index.htm
  10. Johannes Sembritzki, Geschichte des Kreises Memel, Memel, 1918
  11. Der Grenzgarten, Beilage des Memeler Dampfbootes, 14.10.1936
Persönliche Werkzeuge