Grimm (Familienname)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Bedeutung

  • Namensbestandteil germ. Vornamen wir Grimwald, Grimoald, Grimo (Hlg.), (ein Adalgisel Grimo im 7. Jahrhundert), "grima" => "Maske, Helm", Kriemhild,dazu Grimasse
  • mittelhochdeutscher Übername "grim(me)" => "unfreundlich, wild"
  • als Herkunftsname auch möglich "aus Grimmen"

Varianten des Namens

Der Name kommt in sehr unterschiedlichen Schreibweisen vor: Grim (um 1171), Grimme (um 1381), Grimme (um 1284), Grymme (um 1410), Crim (17. Jahrhundert) u.a.

Geographische Verteilung

Relativ Absolut
relative Namensverteilung
Grimm (im Jahr 2002 insgesamt 14008 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 10 Vorkommen pro Mio,
bis 200 Vorkommen pro Mio,
bis 400 Vorkommen pro Mio,
bis 600 Vorkommen pro Mio,
bis 800 Vorkommen pro Mio,
mehr als 800 Vorkommen pro Mio
absolute Namensverteilung
Grimm (im Jahr 2002 insgesamt 14008 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 1 Vorkommen,
bis 65 Vorkommen,
bis 130 Vorkommen,
bis 195 Vorkommen,
bis 260 Vorkommen,
mehr als 260 Vorkommen

Landkreis Rottweil

Bereits 1567 ist in Zepfenhan (Stadtteil von Rottweil) ein Sebastian Grimm nachgewiesen. Von hier aus hat sich die Familie auch in andere Orte des Landkreises Rottweil verbreitet. Die Grimm-Sippen in Villingendorf und Talhausen stammen nachweislich aus Zepfenhan.

Bekannte Namensträger

Grimm, Jacob Ludwig Karl (auch Carl), geb. 4. Januar 1785 in Hanau, gest. 20. September 1863 in Berlin, deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler, Jurist und Philologe (Gebrüder Grimm).

Grimm, Wilhelm (Karl), geb. 24. Februar 1786 in Hanau, gest. 16. Dezember 1859 in Berlin, deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler, bekannter Märchen- und Sagensammler (Gebrüder Grimm).

Sonstige Personen

Geographische Bezeichnungen

Umgangssprachliche Bezeichnungen

Literaturhinweise

Weblinks

Persönliche Werkzeuge