Grafschaft Wied-Runkel

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Rheinland-Pfalz > Landkreis Neuwied > Neuwied > Altwied > Grafschaft Wied-Runkel >

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

1595 wurde das seit dem Erbanfall von 1581 umstrittene Gebiet der Grafschaft Wied geteilt. Die obere Grafschaft Wied mit Runkel und der Residenz in Dierdorf blieb nach neuen Erbstreitigkeiten seit 1698 bei der älteren Linie Wied-Runkel. Die untere Grafschaft Wied mit Wied und der Residenz in Neuwied fiel an die jüngere Linie Wied-Neuwied.

Herrschaftsgebiet

Ihr Herrschaftsgebiet umfaßte die Stadt Neuwied und einen Distrikt mit den Kirchspielen Heddesdorf, Feldkirchen, Bieber, Wied, Rengsdorf, Honnefeld und Anhausen, so wie den Distrikt mit den Kirchspielen Rückerod, Dreifelder und Nordhofen und den Distrikt mit den Kirchspielen Grenzhausen und Alsbach

Regenten von Wied-Runkel

  • 1698-1699 Johann Friedrich Wilhelm Graf von Wied
  • 1699-1706 Maximilian Heinrich
  • 1706-1762 Johann Ludwig Adolf
  • 1762-1791 Christia Ludwig Fürst (1791), Graf von Wied
  • 1791-1824 Karl Ludwig Fürst von Wied

Mediatisierung

  • 1806 Mediatisierung des Fürstentums
  • 1824 Friedrich Ludwig Fürst von Wied
    • 1824 Linie zu Wied-Runkel erloschen und Erbantritt durch die Linie von Wied-Neuwied.

Reichsfürstenstand

Wied-Neuwied wurde 1784, Wied-Runkel 1791 in den Reichsfürstenstand erhoben. Um 1800 umfaßten die obere und untere Grafschaft, die beide zum wetterauischen Reichsgrafenkollegium und zum niederrheinisch-westfälischen Reichskreis gehörten, zusammen ein Gebiet von 6 Quadratmeilen.

Reichsdeputationshauptschluss

Wied-Runkel erhielt 1803 die kurkölnischen Ämter Altenwied und Neuerburg sowie die trierische Kellerei Villmar.

Erbe

  • 1824 erlosch die Linie Wied-Runkel und wurde von Wied-Neuwied beerbt.

Landesherren

  • 1806 kamen beide Grafschaften Wied an Nassau
  • 1815 kamen beide Grafschaften Wied an die Rheinprovinz Preußens.
  • 1945/6 kam das Gebiet der alten Grafschaften zu Rheinland-Pfalz, Runkel zu Hessen.

Bibliografie

  • Wirtz, L.: Die Grafen von Wied, Nassauische Annalen 48 (1927), 65;
  • Gensicke, H.: Landesgeschichte des Westerwaldes, 1958.

Archiv

Zufallsfunde

Oft werden in unterschiedlichsten Archivalien Informationen zu diesem Thema gefunden, welche nicht hier genannt sind. Diese Funde nennt man Zufallsfund. Solche Funde sind für andere Heimat- und Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Thema eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- und Familienforscher eintragen, die zu diesem Thema Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschauen oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Thema anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an die entsprechenden Forscher/Innen zu richten.

Persönliche Werkzeuge