Grafschaft Schwalenberg

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurfürstentümer, Herzogtümer, Grafschaften, große und kleinen Herrschaften, Erzstifte, Hochstifte, Abteien, Reichsstädte und Reichsdörfer, Reichsfürsten und Reichsritter — unübersehbar verwickelte territorialen Verhältnisse im weit über die heutigen Grenzen Deutschlands ausgreifenden HRR. Dazu gehörte die Grafschaft Schwalenberg.

Hierarchie: Regional > Deutschland 1871-1933 > Grafschaft Schwalenberg

Inhaltsverzeichnis

Status

  • Dynasten, Edelherren, dann billungisch-welfische Lehngrafen.

Familienname

„Widikind de Sualenberg" 1127. Im Jahre 1220 wird die Burg genannt, wohl das spätere Gut „Auf der Oldenburg“ in der Landgemeinde Münsterbrock, Kreis Höxter. Hier war der ursprüngliche Sitz der Familie von Schwalenberg.

Einleitung

Das 1127 faßbare Adelsgeschlecht ging vermutlich aus einem ursprünglich engrischen Edelherren- oder Grafengeschlecht hervor.

Vasallen Kaiser Lothars II.

Die Grafen von Schwalenberg und Everstein wurden, wie auch die Edelherren zur Lippe, Vasallen des Kaisers (1133) Lothar von Süpplinburg (1125-1137). Über diesen Weg erhielt Widukind von Schwalenberg die Vogtei über das Hochstift Paderborn (1124 - 1289) und die Grafschaften an Alme und Diemel, während die Grafschaft Rietberg an die Grafen von Oldenburg ging.

Gewinn wichtiger Vogteien

Nachdem Heinrich Graf von Zutphen, u.a. Untervogt von Corvey, 1118 ohne Leibeserben starb, fiel im Erbverfahren diese Untervogtei an seinen Schwager Hermann III. von Calvelage oder Ravensberg. So konnten die Schwalenberger ebenfalls die Vizevogtei über das Stift Corvey und die Vogtei über Höxter gewinnen.

Gemengelage mit Paderborn

Kaiser Konrad II. (1024-1039 schenkte am 19.02.1031 der Kirche zu Paderborn die Güter Bennahausen, Valabroch und Dadanbroch im Wetigau bei Höxter und Tilithigau bei Hameln, in der Grafschaft Witukinds (von Schwalenberg).

Regenten

  • <> 1010 Hermann I. (wahrscheinlich), Gaugraf
    • 1016 – 1031 Widukind I. von Schwalenberg
    • 1016 – 1043 Hermann II.von Schwalenberg
  • > 1043 Bardo von Schwalenberg
  • <> 1100 Widukind II. von Schwalenberg
  • <> 1110 Heinrich I. von Schwalenberg
  • + 1116 Heinrich II. von Schwalenberg
  • 1116 - 1137 Widukind III. Graf von Schwalenberg

Erbteilung

1185 Erbteilung unter den Söhnen:
* A. Waldeck: Volkwin I. von Schwalenberg zu Waldeck (1137 – 1185)
* B. Pyrmont: Widukind IV. Graf von Schwalenberg zu Pyrmont(1149 – 1185)

Aufspaltung in Erblinien

Nach dem Sturz Heinrichs des Löwen im Jahre 1180 gewannen die Schwalenberger eine beherrschende, fast reichsunmittelbare Stellung zwischen Herford und Höxter. Wenig später spaltete es die Linien Pyrmont (1184), Waldeck (vor 1231) und Sternberg (um 1240) ab.

Grafschaft Barntrup

Die Grafschaft Barntrup befand sich Besitz der Grafen von Schwalenberg, sie fiel etwa 1240 an die Sternberger Linie.

Resterbe an Lippe und Paderborn

Das gegen 1300 in zwei Teile zerfallene restliche Herrschaftsgebiet westlich von Lemgo um ein kleines Gebiet um die Stammburg (u. a. Schieder) kam 1325 und 1358 nach dem Aussterben des Hauses an Lippe (drei Viertel) und Paderborn (ein Viertel). Bis 1762 wurde Schwalenberg dann von lippischen Nebenlinien genutzt.

Königreich Westphalen

1808 kam Schwalenberg an Lippe, dagegen Oldenburg und Stoppelberg an das Königreich Westphalen als Nachfolger des Hochstifts Paderborn.

Nordrhein-Westfalen

1947 fiel Schwalenberg mit Lippe an das Land Nordrhein-Westfalen.

Bibliografie

  • Berg, Arnold: Über die Grafen von Schwalenberg
  • Forwiek, F.: Die staatsrechtliche Stellung der ehemaligen Grafen von Schwalenberg, 1963.
  • Rasch, H.: Stadt und Land Schwalenberg, 1957

Bibliografie-Suche

Artikel-Quellen

  • Bruns, Alfred in Gerhard Taddey: Lexikon der Deutschen Geschichte
  • Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder, die deutschen Territorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart, München 1999.
  • Historische Literatur

Historische Gesellschaften

Weblinks

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

Persönliche Werkzeuge