Godesberg

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Köln > Bonn > Godesberg


Lokalisierung der Godesberger Altstadtteile innerhalb der Bundesstadt Bonn
Belagerung der Godesburg 1583
Ännchenhaus und die Godesburg





Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Bad Godesberg, seit 1969 Bonner Stadtbezirk.

Politische Einteilung/Zugehörigkeit

Amt Godesberg 1931


  • Godesberg vom 22.6.1822-1945, Ort in der Rheinprovinz, Regierungsbezirk Cöln/Köln, Land Preußen.

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

St. Marien-Kirche

St. Marien-Kirche

Burgstraße 45
53177 Bonn


  • Am 01. 10. 1860 wurde der Grundstein nach Plänen des Dombaumeisters Vinzenz Statz gelegt.
  • Ein Kleinod ist die aus dem Jahre 1300 stammende Pieta.
  • 1878 erfolgte die Gründung des Markusstiftes.
  • Das Hermann-Josef-Haus wurde 1910 gegründet.


Fotos aus der Kirche

Gedenkstein







Geschichte

  • 1959.13.-15. November. Auf einem außerordentlichen Parteitag in Bad Godesdorf bei Bonn verabschiedet die SPD ein neues Grundsatzprogramm, das die Aktionsprogramme von 1952 und 1954 ablöst (Godesberger Programm) (Deutsche Geschichte, Europa und die Welt, Heft 5, 2009).

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Westdeutsche Gesellschaft für Familienkunde e.V. Bezirksgruppe Bonn

Historische Gesellschaften

Verein für Heimatpflege und Heimatgeschichte Bad Godesberg
Der Godesberger Heimatverein ist eine Gemeinschaft interessierter Bürgerinnen und Bürger mit dem gemeinsamen Interesse an der Geschichte Godesbergs und deren Erforschung. Mit seinen rund 900 Mitgliedern will er Heimat- und Denkmalpflege fördern und den Charakter Bad Godesbergs als Garten- und Badestadt erhalten.

Neben der Erforschung der Vergangenheit findet auch die Betrachtung der Gegenwart Eingang in die Vereinsarbeit. Überdimensionierte Baumaßnahmen mit stadtgestalterischen Auswirkungen, die im Widerspruch zu den Zielen des Vereins stehen, werden kritisch beobachtet und hinterfragt.
(Quelle: Homepage des Vereins)

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Bad Godesberg/Batchnummern

  • Stolpersteine Gedächtnissteine für Opfer des Nationalsozialismus

Adressbücher

siehe: Kategorie:Adressbuch für Bad Godesberg

Vereinigte merkantilische Adress-Sammlung vom Grossherzogtum Niederrhein und der Provinz Westfalen, von Fried. Wilh. Dicke. Cöln 1832.

Blinzler, Maxmilian, Gastwirth in Godesberg.

Fuchs, Sophia, Gastwirthin in Godesberg.

Lützenkirchen, Heinrich, Gastwirth in Godesberg.

Rieck, Johann Peter, Gastwirth in Godesberg.

Trimborn, Innocenz, Oelmühle in Godesberg von Bonn.



Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

  • Bergmann-Franke, Peter: Die Alliierte Besatzung in Bad Godesberg (1945-1957).
  • In: Heimatblätter des Rhein-Sieg-Kreises, 79. Jg., 2011, S. 148-168. Rheinlandia Verlag, ISBN 978-3-938535-75-2


  • Hellberg, Helmut: Der Godesberger Burgfriedhof. Grabmale als Zeugen geistiger Strömungen. 48 Seiten, 37 Abbildungen, kart. im Selbstverlag des Vereins für Heimatpflege und Heimatgeschichte Bad Godesberg e. V., Bonn 1984.


Archive und Bibliotheken

Archive

Historisches Archiv der Stadt Siegburg

  • Rathaus, 53721 Siegburg, Tel. 02241-10 23 25
  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, A II/1-A II/31.


  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662, A II/8, 1510, Bl. 171r. Edition: W. Günter Henseler, Kierspe.
  • Roid, Loe, anno XVC und X, feria sabato, post oculi. [Oculi = 4. Sonntag vor Ostern]
  • Thewys, Jacob Beckers seligen son van Godesberch, genant Schutz, haet goetwillich muntlich myt hant, halme und monde vertzegen up Vaes Schomecher, burger zo Syberch, der beyder synen vader Jacob Schutz vurscreven bynnen Syberch in der burger huse vur XIIII jaeren vam leven zor doit braicht hatte. Edoch so derselve Vaess ouch denselven Jacop Schutz begaen hatt laessen und myt syner huysfrauwe und den frunden aiffgesoent beidwegen und ander selengereide nagedaen hatte, wee de frunde sy dan gesoent hatten, und beyde parthyen verburcht hatten, so haet Thewys vurscreven nun up syne burgen vertzegen und sich bedanckt goder betzalongen van Vaess vurscreven van allen den puncten in der vurgenanten sonen benoempt.
  • Vaess dedit urkonden.

Bibliotheken

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Bad Godesberg

Genealogische Internetseiten

WGfF Bezirksgruppe Bonn

Weitere Internetseiten

Artikel Bad Godesberg in der Wikipedia.

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Wappen_Stadt_Bonn Stadtteile in Bonn (Regierungsbezirk Köln)
Stadtbezirk Beuel: Beuel-Mitte | Beuel-Ost | Geislar | Hoholz | Holtorf | Holzlar | Küdinghoven | Limperich | Oberkassel | Pützchen/Bechlinghoven | Ramersdorf | Vilich | Vilich-Rheindorf | Vilich-Müldorf
Stadtbezirk Bonn: Auerberg | Bonn-Castell | Bonn-Zentrum | Buschdorf | Dottendorf | Dransdorf | Endenich | Graurheindorf | Gronau | Ippendorf | Kessenich (Bonn-) | Lessenich/Meßdorf | Nordstadt | Poppelsdorf | Röttgen | Südstadt | Tannenbusch | Ückesdorf | Venusberg | Weststadt
Stadtbezirk Bad Godesberg: Alt-Godesberg | Friesdorf | Godesberg-Nord | Godesberg-Villenviertel | Heiderhof | Hochkreuz | Lannesdorf | Mehlem | Muffendorf | Pennenfeld | Plittersdorf | Rüngsdorf | Schweinheim
Stadtbezirk Hardtberg: Brüser Berg | Duisdorf | Hardthöhe | Lengsdorf


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_185953
Name
  • Godesberg (- 1925) (deu)
  • Bad Godesberg (1925 -) Quelle (deu)
Typ
  • Ort (- 1935)
  • Stadt (1935 - 1969) Quelle
  • Stadtbezirk (1969 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • 22 (1941 - 1961)
  • W5300 (1961 - 1993-06-30)
  • 53173 (1993-07-01 -)
Webseite
Karte
   

TK25: 53 8

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Bonn (1969-07-01 -) ( Stadt ) Quelle §1

Bonn (1935 - 1969-06-30) ( Landkreis )

Godesberg (1816 - 1935) ( Bürgermeisterei ) Quelle §1

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Forsthaus Venne Gebäude FORNNEJO30NQ
Mehlem Dorf Stadtteil MEHLEMJO30OP (1935 -)
Friedhof Lannesdorf Friedhof FRIORFJO30OP
Bad Godesberg Kirche object_162710
Friedhof Plittersdorf Friedhof FRIOR1JO30NQ
Lannesdorf Dorf Stadtteil LANORFJO30OP (1935 -)
Gut Marienforst Gebäude MARRSTJO30NQ
Schweinheim Stadtteil SCHEIMJO30NQ
Pennenfeld Stadtteil PENELDJO30NQ
Zentralfriedhof Bad Godesberg Friedhof ZENERGJO30NQ
Heiderhof Stadtteil HEIHOFJO30NP
Heiderhof Ort HEIHOFJO30OR
Friedhof Rüngsdorf Friedhof FRIORFJO30OQ
Rüngsdorf Dorf Stadtteil RUNORFJO30OQ (1899 -)
Friesdorf Dorf Stadtteil FRIORFJO30NQ (1904-07-01 -)
Friedhof Muffendorf Friedhof FRIOR2JO30NQ
Friedhof Mehlem Friedhof FRILEMJO30OP
Plittersdorf Dorf Stadtteil PLIORFJO30OQ (1899 -)
Burgfriedhof Bad Godesberg Friedhof BURERGJO30NQ
Friedhof Heiderhof (Waldfriedhof) Friedhof FRIHOFJO30NP
Muffendorf Dorf Stadtteil MUFORFJO30NQ (1904 -)
Persönliche Werkzeuge