Geschichte der Kirchen, Pfarren, geistlichen Stiftungen und Geistlichen des Lippischen Landes 1881/096

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
GenWiki - Digitale Bibliothek
Geschichte der Kirchen, Pfarren, geistlichen Stiftungen und Geistlichen des Lippischen Landes 1881
Inhalt
Ortsverzeichnis
<<<Vorherige Seite
[095]
Nächste Seite>>>
[097]
Hilfe zur Nutzung von DjVu-Dateien
Texterfassung: fertig
Dieser Text wurde zweimal anhand der angegebenen Quelle korrekturgelesen.




des Superintendenten Clüsener wurde dieselbe ihrer Größe wegen in zwei Pfarren mit je einem Geistlichen getheilt. Der erste Pastor der ersten Pfarre war Eberhard Cronemeyer, der der zweiten Adolf Schmidt, jenem folgte Pastor Reber, diesem Pastor Müller. (cf. die Prediger.)

Die jetzige Wohnung für den ersten Prediger wurde 1844, die des zweiten 1874 erbaut. Die Erbauung der letzteren rief mancherlei Mißhelligkeiten zwischen Pastor, Gemeindevertretung und Gemeinde hervor, welche den Pastor Cronemeyer veranlaßten, Lage zu verlassen und einem Rufe nach Bremerhaven zu folgen.

Nach einem Anschlage der Pfarre aus vorigem Jahrhundert brachte dieselbe 500 Thaler, aus dem Anfange dieses Jahrhunderts 673 Thaler ein. Nach dem der Landessynode im Jahre 1878 vorgelegten Anschlage ist das Einkommen der ersten Pfarre 2500 Mark, der zweiten 2100 Mark.

Als Pastoren zu Lage vor der Reformation kommen vor:

1. Am 1. Februar 1274 Jordan, welcher von Burchard von Hodinctorp 6 Schillinge Denare kauft, die letzterer in curia monachorum in Stapellaghe jährlich auf Jacobi zu erheben hat, mit Einwilligung des Lehnsherrn Gottscalkus Flavus (Wend) auf seine Lebenszeit. (Lipp. Reg. I, 364.)
2. 1334 – 1353 Everhard auch Everd Vlecke oder Vlecken genannt. (Reg. II, 961.)
3. Am 8. Januar 1364 Bartold, welcher nebst den Brüdern Robert und Ludwig von der Lippe einen Streit mit Lutbert de Wend hatte, welchen der Edelherr Bernhard V. zur Lippe entschied. (Lipp. Reg. III, 1110.)
4. 1374. Johann, Kirchherr zu Lage; am 8. Mai 1374 tauscht mit ihm Richarde, Witwe Bernhards V. E. H. z. L., wonach der zu des Letzteren Wedeme (Pfarrei) gehörige, vor der Mühle belegene Kamp, aus welchem der Müller jährlich 12 Pfennige und Hühner entrichten muß, an sie abgetreten wird, und diese Gefälle künftig der Herrschaft gehören, dagegen das Land hinter des Kirchherrn Hofe, „ von dem alten Werre vlüht bis an den neuen vlüht“ wieder an die Kirche fallen soll. (Lipp. Reg. II, 1245.
5. 1433 und 1443 kommt Johann von der Lippe (Magister) als Pfarrer zu Lage vor; er stiftete am 23. Februar 1443 mit dem vormaligen Kirchherrn zu Schötmar Lüdecke Bading in der Heiligengeist-Capelle zu Lemgo einen Altar St. Martini. (Lipp. Reg. III, 2011.
6. 1539. Mag. Conradus Eckendorpius, der letzte katholische Pastor an der Kirche zu Lage, Comitatus Lippiensis alumnus
Persönliche Werkzeuge