Gerner (Familienname)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Bedeutung

Gerner, als Familienname ist in fast alle Namenbüchern mit Garner, Karner, auch Gerner als Beinhaus beschrieben.

Auch als gernere als Begehrender, Bettler.

Weiterhin als Herkunftsname von GERN als Ortbezeichnung eines Geländes zweier spitz zusammenfließender Gewässer (Ortsteil Gern in Bayern, Österreich, Schweiz und ein Stadtteil von München).

Germanischen Ursprungs ist der Name Ger für die Speerspitze.

Der Gerner-Familienname entstand, wie auch beim Gernert_(Familienname), durch den Abfall des "t" bzw."th" und Einfügung des zweiten "r" bei Gernet (von Gernot umgebildet).

Gerner, Gernert, Gernert(h), Görner sind als Nachnamen durchweg für die Familienstämme bis zur "Versteinerung der Nachnamen" gebraucht worden.

Varianten des Namens

Das nennen der Detail aus Namensbüchern ist für den Ursprung des Namen und dessen Änderung in der Zeit und in den verschiedenen Sprachlandschaften wichtig:

- Beiträge zu Kenntnis Sudetendeutscher Mundarten von Friedrich Festa, Band 3, Prag 1926

  • § 59 nennt Auslautendes -er und -er mit Konsonanten (-ern, -ert, ers), in Arnau an der Elbe wird daraus ein "o", in Hohenelbe "e"
  • § 70 in Rochlitz wird das "d" als "t" gesprochen, ein stimmloses Fortis macht "g" zum "k"

Aus vorgenannten Varianten wurde Gernet, Gernot, Gerner zu Kerner. Diese Variationen sind der Mundart der im 13. Jahrhundert aus Mainfranken und Ostfranken eingewanderten deutschen Siedler ins böhmische Riesengebirge geschuldet.

Im böhmischen Riesengebirge kommen in Tschermna KERNER(T) vor, im 10 km entfernten Arnau gibt es die GERNER(T). Im Arnauer Stadtbuch gibt es 1505 Kernert und Gernert. (Die Schreibweisen wechselten danach nicht mehr)


- Deutsche Namenkunde von Max Gottschald, Rudolf Schützeichel, 1.Aufl.1932 u. 5.Aufl.1982

  • Gernhart: Gern/hard(t), -e(r)t, -eke (*´Gernot und Garnatz), Girnat, -ndt, -ent, Kernert


- Sudetendeutsche Familiennamen des 15. u. 16. Jahrhunderts von Ernst Schwarz, 1972 Verlag Robert Lerche München, Seite 103/104

  • Gerhard, 1436 Kerharth,-tt Hm-Stadtbuch 249. Mhd. Personenname Gerhart. k- ist tschechische Schreibweise für deutsches g.
  • Gernot, 1415 Peter Gernt Msch-Stb 109; 1528 Merten Gerneth (Arnau) MGB 11, 58. Ein Zeuge für die Beliebheit der Niebelungendichtung, wo der zweite der burgundischen königlichen Brüder Gernot heißt.Vgl. in Schlesien noch heute FN Giernoth und Gernold (FN I 108).


- Verbreitung und die Herkunft der Deutschen in Schlesien von Dr. Karl Weinholt, Stuttgart, Verlag von J.Engelhorn

  • Seite 175 Personennamen in Urkunden, bis 1250 Gerold, dann bis 1300 Gernot
  • Seite 211 Schlesische FM, Gerth, Gierth, Gierdt=Gerhard, nd. Gert, mittelfränk. Giert. Girnt, Girndt=Gernot, mittelfränk. Kürzung; Gernt ist mehr mitteldeutsch.
  • Seite 214 " Am meisten macht das Schesische längs des Gebirgszuges der Sudeten den Eindruck einer ostfränkischen Mundart."


- Familienkundliche Hefte für die Niederlausitz von Dr. Alfred Pätzold, Heft 10, 1939 Verein für Heimatkunde zu Cottbus e.V.

  • Gernot (umgekehrt: Notger mit anderer Bedeutung f. d.) der Gerschwinger.- Gernot heißt im Nibelungenliede ......


- Fränkische Familiennamen, urkundlich gesammelt und sprachlich gedeutet von Dr. phil. Edmund Nied, Heidelberg 1933, Carl Winters Universitätsbuchhandlung

  • Seite 57, Gernert (so bereits in Unterschesslitz) wird mit Gernet und Gerhard auf einen nirgends bezeugten altdeutschen Vn. Gernhardt zurückgeführt; da aber Gern(e)t in Wirklichkeit der aus dem Niebelungenlied bekannte Vn. Gernot ist und Gernhardt wie Gernard 1638 in Hainstadt als offensichtliche Nebenformen neben dem verbreiteten fränkischen Fn. Gerner vorkommt, so handelt es sich, wie auch die Gleichung Valentin Gernert=Valentin Gerner in Wenkheim im 18.Jahrhundert ergibt, genau den Fn. Schweiger(t), Schweikert und Schweikhart, um eine aufgrund des bei uns so geläufigen unorganischen t über Gernert erfolgte Angleichung an die zahlreichen Personennamen auf -hart wie Gerhart, Bernhart u. dergl.
  • Seite 59 Görner(t) = Gerner(t)


- Geschichte Schlesiens, ein Handbuch von Michael Morgenbesser

  • Seite 138 Joachim Girnth 1468 aus Hirschberg


- Das Riesen- und Isergebirge von P.Regell

  • Seite 64 Joachim Girnth im Jahre 1570, der die Kunst der Schleiermacherei aus Holland mitbrachte


- Codex diplomaticus Silesiae Band 23-24

  • Seite 171 45) 1412 Dez. 16, Freystadt Bürgermeister Tyme Girnid im Jahre..., auch in anderer Quelle: Die Inventare der nichtstaatlichen Archive Schlesiens Band 1,
  • Seite 215, 217 Girnot, Gyrnhard, Girnth, (Gernoth, Gyrnott)
  • Seite 198 197) 1529 Juli 8. Diözessanpriester Gregorius Girnth in Breslau, andere Quelle: Gr. Gyrnott 1535, Gr. Gernoth 1544


- Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen, Lieferung 1-10=Erster Band=1957-1960 A-J, C.A.STARKE=VERLAG; Limburg a.d. Lahn

  • Seite 550 Gerner, mehrdeutig. 1. ON Gern.., 2. durch t=Abfall, 3. ÖN Gerner (carnarium)=Beinhaus
  • Seite 551 Gerne(e)t(h), Gerndt, siehe Gernhard. 1589 Joh. Gernardus aus Eisenberg (sa.)
  • Seite 551 Gernhhard(t), Gerne(r)t, Der VN Gernhard ist ....., Seite 780 VN Gernot Irrmuot, Schultheiß zu Wertheim 1344


- Schlesisches Namenbuch von Hans Bahlow, Holzer Verlag Kitzingen/Main 1953

  • Seite 38 Die Namen Gernoth, Gern(o)tke, Gerndt

(Das Buch ist an dieser Stelle unvollständig, GERNER, GERNERT kamen u.a. in Schlesien im Raum Glatz, Wünschelburg, Hirschberg, Gebhardsdorf, Schwertau, Sprottau, mit den Orten Sprottischwaldau, Niederleschen, Kaltdorf, Mallmitz, Petersdorf, Kleingläsersdorf, Krampf, Ottendorf und Primkenau vor) Vorkommen in Glatz: Kaplan Augustin Franz Gernert, * 1644 in Hotzenplotz,+ 9.11.1699 in Altstadt (Olmützer Erzdiözese)


- Deutsches Namenlexikon, 15000 Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt, Hans Bahlow, Gordrom-Verlag 1990

  • Seite 168 Gern, Gerner, Gernert (obd.): ÖN u. ON
  • Seite 168 Gerndt, Gerntke s. Gernot!
  • Seite 168 Gernhard (Nürnbg. Würzbg.), Görnhardt (Bamberg) beruht auf ältere Gernert=Gerner, s.dies! Vgl. Gehlhardt füt Gehler(t), Schweighardt für Schweiker(t), Gemeinhardt für Gemeiner(t).
  • Seite 168 Gernoth, Giernoth (Schlesien): Ein Nachklang der Nibelungensage; Gunther, Gernot, Giselher heißen Kriemhilds Brüder. Kontrahiert: Gernth, Gerndt, Giernth, Gürnth, Gürntke, Gerntke, Gernotke (alle schl. mit slaw.k-Sufix wie Haotke,Hantke), vlg. Bahlow Schl.Nbch S.38. Gregor Gernoth (Gyrnot,Girnth) 1529/44 Grünberg. Der Sinn von not ist "Kampfgedränge" wie in Helmnot, Sigenot; jünger ist die Umkehrung Notger, Notker. Zeugnisse: Gernot Swende 1206 Worms, Gernot Snoke 1222 Lorsch, Gernot Ruckenbrot 1235 Nassau, Gernot (Bauer) 1263 Neufra, Gernot Gutbrod 1409 Würzburg, Nic. Gernot 1371 Iglau (Gernot als Nachname).

Namenableitung aus dem Nibelungen Lied

In den verschiedenen Abschriften der Sage zeigen sich die Varianten und Ableitungen des Namens Gernot und Gero um 1200. Durch die verschiedene Handschriften entstanden andere Laut, das "o" wird zu "e". Grundlage sollen hier die folgenden Textstellen der 28. verbesserten Auflage von Simrock aus dem Jahr 1874 sein:

- beiden Markgrafen Gere und Eckehart.... Gere = Gero

- Gernot = Gernet

Geographische Verteilung

Grafik zur relativen Häufigkeit im Reichstelefonbuch 1942 [1]


Grafik zur absoluten Häufigkeit im Reichstelefonbuch 1942 [2]


Relativ Absolut
relative Namensverteilung
Gerner (im Jahr 2002 insgesamt 1460 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 10 Vorkommen pro Mio,
bis 90 Vorkommen pro Mio,
bis 180 Vorkommen pro Mio,
bis 270 Vorkommen pro Mio,
bis 360 Vorkommen pro Mio,
mehr als 360 Vorkommen pro Mio
absolute Namensverteilung
Gerner (im Jahr 2002 insgesamt 1460 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 1 Vorkommen,
bis 15 Vorkommen,
bis 30 Vorkommen,
bis 45 Vorkommen,
bis 60 Vorkommen,
mehr als 60 Vorkommen

Wappen der Gerner, Gernert, Gernet, Görner

Bekannte Namensträger

  • GERNERT, GERNERTH, GERNET
 1472 Karl Gernert, Vogt auf der Burg Sulz am Jagst, Kirchberg
 1486 Conradus GERNET de Clingenberg Mogont. dyos. (Klingenberg am Main) Student an der Universität Heidelberg, Matrikelquelle
 1498 Bernhardus GERNERT de Clingenberg Mogunt. dioc. (Klingenberg am Main) Student an der Universität Heidelberg, Matrikelquelle
  • GERNT, GERNDT
  • GERNER
 1327 u. 1330 GERN`ER Schulß zu Wertheim, (Schultheiß z. Wertheim a. M)

  • GÖRNER

Sonstige Personen

Geographische Bezeichnungen

Literaturhinweise

Daten aus FOKO

Bei der Abfrage der FOKO-Datenbank ist ein Fehler aufgetreten.


Daten aus der Totenzettelsammlung

In unserer Totenzetteldatenbank findet man u. U. auch Einträge zum Familiennamen Gerner.

Daten aus GedBas

Metasuche

zum Familiennamen: Gerner


Weblinks

Gernert (Familienname) Görner (Familienname)

Gerner-/ Gernert-/ Gernet-Wappen   https://de.wikipedia.org/wiki/Gerner_von_Lilienstein

Familienforscher

Persönliche Werkzeuge