Gerhard (Vorname)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Bedeutung

  • Kontraktion aus den althochdeutschen Wörtern "ger" und "harti", was soviel bedeutet wie "speerhart"
  • seit dem 6. Jh. nachweisbar
  • durch Verehrung des Heiligen Gerhard von Toul (10. Jh.) seit dem Mittelalter verbreitet
  • beliebter Vorname beim Adel

Varianten des Namens

  • Garrit
  • Geertje
  • Gérard
  • Gerd
  • Gerda
  • Gerdine
  • Gerdula
  • Gerke
  • Gerrit
  • Gert
  • Girard

Abgeleitete Familiennamen

Folgende Familiennamen sind auf den Vornamen Gerhard zurückzuführen:

Als patronymische Formen:

In latinisierter Form:

Patronymische Formen im Genitiv zur latinisierten Form:

Zahlreiche Familiennamen gehen auf die durch Kontraktion entstandenen zweistämmigen Kurzformen zu Gerhard zurück:

Hieraus ergeben sich wiederum zahlreiche patronymische Ableitungen:

Aus den Kurzformen zu Gerhard entstanden u. a. folgende abgeleitete Familiennamen:

Daraus wiederum patronymische Bildungen:

Aus niederdeutschen Kurzformen von Gerhard leiten sich folgende Familiennamen ab:

Daraus wiederum patronymische Ableitungen:

Regionalspezifische Familiennamenableitungen sind:

  • Gerl im Süddeutschen
  • Gerisch, vermutlich aus einer ostmitteldeutschen Ableitung, häufig um Zwickau
  • Gerasch aus einer slawischen Ableitung von Gerhard

Geographische Verteilung

Besonders im Bereich Niederrhein/Niederlande verbreitet. Insbesondere in Köln und Umgebung war der Name sehr beliebt. Der "gute Gerhard" in einer Erzählung des Mittelalters war Kölner Kaufmann. Meister Gerhard war der erste Kölner Dombaumeister und insbesondere der heilige Gerhard von Toul wurde in Köln geboren.

Entsprechend der Anzahl der aus dem 12. Jh. in Köln bezeugten Namensträger liegt dort Gerhard (460) hinter Heinrich (823), Hermann (639) und Dietrich (497) an vierter Stelle der Namenshäufigkeit.

Im Münsterland im Jahr 1498 war Gerhard nach Johannes, Heinrich, Hermann und Bernhard der fünftbeliebteste Rufname.

Bei den rund 6700 Personen in Lübecker Urkunden bis zum Jahr 1350 liegt Gerhard in der Häufigkeit mit 177 Nennungen hinter Hermann (323) und Heinrich (190) an dritter Stelle.

Bekannte Namensträger

  • Gerhard Richter
  • Gerhard Tersteegen
  • Gerhard Scharnhorst
  • Gerhard Hauptmann
  • Gerhard Stoltenberg
  • Gerhard Schröder
  • Geert Geerts (Erasmus von Rotterdam)

Heilige

  • Gerhard von Kremsmünster (Namenstag 27.01.), gestorben am 27.01.1050
  • Gerhard von Toul (Namenstag 23.04.), geboren in Köln, Bischof von Toul, gestorben am 23.04.994, beerdigt in der Stephanskathedrale in Toul
  • Gerhard Sagredo (Namenstag 24.09.), ermordet am 24.09.1046, Patron der Erzieher
  • Gerhard Majella (Namenstag 16.10.), geboren am 06.04.1726, gestorben am 16.10. 1755 in Caposele bei Neapel

Sonstige Personen

Geographische Bezeichnungen

Umgangssprachliche Bezeichnungen

Literatur

  • BAHLOW, Dr. Hans. Unsere Vornamen im Wandel der Jahrhunderte. Band 4 der Reihe Grundriß der Genealogie. 1965: Starke-Verlag, Limburg an der Lahn.
  • BRECHENMACHER, Prof. Josef Karlmann. Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Zweite Auflage der "Deutschen Sippennamen", 1957: Starke-Verlag, Limburg an der Lahn.
  • KUNZE, Konrad, dtv-Atlas Namenkunde, Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet, 3. Auflage, Deutscher Taschenbuch Verlag, München: 2000.
  • KOHLHEIM, Rosa und Volker, Duden Familiennamen, Herkunft und Bedeutung, Dudenverlag, Mannheim: 2000.

Weiterführende Literatur

Internetquellen

http://www.heilige.de

Weblinks

Persönliche Werkzeuge