Memel/Adressbuch 1926

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Info
Dieses Adressbuch wurde von Freiwilligen im Rahmen des Projektes historischer Adressbücher indexiert. In den erfassten Daten können Sie hier suchen.
Memel/Adressbuch 1926

Inhaltsverzeichnis

Bibliografische Angaben

Titel: Adressbuch für die See- und Handelsstadt Memel
Untertitel: Zusammengestellt auf Grund amtl. Materials
Autor / Hrsg.: Verlag F.B. Schmidt
Erscheinungsort: Memel
Erscheinungsjahr: 1926
Standort(e): Digitalisat bei Ancestry.de (kostenpflichtig)
freie Standort(e) online: http://bork-on-line.de/adressbuecher/start.htm
Inhalt: (1) Alphabetisches Verzeichnis der Einwohner von Memel mit Namen, Stand und Wohnung (173 Seiten). (2) Verzeichnis der Straßen und jedes einzelnen Hauses mit Angabe der Bewohner desselben (93 Seiten). (3) Verzeichnis der Geschäfts- und Gewerbetreibenden alphabetisch nach Berufsarten geordnet (30 Seiten). (4) Verzeichnis der Behörden, Kirchen, Schulen, Vereine usw. (17 Seiten).
Umfang: 315 Seiten

Weitere Informationen

Vornamen wurden z.T. aus dem Strassen- oder Gewerberegister ergänzt.

Familiennamen litauischer und polnischer Herkunft wurden oft in sehr verschiedener Weise registriert, entweder von den Behörden oder von den eingewanderten Familien selbst. Dies betrifft inbesonders den deutschen Lautwert "sch", in heutiger litauischer Orthographie "š", in polnischer Orthographie "sz". Im Adressbuch Memel 1926 erscheinen sie meistens als "ß", wohl wegen des Namens dieses Sonderbuchstabens "ess-zet" (die Aussprache war jedoch wahrscheinlich "sch" und nicht scharfes "s"), aber auch als "s", "sz" und "sch". Unsere Redaktion folgt getreu den Eintragsweisen im Original-AB. Für den Benutzer ist es gut zu wissen, daß "Brosat", "Broszat", "Broßat" und "Broschat" sich letztendlich auf die selbe Familie beziehen könnten.

Weiterhin anzumerken: litauische Familiennamen haben zwei Sonderformen - die Endung "-iene" für die Ehefrau des Trägers der Stammsilben des Namens, und die Endung "-ite" (auch "-yte") für seine unverheirateten Töchter. Beide Formen erscheinen häufig im AB Memel 1926.

Erfassung im Rahmen des Projekt Adressbücher

Kontakt: some mail
Datenbankabfrage: Adressbuch 295
Bearbeitungsstand: Anfang: Juni 2009, Abschluss: August 2011
Bearbeitete Orte: Memel (Stadtkreis), und in Einzeleinträgen (nur Tel.Nummern) verschiedene Gutsbezirke im Landkreis Memel.
Datensätze: 15,153
Bearbeiter: Tanja Pfenning

Einlieferungen

Ort Anzahl Datensätze Anzahl Bewohner Bearbeiter Kontakt Bearbeitung begonnen Daten an AB Team Daten an Jesper Zedlitz Daten online
Memel 35,845 (1925) Tanja Lindenlaub some mail Juni 2009
A-Dan 2,070 Tanja Lindenlaub 20/06/2009 08/08/2009 29/09/2009
Dann-Iz 2,718 Tanja Pfenning 19/01/2011 27/01/2011 10/02/2011
A-Z (NEU) 15,153 Tanja Pfenning 05/06/2011 28/08/2011 31/08/2011
Persönliche Werkzeuge