Garmisch-Partenkirchen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Garmisch-Partenkirchen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Garmisch-Partenkirchen (Begriffserklärung).

Hierarchie
Regional > Bundesrepublik Deutschland > Bayern > Regierungsbezirk Oberbayern > Landkreis Garmisch-Partenkirchen > Garmisch-Partenkirchen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Vor der Gebietsreform 1972 gehörten alle Ortsteile zum ehemaligen Landkreis Garmisch-Partenkirchen.[1]

Zum Markt Garmisch-Partenkirchen (bis 1935 Partenkirchen)[2] gehör(t)en folgende Teilorte[3] und Wohnplätze:

  • Angerhütte
  • Anzlesau
  • Breitenau
  • Burgrain
  • Esterberg (früher: Unterteilung in Vorder- und Hinteresterberg)
  • Gamshütte
  • Garmisch
  • Griesen
  • Kainzenbad
  • Knorrhütte
  • Kochelberg
  • Meilerhütte
  • Münchener Haus
  • Oberreintal
  • Partenkirchen
  • Petersbad
  • Reinthal
  • Rieß
  • Sankt Anton
  • Schachen
  • Schneefernerhaus
  • Schwaigwang
  • Sonnenbichl
  • Streichla
  • Wank
  • Wettersteinalpe
  • Wildenau

Die folgenden seither selbständigen Gemeinden[4] wurden im Zuge der Gebietsreform 1972 mit ihren Teilorten[3] zu Garmisch-Partenkirchen eingemeindet:

  • Wamberg bis 1.5.1978[5] selbständige Gemeinde
    • Eck (Eckbauer)
    • Gschwandt
    • Hintergraseck
    • Höfle
    • Kaltenbrunn
    • Mittergraseck
    • Schlattan
    • Vordergraseck

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

  • Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern
    • Kirchenkreis München
      • Dekanat Weilheim
      • Kirchengemeinde Garmisch-Partenkirchen
        Mit Wirkung zum 1.1.2017 wurden die beiden Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinden Garmisch-Grainau und Partenkirchen, beide im Dekanatsbezirk Weilheim, zu einer Kirchengemeinde zusammengeschlossen, ebenso beide Pfarreien. Der Name der neuen Kirchengemeinde ist Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Garmisch-Partenkirchen, gleichlautend die Pfarrei, der Pfarrsitz ist Partenkirchen.[6]
        • Geschichte der Kirchengemeinde Garmisch-Grainau
          • 1950 Errichtung der Christuskirche in Garmisch, http://www.gapa-evangelisch.de/christuskirche
          • Am 15.11.1949 (Entschließung) wurde die Evangelisch-Lutherische Tochterkirchengemeinde Garmisch im Anschluß an die Evang.-Luth. Pfarrkirchengemeinde Garmisch-Partenkirchen gebildet. Sie umfasst die Markung der politischen Gemeinde Grainau und den Ortsfluren Garmisch — mit Ausnahme des im Innenbezirk von Garmisch-Partenkirchen zwischen dem rechten Geleise der Eisenbahnlinie Mittenwald—München und der Partnach gelegenen Teiles - Breitenau, Griesen, Rieß, Schweigwang und Sonnenbichl.[7]
          • Am 11. September 1950 (Urkunde) wurde die Pfarrei Garmisch-Grainau zum Dekanat Weilheim gehörig errichtet. Die seitherige 2. Pfarrstelle in Garmisch-Partenkirchen wird Pfarrstelle dieser Pfarrei. Die Evangelisch-Lutherische Tochterkirchengemeinde Garmisch wird in eine selbständige Pfarrkirchengemeinde Garmisch-Grainau umgewandelt.[8]
          • Die Pfarrei Garmisch-Partenkirchen führt hinfort den Namen Pfarrei Partenkirchen.[8]
        • Geschichte derKirchengemeinde Partenkirchen
          • 1891 Errichtung der Johanniskirche in Partenkirchen, http://www.gapa-evangelisch.de/johanneskirche
          • Sie war anfangs Tochterkirche von München. Bereits ab 1884 gehörte Partenkirchen zum Reisepredigerbezirk Weilheim. Seit 1913 war dort der Sitz eines Reisepredigers. Am 1. August 1919 entstand die Evangelisch-Lutherische Pfarrei Partenkirchen, deren Name von 1937 bis 1950 Pfarrei Garmisch-Partenkirchen war, danach hieß sie wieder Pfarrei Partenkirchen.[9]

Katholische Kirchen

Geschichte

  • 1590. 5. Febr.- Nov. 1591. Bischöflich Freisingische Herrschaft Werdenfels. 51 Weiber als Hexen hingerichtet: 33 aus dem Gericht Garmisch, 11 aus dem Gericht Partenkirchen und 7 aus dem Gericht Mittenwald (Hoensbroech).

Genealogische und historische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Evangelische Kirchenbücher

Katholische Kirchenbücher

  • Garmisch
    • ≈ ab 1608
    • oo ab 1626
    • † ab 1626
    • Familienbuch ab 1780
    • Taufmatrikel der Pfarrei Garmisch, Band I (1606 -1623), Band II (1625 - 1663), Heiratsmatrikel (1626 - 1664), Sterbematrikel (1625 - 1664) wurden von Fritz Kuisl maschinenschriftlich erfaßt und als Xerokopien gebunden. Exemplare sind in den Pfarrämtern Garmisch und Partenkirchen und im Werdenfels Museum vorhanden.

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie


Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Garmisch-Partenkirchen
nach dem Ort: Garmisch
nach dem Ort: Partenkirchen

Karten

BayernAtlas

Anmerkungen

  1. Kommunale Gliederung in Bayern nach der Gebietsreform, Teil E Seite 673
  2. * Rößler: Emanzipation Städtischen Pfarrgemeinden, in: ZBLG, 2007, Band 70 [Heft 2], S. 406
  3. 3,0 3,1 Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern (1964), Teil II Seite 101-104
  4. Kommunale Gliederung in Bayern nach der Gebietsreform, Teil C Seite 112
  5. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 578
  6. Amtsblatt für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, 2017, S. 76
  7. Amtsblatt für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, 1949, S. 4f.
  8. 8,0 8,1 Amtsblatt für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, 1950, S. 119
  9. Partenkirchen, in: Simon: Evangelische Kirche (Hist. Atlas Bayern), S. 515/516

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Genealogische Mailinglisten und Internetforen

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Ortsdatenbank Bayern

Mit weiteren Informationen innerhalb der BLO (Historisches Lexikon / ZBLG / Bilddatenbank / Historische Karten) und externen Informationen
(Hinweis: Auch bei untergeordneten Orten gleichen Namens suchen)

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_300681
Name
  • Garmisch-Partenkirchen (deu)
Typ
  • Markt (1935-01-01 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W8100 (- 1993-06-30)
  • 82467 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • wikidata:Q127043
  • geonames:6558814
  • BLO:328
  • GND:4019275-1
  • opengeodb:16838
  • viaf:143085917
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 09180117
Karte
   

TK25: 8532

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Garmisch, Garmisch-Partenkirchen (1935-01-01 -) ( Bezirksamt Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Garmisch-Partenkirchen Hauptort GARHENJN57NM (1935-01-01 -)
Münchener Haus Gebäude MUNAUS_W8100 (1935-01-01 -)
Wamberg Kirchdorf WAMERG_W8100 (1978-05-01 -)
Knorrhütte Einöde KNOTTE_W8100 (1935-01-01 -)
Hintergraseck Weiler HINECK_W8100 (1978-05-01 -)
Burgrain Siedlung BURAIN_W8100 (1939 -)
Wildenau Weiler WILNAU_W8100 (1935-01-01 -)
Gamshütte Einöde GAMTTE_W8100 (1935-01-01 -)
Schachen Einöde SCHHEN_W8100 (1935-01-01 -)
Reinthal Einöde REIHAL_W8100 (1935-01-01 -)
Mittergraseck Einöde MITECK_W8100 (1978-05-01 -)
Kainzenbad Ort KAIBAD_W8100 (1935-01-01 -)
Anzlesau Weiler ANZSAU_W8100 (1935-01-01 -)
Gschwandt Einöde GSCNDT_W8100 (1978-05-01 -)
Petersbad Einöde PETBAD_W8100 (1935-01-01 -)
Rieß Weiler RIEHOF_W8100 (1935-01-01 -)
Wank Einöde WANAUS_W8100 (1935-01-01 -)
Wettersteinalpe Einöde WETLPE_W8100 (1935-01-01 -)
Vordergraseck Weiler VORECK_W8100 (1978-05-01 -)
Höfle Weiler HOFFLE_W8100 (1978-05-01 -)
Schwaigwang Einöde SCHANG_W8100 (1935-01-01 -)
Breitenau Siedlung BRENAU_W8100 (1935-01-01 -)
Sankt Anton Einöde ANTTON_W8100 (1935-01-01 -)
Sonnenbichl Ort SONCHL_W8100 (1935-01-01 -)
Angerhütte Einöde ANGTTEJN57MJ (1935-01-01 -)
Eckbauer Einöde ECKUER_W8100 (1978-05-01 -)
Kochelberg Weiler KOCERG_W8100 (1935-01-01 -)
Esterberg Einöde ESTALM_W8100 (1935-01-01 -)
Streichla Einöde STRHLA_W8100 (1935-01-01 -)
Schneefernerhaus Gebäude SCHAUS_W8101 (1935-01-01 -)
Kaltenbrunn Dorf KALUNN_W8100 (1978-05-01 -)
Griesen Dorf GRISEN_W8100 (1935-01-01 -)
Meilerhütte Einöde MEITTE_W8100 (1935-01-01 -)
Oberreintal Einöde OBETAL_W8100 (1935-01-01 -)
Schlattan Dorf SCHTAN_W8100 (1978-05-01 -)
Quellen zu diesem Objekt



Städte und Gemeinden im Landkreis Garmisch-Partenkirchen (Regierungsbezirk Oberbayern)

Städte: keine
Gemeinden: Bad Bayersoien | Bad Kohlgrub | Eschenlohe | Ettal | Farchant | Markt Garmisch-Partenkirchen | Grainau | Großweil | Krün | Markt Mittenwald | Markt Murnau a.Staffelsee | Oberammergau | Oberau | Ohlstadt | Riegsee | Saulgrub | Schwaigen | Seehausen a.Staffelsee | Spatzenhausen | Uffing a.Staffelsee | Unterammergau | Wallgau
Verwaltungsgemeinschaften: Ohlstadt | Saulgrub | Seehausen a.Staffelsee | Unterammergau

Persönliche Werkzeuge