Ganderkesee

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Niedersachsen > Landkreis Oldenburg > Ganderkesee

Lokalisierung von Ganderkesee innerhalb des Kreises Landkreis Oldenburg


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Bild:Wappen_Ganderkesee_Kreis_Oldenburg_Niedersachsen.png

Das Wappen wurde 1954 verliehen. Einer Legende nach wurde Ganderkesee von ein paar Bauern gegündet. Um einen geeigneten Ort für den Bau der Kirche zu finden, ließen Sie eine Gans fliegen und bauten dann die Kirche am Landeort der Gans auf. Der weiße Kalksandstein in der Mitte unter der Gans symbolisiert die wichtige Bedeutung dieses Industriezweiges für die Stadt. Die Wappen des Schildes entsprechen denen des alten Oldenburgs.


Allgemeine Information

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung

Die lutherischen Gemeinden gehören zur Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg, Kirchenkreis Oldenburg-Land.

Ev.-luth. Gemeinde Ganderkesee
Stenum Ring 14
D-27777 Ganderkesee

Ev.-luth. Gemeinde Schönemoor
Schönemoorer Dorfstraße 10
D-27777 Ganderkesee-Schönemoor
Internet: http://www.kirche-schoenemoor.de/index.html


Geschichte

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Grabsteine



Kirchenbücher

Ev.-luth. Gemeinde Ganderkesee

Die originalen Kirchenbücher befinden sich in der Gemeinde. Für Forscher stehen auch Mikrofiches im Archiv des Ev.-luth. Oberkirchrates zur Verfügung.

  • Taufen ab 1637 (Mikrofiches 1637-1820)
  • Heiraten ab 1657 (Mikrofiches 1657-1820)
  • Beerdigungen ab 1657 (Mikrofiches 1657-1820)

Von einem Genealogen wurden Abschriften der Kirchenbücher erstellt, die im Gemeindebüro eingesehen werden können. Sie umfassen folgende Jahrgänge:

  • Geburten/Taufen 1637-1856
  • Heiraten/Proklamationen 1657-1907
  • Sterbefälle/Beerdigungen 1657-1905


Ev.-luth. Gemeinde Schönemoor

Die originalen Kirchenbücher befinden sich in der Gemeinde. Für Forscher stehen auch Mikrofiches im Archiv des Ev.-luth. Oberkirchrates zur Verfügung.

  • Taufen ab 1668 (Mikrofiches 1668-1811)
  • Heiraten ab 1669 (Mikrofiches 1669-1811)
  • Beerdigungen ab 1669 (Mikrofiches 1669-1811)

Die Kirchenbücher wurden auch verkartet und zu einem Ortsfamilienbuch zusammengestellt, daß in der Gemeinde und in der Bibliothek der Oldenburgischen Gesellschaft für Familienforschung e.V. eingesehen werden kann.

Weitere Informationen zu den Kirchenbüchern der evangelischen Gemeinden finden Sie auf der Internetseite der Oldenburgischen Gesellschaft für Familienkunde e.V. (OGF).


Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Weete, Heinz:
Ortsfamilienbuch Schönemoor (DIN A4-Druck: vergriffen), 2009. Hrsg.: Oldenburgische Gesellschaft für Familienkunde e.V. und Orts- und Verkehrsverein Schönemoor e.V.
Enthalten sind 2.441 Familien auf 604 DIN-A4 Seiten. Erfasst und eingearbeitet wurden alle Daten der Kirchenbücher der evangelisch-lutherischen Kirche in Schönemoor von 1649 bis 1899, sowie ergänzende Daten aus Kirchenbüchern anderer Kirchspiele. Durch die Auswertung der Seelenregister von 1662, 1675, 1679, 1794 und 1814, sowie der Bauernregister von 1649, der Brandkassenregister, Testamente, Ehe- und Heiratsverträge wird die Besitzerfolge auf den einzelnen Höfen dargestellt.


Gelbe Reihe der Oldenburgischen Gesellschaft für Familienkunde e.V., Heft 1:
Altes Amt Delmenhorst (mit den Kirchspielen Altenesch, Bardewisch, Berne, Delmenhorst, Dötlingen, Ganderkesee, Hasbergen, Hatten, Holle, Hude, Neuenhuntorf, Schönemoor, Stuhr, Warfleth): Einwohner und ihre Steuern in den Jahren 1534-1536. enthält Viehschatzungsregister 1534, Pflugschatzregister 1534, Landschatzungsregister 1534 , 1535 und 1536 sowie Rentenregister 1535,1536.
Mitgewirkt haben: Heiko Alfs, Bürstel, Gerd Carstens, Oldenburg, Gerold Diers, Sandkrug, Heidi Millies, Oldenburg, Gerold Spille, Dötlingen, Rolf Spille, Delmenhorst und Heinz-Günther Vosgerau, Sandhatten.
68 Seiten, Preis € 3,50


Gelbe Reihe der Oldenburgischen Gesellschaft für Familienkunde e.V., Heft 11:
Ganderkesee: Seelenregister von 1662 und 1678. Kopf- und Viehschatzregister 1678. übertragen von Gerhard von Husen, Heinz-Günther Vosgerau, Gerhard Schwarting und Gerold Diers. (Das Contributionsregister von 1679 wurde ebenfalls übertragen, aus Platzgründen aber nicht mehr im Heft aufgenommen, sondern im Internet unter ‚OGF-Datendienste’ veröffentlicht.) Im Jahre 1662 gab es 2549 Einwohner. Der Viehbestand eines jedes Hofes wird im Viehschatzregister aufgeführt.
60 Seiten, Preis 3,50 €


Internetlinks

Offizielle Internetseiten

http://www.ganderkesee.de/ - Offizielle Seite der Gemeinde Ganderkesee

Zufallsfunde

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

Persönliche Werkzeuge