Winnweiler

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:WINLERJN39WN)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Rheinland-Pfalz > Donnersbergkreis > Verbandsgemeinde Winnweiler > Winnweiler

Tafel zur Geschichte Winnweilers
Kreuzkapelle


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Hochstein ist schon seit der ersten Erwähnung im Jahre 891 mit einer Unterbrechung von 1797 bis 1969 ein Ortsteil von Winnweiler. Alsenbrück-Langmeil und Potzbach wurden 1979 eingemeindet.

1986 hatte Winnweiler 3027 Einwohner, der Ortsteil Alsenbrück-Langmeil hatte 772 und Potzbach hatte 267 Einwohner.


Wappen

Wappen Winnweiler Beschreibung:

In Silber ein golden bewurzelter grüner Eichenzweig mit zwei goldenen Eicheln.

Das Winnweiler Wappen geht auf ein Gerichtssiegel des 17./18. Jahrhunderts zurück. Die Eiche ist ein typisches Gerichtssymbol der Grafschaft Falkenstein. Sie kommt in zahlreichen Gerichtssiegeln ehemals falkensteinischer Orte vor.

Politische Einteilung


Winnweiler Ortsteil von Winnweiler, Verbandsgemeinde Winnweiler, (Donnersbergkreis)

Alsenbrück-Langmeil | Hochstein | Potzbach | Winnweiler

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Müller, Anton: Die Kirchenbücher der bayerischen Pfalz. München 1925, Seite 104

Evangelische Kirchen

Evangelische Kiche

Die evangelische Kirche ist im Jahr 1747 an der Stelle eines Vorgängerbaus erbaut worden. Sie war bis 1913 eine Simultankirche.


Katholische Kirchen

Katholische Kiche

Die katholische Kirche wurde 1912/1913 erbaut.

Jüdische Gemeinde

Gedenktafel zur Synagoge


Geschichte

7./8. Jh Entstehung der Siedlung - vor 891 Besitz der Grafen Erinfried vom Bliesgau - ab 891 Besitz des Stiftes Neuhausen bei Worms - 1222 an Dietrich von Gauersheim - 1233 bei der Herrschaft Falkenstein - 1604 Erbauung des Gräfl. Falkenstein. Schlosses in Winnweiler - 18. Jh. Oberamtssitz der Kön. u. Kais. Österreichischen Grafschaft Falkenstein - Seit Ende des 18. Jh. zum franz. Depar. Du Mont Tonnere gehörend - ab 1816 Kantonsort im Königreich Bayern - 1969 Eingemeindung des Ortst. Hochstein - 1972 Entstehung der Verbandsgemeinde mit Verw. in Winnweiler - 1979 Eingemeindung der Ortst. Alsenbrück-Langmeil u. Potzbach

Entnommen der Tafel im Ortskern von Winnweiler


Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Siehe dazu auch den Artikel Winnweiler, OFB

  • Register zum 1. Kirchenbuch der katholischen Pfarrei Winnweiler 1704 - 1743, bearbeitet und herausgegeben von Dr. Rudolf Schneller, Im Lutrina-Ärztehaus 29, D-67655 Kaiserslautern
  • Register der Kirchenbücher der katholischen Pfarrei Winnweiler 1743-1798, bearbeitet und herausgegeben von Dr. Rudolf Schneller, Lutrina-Ärztehaus 29 - Bez 46, 67655 Kaiserslautern

Weitere Bibliografie

  • Werner Rasche, Ortsgeschichte von Winnweiler mit Alsenbrück-Langmeil, Hochstein und Potzbach. 1991, Herausgegeben von der Gemeinde Winnweiler
  • Entlang der Alsenz - Eine kulturhistorische Wanderung durch die Nordpfalz, herausgegeben vom Nordpfälzer Geschichtsverein, Verlag Franz Arbogast, Otterbach 1990. ISBN 3-87022-144-5

Verschiedenes

Bildergalerie

Weblinks

Offizielle Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.


Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung WINLERJN39WN
Name
  • Winnweiler (deu)
Typ
  • Ortsgemeinde
Einwohner
Postleitzahl
  • 18 (1941 - 1961) Quelle
  • W6752 (1961 - 1993-06-30)
  • 67722 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:26255
  • geonames:2807852
  • wikidata:Q22469
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 07333503
Karte
   

TK25: 6413

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Donnersbergkreis (1969 - 1972) ( Landkreis )

Winnweiler (1798 - 1814) ( Bürgermeisterei ) Quelle

Winnweiler (1972 -) ( Verbandsgemeinde )

Rockenhausen (1949 - 1969) ( Landkreis )

Rockenhausen (1900 - 1945) ( Bezirksamt Landkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Alsenbrück-Langmeil Ort Ortsteil ALSEIL_W6751 (1979 -)
Igelbornerhöhe Ort IGEOHE_W6752
Kahlheckerhof Ort KAHHOF_W6752
Wäschbacherhof Ort WASHOF_W6751
Hochstein Ort Ortsteil HOCEIN_W6751 (1969 -)
Küchengarten Ort KUCTEN_W6752
Winnweiler Kirche object_178714
Herz Jesu Kirche object_292151
Kupferschmelz Ort KUPELZ_W6751
Am rauhen Weg Ort RAUWEG_W6752
Sattelhof Ort SATHOF_W6751
Potzbach Ort Ortsteil POTACH_W6751 (1979 -)
Wambacherhof Ort WAMHOF_W6761
Leithöfe Ort LEIOFE_W6751
Eisenschmelz Ort EISELZ_W6752
Salzberg Ort SALERG_W6752



Verbandsgemeinde Winnweiler Ort in der Verbandsgemeinde Winnweiler (Donnersbergkreis)

Börrstadt | Breunigweiler | Falkenstein (Pfalz) | Gonbach | Höringen | Imsbach | Lohnsfeld | Münchweiler an der Alsenz | Schweisweiler | Sippersfeld | Steinbach am Donnersberg | Wartenberg-Rohrbach | Winnweiler

Persönliche Werkzeuge