Olpe

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:RHOODEJO31WB)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Olpe: historisch – familienkundliche Entwicklung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, Bibliografie, Archive, Quellen, Hinweise...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Arnsberg > Kreis Olpe > Olpe

Datei:Lok Ort Olpe Kreis Olpe.jpg
Lokalisierung der Stadt Olpe innerhalb des Kreises Olpe

Inhaltsverzeichnis

Früherwähnung

Name

„Olpe" 1280: „Oylfe" 1289

Pfarrei

„Lambertus de Olepe sacerdos" 1231;

Familienname

„Heinricus Olepe" 1120; „Albertus decanus in Olepe" 1220;

Grundherrschaft

  • 1280 verkaufte Hermann vom Forste seine sämtlichen Güter in 0lpe an Graf Adolf von Berg.
  • 1290 kaufte Konrad von Rüdenberg von Adolf von Berg einen Hof in 0lpe.

Landschaftslage

320-360 m hoch in einem geschützten Talkessel an der Mündung des Olpebachs in die Bigge zwischen reichbewaldeten Bergrücken und Bergkuppen (450-526 m) des Westsauerlandes nahe dem Fuß des Rothaargebirges (Hochsauerland).

Ortschaftsursprung

Alter Haupthof der Kölner Kirche, später Burg ( ?), die im 14. Jhdt. im Besitz der Familie von Drolshagen war, dann landesherrlich wurde und später als Sitz des kurfürstlichen Richters diente. Dorf (villa) Anfang 14. Jhdts.

Stadtgründung

Olpe wurde 1311 durch Erzbischof Heinrich II. (von Virneburg) vom Kurfürstentum Köln zur Stadt erhoben und erhielt die Rechte der Bürger von Attendorn (= Soester Recht). Bestätigung 1368.

Stadt als Siedlung

Bauliche Entwicklung

Mittelalterliche Stadtanlage, teilweise planmäßig. Ummauert (1311), mit länglichem Grund-riß und leiter- bzw. gitterförmigem Straßennetz. Hauptplatz an wichtiger Kreuzung der Haupt-straße, nahebei am südlichen Stadtrand Kirchplatz. 3 Tore: Oberstes, Niederstes Tor und Wüstenpforte, außerdem ein „Lütges Pörtchen". Teile der Mauer mit Hexenturm und anderen Turmresten erhalten. Nach dem Brand von 1795 planmäßiger Neuaufbau. Mauer und Tore fielen, vergrößerter Marktplatz als Mittelpunkt der Stadt. Untere Vorstadt nach Brand von 1634 nicht wieder aufgebaut.

Gebäude

Stand 1954: Pfarrkirche : Patron St. Johannes, seit Ende des Mittelalters St. Martinus, Bau 13. Jhdt., nach Brand 1651 Neubau (unter Erhaltung alter Teile), Bau des 17. Jhdts. Renaissance, abgerissen, Neubau. Kreuzkapelle erwähnt 1503, Barockbau von 1737; das dazugehörige Armenhaus 1876 abgebrannt. Rochus- (Pest-) Kapelle 1676, 8eckiger Barockbau. Ev. Kirche neu. Rathaus 150 m vom Marktplatz, planmäßig erweitert seit 1902. Franziskanerinnenkloster 1856. Pallottinerkloster 1926.

Brände

Zahlreiche Brände : 1373 (völlig), 1634 (fast ganz abgebrannt), 1676, 1691 (Vorstadt Felmicke niedergebrannt), 1795 (fast völlig abgebrannt: 275 Häuser, Kirche, Schule, Rathaus, Pastorat usw.).

Zerstörung 2. Weltkrieg

  • 1945.28. März. Luftangriff auf Olpe; über 200 Tote.


  • 1. 534 Häuser wurden beschädigt, darunter 48 über 80%, außerdem 1 Amtsgebäude zer-stört.
  • 2. Kath. Kirche stark beschädigt, 1 Turm zerstört.
  • 3. 20000 qm (= 5% der Gesamtfläche) sind zerstört.
  • 4. Bis 1950 wurden 90% der Schäden behoben. 17 der völlig zerstörten 34 Häuser sind 1954 noch aufzubauen.

Bevölkerung

Ältere Einwohnerzahlen

  • 1593: 800-1000 Einwohner (E.), 1781: 1.354 E.

Seuchen

Pest 1598, 1613-14, 1635, 1637, 1665.

Bevölkerungsverzeichnisse

  • Kirchenbücher kath.: seit 1669
  • Kirchenbücher ev. seit 1845.

Abschriften der Mormonen

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

  • 1845-1874 (ev.) Geburten, Heiraten, Tote
  • 1808-1874 (rk.) Geburten, Heiraten, Tote
  • 1847-1873 (Gerichtsbezirk, Juden.) Geburten, Heiraten, Tote
Personenstandsregister
  • Personenstandsregister Sterbefälle Oberhundem 1876-1938, Digitalisate
  • Personenstandsregister Sterbefälle Olpe-Stadt 1874-1938, Digitalisate
  • Personenstandsregister Sterbefälle Olpe-Land 1901-1938, Digitalisate

Bürgerechtsquelle-Bürgerbuch

  • Olpe (1311). Bürgereidbücher und Bürgerrechtslisten nicht vorhanden. Bürgerliste der Stadt Olpe 1739 (Stadtarchiv Olpe).
    • Veröffentlichungen: Norbert Scheele, Bürgerliste 1739. In: Olper Heimatblätter, 16. Jg (1939), S. 14 ff.
    • Das Bruderschaftsbuch der Sieben-Schmerzen-Bruderschaft. In: Heimatstimmen aus dem Kreise Olpe, Folge 9 (1952), S. 569-577.
    • Schatzungsregister 1649 (ebd. Folge 10 (1953), S. 677-681).
    • Rauchschatzregister von 1664 (ebd. Folge 11 (1953), S. 693-696).
    • Steuerpflichtige Olper 1717 ebd. Folge 13 (1953), S. 798-803).
    • Kopfschatzliste von 1759 (ebd. Folge 15 (1954), S. 880-884).
    • Schatzbuch der Stadt Olpe ab 1775 (ebd. Folge 17 (1954), S. 954-976; Folge 18 (1955), S. 1042 ff.).

Jüngere Einwohnerzahlen

1818: 1.616 Einwohner (E.), 1825: 1.690 E., 1843: 1.921 E., 1858: 2.006 E., 1871: 2.177 E., 1885: 2.633 E., 1895: 3.386 E., 1905: 4.478 E., 1910: 5.334 E., 1925: 6.555 E., 1933: 7.398 E., 1939: 7.561 E., 1946: .9316 E., 1950: 10.223 E.

Sprache

Die niederdeutschen Mundart von 0lpe gliedert sich in den Westfälischen Raum ein und ist noch 1954 durch ein auffälliges Kennzeichen bestimmt: aus einer Mischung der Endungen -et (in 'sie mähen') und -en (die im Mitteldeutschen gilt) ist -ent entstanden 'wir, ihr, sie mähent' ; sie zeigt überhaupt stärker als die umliegenden Dörfer Mischformen zwischen Nord und Süd und ist bereits 1954 nicht mehr ganz so fest wie in diesen.

Wirtschaft

Handel und Gewerbe

Alte Eisenindustrie : Hammerschmiede 14. Jhdt., 1596 lagen 8 Hämmer im Stadtgebiet, 1687: 14, 1668 außerdem 5 Kupfer- und 1 Eisensteinbergwerk in der Nähe. Pfannen- und Kesselschmiede zahlreich; daneben Gerberhandwerk wichtig (1781: 20 Meister). Ende 18. Jhdt. Baumwollspinnereien. Rückgang der Industrie seit 1820, Neuaufbau mit Hütten-, Walz- und Blechwerken seit 1840. Um 1845: Kupfer- und Eisenschmelzhütte, Kupfer- und Breithammer, Handel mit Eisenwaren genannt. Wochenmärkte 1587 erneuert. Um 1845: 3 Jahrmärkte genannt. Stand 1954: Eisen- und Kupferindustrie, Metallgießereien und Kleineisenindustrie, Blechwalzwerk, Maschinen- und Drahtseilfabrik, Armaturenfabrik, Elektromotoren- und Transformatorenwerk, Nahrungsmittelfabrik, keramischer und kunstgewerblicher Betrieb (Kunstharzpresserei), Stickerei, Sägewerk, Ziegelei.

Verkehr

Stand 1954: Im Zuge alter Handelsstraßen die Bundesstraßen Münster - Hagen – 0lpe - Siegen - Wiesbaden und Köln -0lpe- Grevenbrück-Lippstadt. Weitere Straßen nach Betzdorf (Sieg), Bonn sowie nach Unna. Dagegen liegt 0lpe 1954 abseits des großen Schienenverkehrs: Verbindung durch Nebenbahnen nach Finnentrop (Ruhr-Sieg-Bahn; 1877), Dieringhausen-Köln (1903) und Betzdorf.

Umgebungsbedeutung

Olpe ist 1954 wirtschaftlicher und kultureller Mittelpunkt für das westliche Sauerland, z. T. über das Kreisgebiet hinaus.

Verwaltung

Rat

Bürgermeister, Rat und Gemeinheit im Mittelalter. Jährliche Wahl durch 8 Kürmänner, bestätigt durch den kurfürstlichen Landdrosten. 1700 neue Ratsordnung durch den Kurfürsten erlassen: Bürgermeister, stellvertretender Bürgermeister, 4 Ratsverwandte und Gemeinheit; jährliche Wahl am 3. Sonntag nach Ostern durch 8 Kürmänner. Letzte Änderung 1790.

Gericht

Verleihung der städtischen (niederen) Gerichtsbarkeit 1311. Stadtschultheiß 1811.

Landesherrschaft

Landesherren

Kriegerische Ereignisse

Soester Fehde 1445 ff., Truchseßsche Wirren 1583 ff., 30jähriger Krieg und 7jähriger Krieg) nahmen die Stadt stark mit. 1796 Franzoseneinfall.

Gerichtsbarkeit

1816 Land- und Stadtgericht. 1849 Kreisgericht. 1879 Amtsgericht.

Verwaltungseinbindung

Kriegswesen

Schützengilden

(Sebastian-)Bruderschaft 1524, wohl aus weit älterer Gilde hervorgegangen: 2 Kompanien, für Verheiratete und Junggesellen.

Garnison

Garnison der 2. Kompanie des Attendorner Landwehrbatl. Inf.-Rgt. 37: 1859-60.

Siegel, Wappen, Fahne

Beschreibung:

Altwappen: In rotem Schild auf grünem Grund der hl. Martin in blauem Gewand und silbernem Mantel auf silbernem, goldgezäumtem Pferd, den Mantel teilend, davor kniend ein Bettler. Im silbernen rechten Obereck ein schwarzes durchgehendes Kreuz.

Neufassung 1911: mit dem Kölner Kreuz zum Unterschied von zahlreichen Martinuswappen.

Siegel: Schon das älteste Stadtsiegel zeigt den Heiligen (1360), seitdem durchgehend.

Stadtfahne 1954: Längsgestreift rot-weiß-grün-weiß usw. in 9 Bahnen; in der Mitte, die beiden äußeren roten Bahnen nicht bedeckend, ein weißes Feld mit dem Stadtwappen.

Finanzwesen

Münzwesen

Notgeld, 1920: 10, 50 Pfg. Zink; o. J. (1921) 50 Pfg. Papier.

Stadtgebiet

Kirchenwesen

Bistümer seit Mittelalter

Pfarrei des 9./10. Jhdts., 1316 als große Pfarrei genannt, gehörte zur Dekanie Attendorn, dem Archidiakonat des Dompropstes im Erzbistum Köln, kam 1821 zum Erzbistum Paderborn, Dekanat Attendorn. Das Patronatsrecht über die Pfarre übten Bürgermeister und Rat aus, bis 1946. Jährlich am 5. Februar Agathafest mit Lichterprozession seit 1665.

Pfarrei St. Martin (rk.)

Hömberg zählt St Martin zu Olpe unter die „Stammpfarrkirchen" aus der Zeit vor 1000. 1220 als Zeuge Albertus decanus in Olpe, 1311 Erhebung zur Stadt und Erwähnung des Plebanus; das Besetzungsrecht hatte der Propst des Severinstiftes in Köln, später der Stadtrat; die Investitur der Dompropst als Archidiakon. Die Stadt blieb katholisch. Ungeklärt ist das von Hirschmann erwähnte Johannespatrozinium.

1961 Pfarrbezirk: umfaßt Pfarrsitz St. Martin in Olpe, Dahl (4 km), Friedrichsthal (3 km), Kirchesohl (3,5 km), Rüblinghausen (2,5 km), Saßmicke (5 km), Siele (3 km), Thieringhausen (6 km)

1961 Kirchen u. Kapellen:

  • Pfarrkirche St Martin (1907/09), Triumphkreuz spät-gotisch, 4 Statuen u. Kreuzigungsgruppe (18. Jhdt.),
    • Klosterkirche: a) St Anton von Padua (1895) im Mutterhaus der Fran-ziskanerinnen
    • Klosterkirche: St Vinzenz Palotti (1924/25) im Palottinerkloster mit Schönstattkapelle.
    • Rochuskapelle (18. Jh.); Totenkapelle (1953/54)
    • Kreuzkapelle (1737), Pieta (15. Jhdt.), Hochaltar mit Kreuzigungsgruppe, Statuen: St Rochus, Georg, Agatha, Donat, Anton, Anna, Margareta, Christus an der Säule u. Vera effigies (auf Seide gemalt).
    • Kapelle: Maria Empfängnis in Dahl (1953/54)
    • Kapelle: St Joh von Nepomuk in Sassmicke (1954), Nothelferaltar (1780)
    • Kapelle: St Matthäus u. Leonard in Rüblinghausen (1734)
    • Kapelle: St Valentin in Ronnewinkel (1725), Privatbesitz,
    • Kapelle: St Johann vor der Lat Pforte in Thieringhausen (1951/52)
      • Kreuzweg auf dem Kreuzberg (1850).

Pfarrei St. Mariä Himmelfahrt (rk.)

  • Abfarrung von St. Martin 1957

1961 Pfarrbezirk: umfaßt Pfarrsitz St. Mariä Himmelfahrt, Bruch u. Grube Rhonard (5 km), Günsen (3,5 km), Hof Siele (2,5 km), Lütringhausen (2 km), Rhonard (4 km), Stachelau (3,5 km).

Reformation

Im 16. Jh. Anhängerschaft des Protestantismus vorhanden bei zugezogenen Bergleuten, im allg. blieb aber der Katholizismus bis 1954 vorherrschend. Ev. Kirchengem. seit 1846. Kreis-synode Siegen.

Evangelische Kirche von Westfalen

  • 1937 Ev. Kirchengemeinde Olpe, Kirchenkreis Siegen, Pfarrbezirk: Stadt Olpe, Landgemeinde Olpe, Stadt Drolshagen (7 km), Landgemeinde Drolshagen (10 km), Teil von Helden (12 km), Kleusheim (6 km), Rhode (4 km), Römershagen (12 km) und Wenden (9 km).
    • 1937 Kirche und Pfarrhaus in Olpe, Predigtstätte in Rothemühle

Bekenntnisse

1871: 124 Ev., 1925: 535 Ev., 1946: 90% Kath., 1950: 8.776 Kath., 1.303 Ev., 47 Anders-gläubige.

Juden

Wenig Juden, erst seit 19. Jh. 1817: keine, 1855: 15, 1895: 16 Juden.

Wohlfahrstspflege

1954: Krankenhaus. Waisenhaus (1862). Apotheke. Stadtwerke. Elektrizitätswerk gegr. 1912 (Strombezug von der Abt. Lister- und Lenne-Kraftwerke des Ruhrtalsperrenver., Sitz 0lpe). Ferngasbezug. Wasserwerk 1914.

  • Apotheke: Adler-Apüotheke (seit etwa 1750)

Bildungswesen

Schulen

Stand 1954: Lehrer zuerst 1615 erwähnt, 1716: 2 Lehrer, Ende 18. Jh. auch eine Lehrerin. 1813 Knaben- und Mädchenschule. 1926 je eine Knaben- und Mädchenschule (zu 8 Klassen) und eine Sammelklasse. 1950: eine kath. Volksschule, zweite 1954 im Bau. Ev. Volksschule seit 1946. Seit 1742 Benefizium für höheren Unterricht, der zunächst zeitweise, seit 1813 regelmäßig abgehalten wurde. 1831 Höhere Stadtschule, seit 1857 städt. Rektoratschule. Städt. Oberschule für Jungen 1946, Vollanstalt (Neusprachliches Gymnasium) 1949. Anfang 19. Jh. weibliche Industrieschule. Private Höhere Mädchenschule der Franziskanerinnen 1893, nachdem eine frühere Gründung im Kulturkampf untergegangen war; Lyzeum 1907, Frauenschule 1917, Oberlyzeum 1927 (St.-Franziskus-Schule) und daran angeschlossen Frauenoberschule und Frauenfachschule für Kindergärtnerinnen und Hortnerinnen und 1jährige Haushaltungsschule. Präparandenanstalt 1905, staatl. Lehrerseminar 1907, Oberschule in Aufbauform 1922. Gewerbliche und kaufmännische Fortbildungsschule. Bäckerfachschule 1948, als Erste Dt. Bäckerfachschule seit 1951. Kreisberufsschule. Städt. Musikschule 1947.

Genealogische und Historische Quellen

Genealogische Quellen

nach dem Ort: Olpe

Kirchenbücher

  • Kath. Kirche Kirchenbücher, 1669-1874, Digitalisate bei Familysearch

Adressbücher

siehe: Kategorie:Adressbuch für Olpe

Militär- und Kriegsquellen

Olpe ist in den Verlustlisten des Ersten Weltkriegs enthalten.

Zeitungen

  • Wochenblatt für den Kreis 0lpe um 1840.
  • 0lper Intelligenzblatt (vor 1872), später als Sauerländisches Volksblatt

Historische Quellen

Archive

  • Stadtarchiv Olpe
    • 1795 z. T. verbrannt, neu eingerichtet 1948
  • Kath. Pfarrarchiv, 1961 geordnet.

Bibliografie

  • Arens, I.: Der Vokalismus der Mundarten im Kreis 0lpe (1908).
  • Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises 0lpe (1903).
  • Forck, H.: Geschichte der Stadt 0lpe (1911)
  • Güthling, W.: Die Anfänge der Presse im Kreis 0lpe, in: Heimatstimmen aus dem Kreis 0lpe 13 (1953).
  • Heimatblatter für den Kreis Olpe (seit 1922), fortgesetzt (1948ff.) als: Heimatstimmen aus dem Kreis Olpe, hg. vom Kreisgebiet 0lpe des Sauerländer Heimatbundes.
  • Hirschmann, A., Geschichte der Pfarrei Olpe, Olpe 1930
  • Kunstführer des Westfälischen Heimatbundes, Heft 22.
  • Lucas, 0.: Das 0lper Land (1941).
  • Lucas, 0.: Kreis 0lpe, in: Kreis- und Stadthandbücher des Westfälischen Heimatbundes (1951).
  • Overmann, A.: Die kirchlichen Baudenkmäler des Kreises 0lpe, Teil II (1940).
  • Scheele, N.: Die Bewohnerschaft der Stadt 0lpe in 3 Jahrhunderten, in: Heimatstimmen aus dem Kreis 0lpe 9-13 (1952/53).
  • Scheele, N.: Urkunden des Pfarrarchivs 0lpe, in: Heimatstimmen aus dem Kreis 0lpe 9 (1952).
  • Scheele, N.: Urkunden des Stadtarchivs 0lpe, in: Heimatstimmen aus dem Kreis 0lpe 9 (1952).
  • Schulte, W.: Gliederung der Mundarten im südöstlichen Sauerland, DD G 38 (1941).
  • Sondermann, P.: Geschichte der Eisenindustrie im Kreis 0lpe. (1907).
  • Stockhausen, J. von: Verfassung und hist. Nachrichten derer Stätten und Gerichte 0lpe usw. (1781), Abdruck in: Sauerländisches Volksbl. (1896).
  • Zum 600jährigen Stadtjubiläum der Kreisstadt Olpe, in der Zeitschrift Westfalen, 3. Jahrg. 1911

Periodika

  • Olper Intelligenz-Blatt / Olper Intelligenzblatt, 1874 - 1876, Digitalisat
  • Olper Kreis-Blatt / Olper Kreisblatt, 1842 - 1874, Digitalisat
  • Olper Kreisblatt : amtliches Mitteilungsblatt für den Kreis Olpe, 1945 - 1946, Digitalisat
  • Amtliche Bekanntmachungen : für den Kreis Olpe, 1946 - 1947, Digitalisat
  • Volksbote, 1849 - 1850, Digitalisat
  • Katholischer Volksbote, 1850, Digitalisat
  • Der Landwirth : eine gratisbeigabe zum Volksboten, 1849, Digitalisat
  • Sauerländisches Volksblatt : aeltester Anzeiger des Sauerlandes : ueber 100 Jahre Heimat- und Kreisblatt im Kreise Olpe : Tageszeitung für Politik, Unterhaltung und Belehrung, witere Titel: Anzeiger für den Kreis Olpe, Anzeiger für das Sauerland und speziell für den Kreis Olpe, amtliches Kreisblatt für den Kreis Olpe : Anzeiger für das Sauerland, aeltester Anzeiger für das Sauerland : amtliches Kreisblatt des Kreises Olpe, ältester Anzeiger des Sauerlandes : Heimat- und Kreisblatt, 1876 - 1941, Digitalisat
  • Feierstunden : Unterhaltungsbeilage des Sauerländischen Volksblatts, 1929, Digitalisat
  • Die Brunnenstube : Unterhaltungsbeilage zum Sauerländischen Volksblatt, 1931, Digitalisat
  • Der Landmann : Zeitung für Landwirtschaft, Gartenbau und Hauswirtschaft, 1927 - 1928, Digitalisat
  • Die deutsche Glocke : monatliche Beilage zum Sauerländischen Volksblatt, 1931, Digitalisat

Bibliografie-Suche

Bilder, Fotos und historische Karten

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Heimatforschung in Westfalen

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung OLPLPEJO31WA
Name
  • Olpe (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
Postleitzahl
  • W5960 (- 1993-06-30)
  • 57462 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2857306
  • opengeodb:22157
  • wikidata:Q10898
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 05966024
Karte
   

TK25: 4913

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Olpe (1969 -) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Haardt Ortsteil HAARDTJO31WB
Howald Ortsteil HOWALDJO31WB
Saßmickerhammer Ortsteil SASMERJO30WX
Günsen Ortsteil GUNSENJO31WA
Weuste Ortsteil WEUSTEJO31WC
Neuenkleusheim Ortsteil NEUEIMJO31WA (1969-07-01 -)
Altenkleusheim Ortsteil ALTEIMJO31XA (1969-07-01 -)
Hofkühl Ortsteil HOFUHLJO31XC
Jäckelchen Ortsteil JACHENJO31XC
Rhonard Ortsteil RHOAR2JO31WA
Voßsiepen Ortsteil VOSPENJO31WB
Hitzendumicke Ortsteil HITCKEJO31WB
Eichhagen Ortsteil EICGENJO31WB
Kessenhammer Ortsteil KESMERJO31WB
Hüppcherhammer Ortsteil HUPMERJO31VA
Möllendick Ortsteil MOLICKJO31WB
Kirchesohl Ortsteil KIROHLJO31WA
Fahlenscheid Ortsteil FAHEIDJO31XB
Schönau Ortsteil SCHNAUJO30WX
Dumicke Ortsteil DUMCKEJO31VB
Stachelau Ortsteil STALAUJO31WA
Oberveischede Ortsteil OBEEDEJO31XB
Stachelauerhütte Ortsteil STATTEJO31WA
Sondern Ortsteil SONERNJO31WB
Tecklinghausen Ortsteil TECSENJO31XC
Rosenthal Ortsteil ROSHALJO31VA
Apollmicke Ortsteil APOCKEJO31XB
Dahl Ortsteil DAHAHLJO31WA
Hohl Ortsteil HOHOHLJO31WA
Olpe Stadt OLPLP1JO31WA (1969 -)
Bruch Ortsteil BRUUCHJO31WA
Neger Ortschaft object_884921
Rhode Ortsteil RHOODEJO31WB
Siele Ortsteil SIEELEJO31WA
Stade Ortsteil STAADEJO31WB
Neuenwald Ortsteil NEUALDJO31XB
Olperhütte Ortsteil OLPTTEJO31WA
Griesemert Ortsteil GRIERTJO31WA
Alperscheid Ortsteil ALPEIDJO31VA
Lütringhausen Ortsteil LUTSENJO31WA
Friedrichsthal Ortsteil FRIHALJO31WA
Thieringhausen Ortsteil THISENJO31WA
Schmellenberg Ortsteil SCHERGJO31XB
Rehringhausen Ortsteil REHSENJO31XA (1969-07-01 -)
Siedenstein Ortsteil SIEEINJO31WB
Osterseifen Ort OSTFEN_W5961
Ebbelinghagen Ortsteil EBBGENJO31VD
Saßmicke Ortsteil SASCKEJO31VA
Auf der Rhonard Ortsteil RHOARDJO31WA
Rieflinghausesn Ortsteil RIEESNJO31XC
Kruberg Ortsteil KRUERGJO31XA
Arnoldihof Ortsteil ARNHOFJO31XA
Rüblinghausen Ortsteil RUBSENJO31WA
Waukemicke Ortsteil WAUCKEJO31WA
Eichen Ortsteil EICHENJO31WC
Altenhof Ortsteil ALTHOFJO30WW
Hanemicke Ortsteil HANCKEJO31WB
Ülhoff Ortsteil ULHOFFJO31WB
Persönliche Werkzeuge