Quedlinburg (Harz)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:Object 289891)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Quedlinburg ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Quedlinburg.


Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Sachsen-Anhalt > Landkreis Harz > Quedlinburg (Harz)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Quedlinburg - UNESCO Weltkulturerbestadt im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt.

Wappen

Allgemeine Information

Einwohner: 25.391 (31. Dez. 2012)

Politische Einteilung

Stadt Quedlinburg

offizielle Ortsteile :

bis 1. Jan. 2014 selbständige Gemeinden :

offizielle Wohnplätze :

  • Chausseehaus Gernröder Chaussee
  • Gernröder Chaussee Schießstand
  • Lehhof/Feldmark links der Bode 1
  • Lehr- und Versuchsanstalt
  • Forsthaus Rennplatz
  • Neue Mühle/Unter der Altenburg 9-11
  • Obere Bruchmühle
  • Untere Bruchmühle

sonstige Wohnplätze :

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Andere Glaubensgemeinschaften

Geschichte

Geschichtlicher Abriss

  • 922 Erste schriftliche Erwähnung Quedlinburgs in einer Urkunde König Heinrichs I.
  • 922 - 1207 Insgesamt 69 Besuche von deutschen Königen und Kaisern in Quedlinburg.
  • 936 Tod Heinrich I. und Beisetzung auf dem Burgberg.
  • 936 Königin Mathilde richtet ein Damenstift zur Ausbildung und Versorgung von Töchtern des Hochadels ein.
  • 936 Kaiser Otto I. stattet es mit reichem Landbesitz und Unabhängigkeit aus.
  • 966 Mathilde, Enkelin Heinrich I. - wird 1. Äbtissin
  • 994 Verleihung des Markt-, Münz- und Zollrechtes durch Kaiser Otto III. ~1000 Entstehung der Altstadt.
  • 1129 Weihe der neuerbauten Stiftskirche durch Kaiser Lothar III.
  • 1164 bis 1180 Kämpfe in Quedlinburg.
  • 1426 - 1477 Mitglied der Hanse.
  • 1477 Bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen Bürgerschaft und Äbtissin, Sturz des Rolands.
  • 1539 Einführung der Reformation im Stiftsgebiet.
  • 1589. Quedlinburg. 133 Hexen erlitten an einem Tag den Feuertod.
  • 1802 Auflösung des Stiftes. Die Schlossgebäude gehen in den Besitz des preußischen Staates über.
  • 1862 - 1882 Restaurierung der Stiftskirche, Neubau des Südturmes.
  • 1869 Neuaufstellung des Rolands vor dem Rathaus.
  • 1936 Entweihung der Stiftskirche durch die Nationalsozialisten.
  • 1959 Weihe der romanischen Wiperti - Kirche nach vierjähriger Instandsetzung.
  • 1976 Eröffnung des Fachwerkmuseums im Ständerbau.
  • 1984 Beginn der Ersatzbebauung im Neuendorf (HMBQ - Bauten)
  • 1986 Eröffnung der Lyonel - Feininger - Galerie
  • 1990 Gründung einer Städteunion mit den Partnern Celle, Hameln, Hann. Münden und Herford.
  • 1993 Rückführung des Domschatzes.
  • 1994 1000 Jahre Markt-, Münz- und Zollrecht.
  • 1994 Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste.
  • 1997 Wiedereröffnung des Großen Hauses der Nordharzer Städtebundtheaters.
  • 1997 Eröffnung des Neubaus der Lyonel - Feinger - Galerie
  • 2001 Gründung des Vereins "UNESCO-Welterbestätten in Deutschland e.V." - Sitz Quedlinburg

Quelle: Webseite Stadt Quedlinburg > Geschichte

Schreibweisen von Quedlinburg aus Urkunden der sächsischen Könige und Kaiser

  • Anno 922 , 22. April = villa quae dicitur Quitilingaburg
  • Anno 931 , 14. April = Quitilingiburc
  • Anno 937[936] , 13. September = Quidilingoburg
  • Anno 937 , 02. Juli = Quitilingoburg
  • Anno 940 , 19. Februar = Quitelingoburc
  • Anno 944 , 30. September = Quidilingaburc
  • Anno 946 , 29. Januar = Quidilingaburg
  • Anno 950 , 26. September = Quitilinaburc
  • Anno 955 , 25. Mai = Quidilingeburg
  • Anno 956 , 05. Dezember = Quitilincaburc
  • Anno 956 = Quitilingaburch
  • Anno 956 = Quitilingaburhc
  • Anno 961 , 15. Juli = cortis Quitilinga
  • Anno 964 , 27. Juli = Quidelingoburg
  • Anno 995 , 20. Oktober = Quitiliniburg
  • Anno 994 , 23. November = Quidiliggaburhc
  • Anno 1000 , 01. April = Quitelingeburg
  • Anno 1021 = Quidilingiburch
  • Anno 1021 = Quitilingiburch

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Tel. 0049/3943-55 30 40
Fax 0049/3943-55 30 55
museumsleitung@schloss-wernigerode.de

Genealogische und historische Quellen

Siegesdenkmal 1870 der Halberstädter Kürassiere

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

  • Archiv der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen
    • Die Kirchenbücher der evangelischen Kirchen in der Provinz Sachsen (1925)/13
      • Quedlinburg, St. Benedicti: 1572, 1647, 1572.
      • Quedlinburg, St. Nicolai: 1598, 1599, 1594.
      • Quedlinburg, St. Aegidii: 1671, 1697, 1697.
      • Quedlinburg, St. Blasii: 1665, 1665, 1665.
      • Quedlinburg, St. Servatii [1578]: 1637, 1637, 1637.
      • Quedlinburg, St. Wiperti: 1578, 1599, 1599; im Jahre 1812 mit St. Servatii vereinigt.
      • Quedlinburg, St. Johannis-Hospital: 1696, 1696, 1696; die Kirchenbücher ruhen im Pfarrarchiv der vereinigten Heiligen ***Geist- und Johannis-Hospital-Pfarre.
      • Quedlinburg, Heilige Geist-Hospital : 1710, 1712, 1709; im Jahre 1903 mit dem St. Johannis-Hospital vereinigt.

Adressbücher

Häuserbücher

Historische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

  • Johann Heinrich Fritsch: Geschichte des vormaligen Reichsstifts und der Stadt Quedlinburg, Band 1-2; im Verlag G. Basse, 1828 Digitalisat der Google Buchsuche (hdA9AAAAYAAJ)
  • Klaus Militzer, Peter Przybilla: Stadtentstehung, Bürgertum und Rat. Halberstadt und Quedlinburg bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts. Göttingen 1980, ISBN 3-525-35380-4
  • Berent Schwineköper (Hrsg.): Provinz Sachsen Anhalt. In: Handbuch der Historischen Stätten Deutschlands. Band 11. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 1987, ISBN 3-520-31402-9
  • Bernd Sternal: Die Region Quedlinburg im 9. und 10. Jahrhundert: Von den Liudolfingern und von Markgraf Gero. 1. Aufl. 56 S. PB, Books on Demand 2014, ISBN 3-7357-1972-4

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Quedlinburg

Karten

Regionale Verlage und Buchhändler

Berufsgenealogen

Transkription

Heimat- und Volkskunde

Anmerkungen

  1. Artikel Stiftskirche St. Servatius (Quedlinburg). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  2. Artikel St. Benedikti (Quedlinburg). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  3. Artikel St. Aegidii (Quedlinburg). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  4. Artikel St. Nikolai (Quedlinburg). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  5. Artikel St. Blasii (Quedlinburg). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  6. Artikel St. Johannis (Quedlinburg). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  7. Artikel Johanniskapelle (Quedlinburg). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  8. Artikel St. Wiperti (Quedlinburg). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.

Internet-Links

Offizielle Internetseiten von Quedlinburg (Harz)

http://www.quedlinburg.de
http://www.harzregion.de
http://www.harzinfo.de

Genealogische Internetseiten

Weitere Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Quedlinburg (Harz) findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_289891
Name
Typ
  • Stadtkreis (- 1950-06-30) Quelle
  • Stadt (1950-07-01 - 2003-12-31)
  • Stadt (2004-01-01 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • O4300 (- 1993-06-30)
  • 06484 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:22697
  • wikidata:Q40623
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
Karte
   

TK25: 4232

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Aschersleben, Quedlinburg (1950-07-01 - 2007-06-30) ( Landkreis ) Quelle

Magdeburg (1944-07-01 - 1945-07-22) ( Provinz )

Sachsen-Anhalt (1947-07-01 - 1950-06-30) ( Provinz Land Bundesland )

Magdeburg (1945-07-23 - 1946-01-09) ( Bezirk ) Quelle

Dessau (1946-01-10 - 1947-06-30) ( Bezirk ) Quelle

Magdeburg (1816-04-01 - 1944-06-30) ( Regierungsbezirk Regierungsbezirk )

Harz (2007-07-01 -) ( Landkreis ) Quelle

Quedlinburg (1994 - 2003-12-31) ( Verwaltungsgemeinschaft ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Rieder Gemeinde Ortsteil Gemeinde Ortsteil object_1071997 (2011-01-01 - 2013-02-18)
Suderode, Bad Suderode Gemeinde Ortsteil Gemeinde Ortsteil object_1053407 (2011-01-01 - 2013-02-18)
Suderode, Bad Suderode Gemeinde Ortsteil Gemeinde Ortsteil object_1053407 (2014-01-01 -)
Gersdorfer Burg Ortsteil GERURGJO51OS
Quedlinburg Stadt QUEURGJO51NT
Morgenrot, Vorwerk Kamerun, VEG Morgenrot Ortsteil MORROTJO51OS
Quarmbeck Ortsteil QUAECKJO51NS
Münchenhof Ortsteil MUNHOFJO51NT
Gernrode Stadt Ortsteil Stadt Ortsteil object_290062 (2014-01-01 -)
Gernrode Stadt Ortsteil Stadt Ortsteil object_290062 (2011-01-01 - 2013-02-18)
Quellen zu diesem Objekt



Städte und Gemeinden im Landkreis Harz

Abbenrode | Allrode | Altenbrak | Aspenstedt | Athenstedt | Aue-Fallstein | Bad Suderode | Ballenstedt | Benneckenstein (Harz) | Berßel | Blankenburg (Harz) | Bühne | Cattenstedt | Dankerode | Danstedt | Darlingerode | Derenburg | Ditfurt | Drübeck | Elbingerode (Harz) | Elend | Falkenstein/Harz | Friedrichsbrunn | Gernrode | Groß Quenstedt | Güntersberge | Halberstadt | Harsleben | Harzgerode | Hasselfelde | Hausneindorf | Hedersleben | Heimburg | Heteborn | Heudeber | Hüttenrode | Huy | Ilsenburg (Harz) | Königerode | Langeln | Langenstein | Lüttgenrode | Nordharz | Neinstedt | Neudorf | Nienhagen | Osterwieck | Quedlinburg | Radisleben | Reddeber | Rhoden | Rieder | Sargstedt | Schauen | Schielo | Schierke | Schmatzfeld | Schwanebeck | Selke-Aue | Siptenfelde | Sorge | Stapelburg | Stecklenberg | Stiege | Straßberg | Schachdorf Ströbeck | Tanne | Thale | Timmenrode | Treseburg | Veckenstedt | Wasserleben | Weddersleben | Wedderstedt | Wegeleben | Wernigerode | Westerhausen | Wienrode | Wülperode

Persönliche Werkzeuge