Gut Nickelsdorf

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:NICOR2KO03GT)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Nickelsdorf ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Nickelsdorf (Begriffserklärung).

Hierarchie

Regional > Historisches Territorium > Deutsches Reich > Ostpreußen > Regierungsbezirk Allenstein > Landkreis Allenstein > Gut Nickelsdorf


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Nickelsdorf war bis 1928 ein Gutsbezirk im Amtsbezirk Nickelsdorf, Landkreis Allenstein im ehemaligen Ostpreußen. Zu Nickelsdorf gehörte der Wohnplatz Vorwerk. Im Jahre 1928 erfolgte der Zusammenschluss der Gutsbezirke Nickelsdorf und Trautzig zur neuen Landgemeinde Trautzig-Nickelsdorf. Seit 1945 gehört das Gut zu Polen

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Allenstein (Ev. Kirchspiel)

Katholische Kirchen

Geschichte

  • 1363: 30 Huben wurden nach Kulmischem Recht an Heinrich von Woppen verliehen.[1]
  • 1656: Georg Nitsch und Fräulein Grzymała werden als Besitzer des Gutes erwähnt.[2]
  • 1772: Johann Karl Grzymała , Rittmeister in polnischen Diensten, ist Besitzer von Nickelsdorf. Er übte auch die niedere und höherer Jurisdiktion über die 86 Einwohner aus.[3]
  • 1785: Adeliges Gut, Vorwerk und Dorf im Hauptamt Allenstein mit 12 Feuerstellen im Kreis Heilsberg. Gutsbesitzer ist von Grzymalla.
  • 1817: Das Amt Allenstein - und damit auch Nickelsdorf - kommt zum neugegründeten Kreis Allenstein.
  • 1820: Das Adl. Gut hat 12 Feuerstellen und 46 Einwohner. Besitzer ist der Oberamtmann Noht.[4]
  • 25.07.1822: Ferdinand Ernst Leopold von Hoverbeck wird als Sohn von Baron und Gutsbesitzer Johann Ernst von Hoverbeck und seiner Gattin Emilie Wilhelmine, geb. Thiel, in Nickelsdorf geboren.
  • 12.12.1851: Der Ort bekommt eine Vergütung für Kriegsleistungen in Höhe von 8 Thlr 14 Sgr.
  • 23.11.1853: Im Ort sind die Varioliden ausgebrochen.
  • 12.12.1853: Im Ort haben die Varioliden aufgehört.
  • 20.03.1854: Das Mitglied des Kreiskommisssariats der allgemeinen Landesstiftung zur Unterstützung vaterländischer Veteranen von Hoverbeck ist Unterzeichner eines Aufrufs zur Unterstützung der hilfsbedürftigen Veteranen.
  • 05.05.1854: Baron von Hoverbeck spendet 10 Thlr für die Unterstützung der hilfsbedürftigen Veteranen.
  • 1855: Rittergutsbesitzer Baron von Hoverbeck spendet für die Abgebrannten in Schönwalde.
  • 08.11.1855: Der Freiherr [Leopold] von Hoverbeck wird als neues Mitglied des Allensteiner Kreistags eingeführt.
  • 23.01.1856: Baron [Johann Ernst] von Hoverbeck ist Revisor zur Überwachung des Rindviehgesundheitszustandes.
  • 29.02.1856: Rittergutsbesitzer Baron [Johann Ernst] von Hoverbeck spendet 5 Rthlr zur Unterstützung der hilfsbedürftigen Veteranen und invaliden Krieger.
  • 1856: Rittergutsbesitzer Johann Ernst von Hoverbeck zieht um nach Königsberg und sein Sohn, Leopold Freiherr von Hoverbeck[5][6][7][8][9], übernimmt das väterliche Gut.
  • Nov. 1858-70: Leopold von Hoverbeck ist Abgeordneter des Wahlkreises Allenstein im preußischen Landtag.
  • 11.01.1859: Der Guts-Inspektor Ferdinand Bojack ist als stv. Polizei-Verwalter des Adl. Guts ernannt und vereidigt worden.
  • 03.12.1861: Bei der Volkszählung hat das Rittergut Nickelsdorf eine Fläche von 1994 Morgen und 14 Dez sowie 8 Wohngebäude mit 140 Einwohnern (19 Protestanten und 121 Katholiken). Als Muttersprache gaben 136 (97,1 %) Einwohner deutsch und 4 (2,9 %) polnisch an.
  • 1862: Leopold von Hoverbeck wird zum Direktor der Ostpreußischen Landwirtschaft gewählt.
  • 20.01.1866: Die Dorfschaft sammelt 19 Sgr zum Bau einer katholischen Kirche in Liebstadt.
  • 16.05.1867: Der Wirtschafts-Inspektor Hans Döhn zu Nickelsdorf ist als stellvertretender Polizeiverwalter für dieses Gut erwählt und verpflichtet worden.
  • 1867-70: [Gutsbesitzer Leopold] von Hoverbeck vertritt den zweiten Berliner Wahlkreis.
  • 1871-75: [Gutsbesitzer Leopold] von Hoverbeck vertritt den Wahlkreis Sensburg/Ortelsburg im Deutschen Reichstag.
  • 07.05.1874: Bildung des Amtsbezirks Nickelsdorf Nr. 10 aus den Landgemeinden Köslienen, Micken, Salbken und Wadang sowie den Gutsbezirken Nickelsdorf und Trautzig. Erster Amtsvorsteher vom Amt Nickelsdorf wird Gutsbesitzer von Hoverbeck in Nickelsdorf für 6 Jahre.
  • 12.08.1875: Leopold Freiherr von Hoverbeck stirbt in Gersau am Vierwaldstätter See in der Schweiz.
  • 22.08.1875: Leopold Freiherr von Hoverbeck wird in Nickelsdorf begraben.
  • Feb. 1876: Oberinspektor Döhn in Nickelsdorf wird Amtsvorsteher vom Amt Nickelsdorf für 6 Jahre.
  • 01.01.1883: Der Amtsbezirk Nickelsdorf umfaßt die Landgemeinden Köslienen, Micken, Salbken und Wadang und die Gutsbezirke Nickelsdorf und Trautzig.
  • 01.12.1905: Bei der Volkszählung hat das Rittergut Nickelsdorf eine Fläche von 509,9 ha sowie 6 Wohngebäude mit 157 Einwohnern (20 Protestanten und 137 Katholiken). Als Muttersprache gaben 117 (74,5 %) Einwohner deutsch und 38 polnisch (24,2 %) an. Zwei weitere Einwohner hatten eine andere Sprache als Muttersprache. Der zu Nickelsdorf gehörende der Wohnplatz Vorwerk hatte ein Wohngebäude und 18 Einwohner.
  • 18.07.1908: de la Chaux ist Schulkassenrechnungsführer.
  • 22.07.1908: Besitzer Perk ist vom Oberpräsidenten für eine weitere Amtsdauer von 6 Jahren als Amtsvorsteher für den Amtsbezirk ernannt worden.
  • 14.07.1909: Rittergutsbesitzerin Olga von Hoverbeck wird im Verzeichnis der Grundbesitzer (Wahlverband der größeren ländlichen Grundbesitzer) genannt.
  • 1913: Rentier Perk aus Allenstein ist Amtsvorsteher.
  • 1920: Der Frauenarzt und Rittergutsbesitzer Dr. Heinrich Stern aus Elbing erbt das Gut und ist auch Mitglied der Freimaurerloge 3 Kronen zu Königsberg.
  • um 1923: de la Chaux ist Gutsvorsteher.
  • 1926: Gründung der "Ostpreußischen Pelztierfarm Nickelsdorf GmbH".
  • 1927: de la Chaux in Nickelsdorf ist Amtsvorsteher Amt Nickelsdorf.
  • 17.10.1928: Zusammenschluss der Gutsbezirke Nickelsdorf und Trautzig zur neuen Landgemeinde Trautzig-Nickelsdorf.
  • 01.09.1931: Der Amtsbezirk Nickelsdorf umfasst die Landgemeinden Köslienen, Micken, Salbken, Trautzig-Nickelsdorf und Wadang.
  • 01.01.1945: Der Amtsbezirk Nickelsdorf umfasst die Gemeinden Köslienen, Micken, Salbken, Trautzig-Nickelsdorf und Wadang.

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Bibliografie

  • Porębska, Krystyna. Adeliger Grundbesitz des Ermlandes im 16. bis 18. Jahrhundert. Selbstverlag Alfred von der Lehr, Fürth, 1999, S. 131-132
  • Trunz, H. Leopold Freiherr von Hoverbeck. Ein Förderer des Obstbaues (Nickelsdorf). 32. Heimatjahrbuch Kreisgemeinschaft Allenstein-Land (2001), S. 113-116. [Nachdruck]

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Fußnoten

  1. Porębska, S. 131
  2. Porębska, S. 132
  3. Porębska, S. 132
  4. Wald, S. 165
  5. http://de.wikipedia.org/wiki/Leopold_von_Hoverbeck
  6. http://de.wikisource.org/wiki/ADB:Hoverbeck,_Leopold_Freiherr_von
  7. http://www.retrobibliothek.de/retrobib/seite.html?id=108282
  8. http://www.ostdeutsche-biographie.de/hovele75.htm
  9. http://www.ostpreussen.net/ostpreussen/orte.php?bericht=97


Städte und Gemeinden sowie Ämter und Kirchspiele im Landkreis Allenstein (Regierungsbezirk Allenstein)

Abstich | Adamsheyde | Allenstein | Allenstein (Schloßfreiheit) | Alt Allenstein (Gut) | Althof | Althof (Forsthaus) | Alt Kaletka | Alt Kockendorf | Alt Märtinsdorf | Alt Ramuck (Forsthaus) | Alt Schöneberg | Alt Stabigotten | Alt Vierzighuben | Alt Wartenburg | Augustthal | Ballingen | Balong | Barkeim (Barkheim) | Bartelsdorf (Amt) | Bartelsdorf (Standesamtsbezirk) | Barwienen | Bärenbruch (Allenstein) | Bärenbruch (Groß Ramsau) | Bergfriede (Gut) | Bertung | Biendarra-Mühle | Bogdainen | Borrowomühle | Braunswalde | Braunswalde (Amt) | Braunswalde (Kirchspiel) | Breytenfelde | Bruchwalde | Brunsdorf | Buchental | Buchwalde (Forstgutsbezirk) | Buchwalde (Forsthaus) | Buchenwald | Cramarowo | Cronau (Amt) | Dągi | Daitki | Damerau | Darethen | Daumen | Daumen (Gut) | Debrong | Derz | Deuthen | Deutsch Berting | Dietrichswalde | Dietrichswalde (Amt) | Dietrichswalde (Kirchspiel) | Diwitten | Diwitten (Amt) | Dombrowka | Dongen | Dorothowo | Dziergunken (Forsthaus) | Dziergunkenmühle | Dzuchen | Eichenstein (Gut) | Eichelmühle | Elisenhof (Gut) | Ernsthof | Ernstinenhöh | Finkenwalde | Fittigsdorf | Freimühle | Friedrichsdorf | Friedrichstädt | Frohwalde | Gadawken | Ganglau (Bahnhof) | Ganglau (Forsthaus) | Ganglau (Gut) | Gay | Gayhof | Gaywald | Gedaithen | Gelguhnen | Gelguhnen (Forsthaus) | Gillau | Gillau (Kirchspiel) | Gillau (Standesamtsbezirk) | Gillau-Mühle | Göttkendorf | Göttkendorf (Amt) | Göttkendorf (Bahnhof) | Gottken | Grabenau | Grabenau Wald | Grabowo (Gut) | Gradda (Forsthaus) | Gradda (Gut) | Gradtken (Försterei) | Gradtken (Gut) | Gradtken (Ziegelei) | Graskau | Graskau (Forsthaus) | Grieslienen | Grieslienen (Amt) | Gronitten | Groß Bartelsdorf | Groß Bertung | Groß Buchwalde | Groß Damerau | Groß Gemmern | Groß Gemmern (Bahnhof) | Groß Kleeberg | Groß Kronau | Groß Lemkendorf | Groß Leschno | Groß Maraunen (Gut) | Groß Podlassen | Groß Purden | Groß Ramsau | Groß Ramsau (Gut) | Groß Sapuhnen | Groß Trinkhaus | Groß Warkallen | Grünau | Grünewalde | Grünenwald | Grünheide | Grünmühle (Gut) | Grünmühle (Mühle) | Grunenberg | Gulben | Herrmannsort | Hermsdorf | Hermsdorf (Bahnhof) | Hirschberg | Hirschberg (Amt) | Hochwalde | Hodekendorf | Hohenberg | Hogebuche | Hogenwald | Honigswalde | Jadden | Jakobsberg | Jedzbark | Jomendorf | Jonkendorf | Jonkendorf (Amt) | Kainen | Kalbornik | Kalborno | Kalborno (Mühle) | Kaletka (Forsthaus) | Kallacken | Kaltfließ (Gut) | Kaltfließmühle (Gut) | Kaminskiruh | Kaplitainen | Karlberg | Karolinenhof | Kejkuty | Kellaren (Gut) | Kellaren (Amt) | Kerrey | Kerrey (Forsthaus) | Kiebitzbruch | Kiebitzbruchmühle | Kirschbaum (Gut) | Kirschbaum (Landgemeinde) | Kirschdorf (Gut) | Kirschdorf | Kirschlainen | Klarhof | Klaukendorf (Gut) | Klaukendorf (Amt) | Klaukendorf (Bahnhof) | Klausen | Klausenhof | Kleeberg (Amt) | Klein Bartelsdorf | Klein Bertung (Gut) | Klein Bertung (Amt) | Klein Buchwalde | Klein Damerau (Gut) | Klein Gemmern (Gut) | Klein Gillau | Klein Göttkendorf | Klein Grieslienen | Klein Grünmühle | Klein Kleeberg | Klein Kronau (Gut) | Klein Klimkowo | Klein Lemkendorf | Klein Leschno (Dorf) | Klein Leschno (Forsthaus) | Klein Podlassen | Klein Purden | Klein Ramsau | Kleinramuck | Klein Sapuhnen | Klein Stabigotten| Klein Trinkhaus (Gut) | Klein Trinkhaus (Amt) | Klein Warkallen | Klein Wartenburg| Klimkau| Klimkowo| Klimkowomühle| Klutznick | Kockendorf (Amt) | Kösnick | Koschno (Forsthaus) | Koschno (Kolonie) | Köslienen | Kollacken | Kolpacken | Kopanken | Krämersdorf | Kranz | Kranz (Amt) | Kronau (Forsthaus) | Kroplainen (Gut) | Kucharzewo | Kudippen (Forsthaus) | Kudippen (Oberförsterei) | Kudippen (Amt) | Kunlawken | Kutzborn (Gut) | Labens (Gut) | Lallka | Lamkowo | Lansk | Lanskerofen (Oberförsterei) | Lanskerofen (Amt) | Lapkaabfindung | Leissen | Lemkendorf (Amt) | Lengainen | Lengainen (Amt) | Lengainen (Gut) | Leschnau | Leschno (Forsthaus)| Leynau | Leyßen (Gut) | Luterwald | Lykusen | Maraunen | Maraunen (Amt) | Marquardshof | Masuchen (Forsthaus) | Mauden | Mendrienen (Forsthaus) | Micken | Mniodowko | Mokainen | Mokainen (Amt) | Mondtken | Montiken (Gut) | Mücken | Nagladden | Nattern | Natursdorf | Neidhof| Neidhof (Forsthaus)| Nerwigk | Nerwigk (Forsthaus) | Nerwigk (Vorwerk) | Neu Allenstein | Neu Bartelsdorf | Neu Bartelsdorf (Forsthaus) | Neu Bertung | Neu Grabenau | Neu Gradda | Neu Kaletka | Neu Kockendorf | Neu Köslienen | Neu Märtinsdorf | Neu Maraunen | Neumühle | Neu Pathaunen | Neu Patricken (Gut) | Neurode | Neu Ramuck | Neu Schöneberg | Neu Süßenthal | Neu Stabigotten | Neu Wemitten | Neu Vierzighuben | Neu Wuttrienen | Nickelsdorf (Gut) | Nickelsdorf (Amt) | Nußtal | Odritten | Orzechowo | Orzechowo-Mühle | Ottendorf | Passargenmühle | Passargenthal | Pathaunen | Pathaunen (Gut) | Pathaunen (Mühle) | Patricken | Paulshof| Penglitten | Peterhof | Peterken | Piestkeim (Gut) | Pirk (Gut) | Plautzig | Plautzig (Amt) | Plautzig (Forsthaus) | Plutken | Podlassen (Gut) | Podleiken | Pörschkau | Polayky | Polleiken | Polleiken (Vorwerk) | Poludniewo (Gut) | Porbady | Posorten (Gut) | Posorten (Amt) | Preußisch Bertung | Preylowen | Preylowen (Amt) | Preylowen (Gut) | Preylowen (Standesamtsbezirk) | Preylowen-Mühle | Preywils/Preiwils | Prohlen | Proßen | Przykopp | Przykopp (Forsthaus) | Pulping | Pupkeim | Purbaden | Purden (Amt) | Purden (Oberförsterei) | Purden, Oberförsterei (Amt) | Purden-Mühle | Quidlitz | Ramsau | Ramsau (Amt) | Ramsowka | Ramucker Heide | Ramuck (Forstgutsbezirk) | Ramuck, Oberförsterei (Amt) | Rantheyn | Rax | Redigkainen | Rentienen | Reuschhagen | Reußen | Reussen (Forsthaus) | Rittebalde| Robertshof| Rosenau | Rosenauer See (Gut) | Rosenthal | Rosgitten | Rybaki | Rykowitz (Gut) | Sadlowo (Oberförsterei ) | Salbken | Sapuhnen (Gut) | Schattens (Gut) | Schaustern | Schillamühle| Schillings | Schillings (Forsthaus) | Schipperkaim (Gut) | Schippern (Gut) | Schönau | Schönau (Amt) | Schönau (Gut ) | Schönberg (Vorwerk) | Schöneberg | Schöneberg (Amt) | Schöneberg (Forsthaus) | Schönbrück | Schönbrück (Amt) | Schönbrück (Kirchspiel) | Schönfelde | Schönfließ (Gut) | Schönwalde | Schonau | Sechshuben | Seebezirk (Gut) | Seidelshof | Seinskaim | Skaibotten | Sombien | Sophienhof | Soykamühle| Spiegelberg | Spryniowo | Stabigotten | Stabigotten (Forsthaus) | Stärkenthal | Steinberg | Steinberg (Forsthaus) | Stenkienen | Stenkienen (Forsthaus) | Stolpen (Gut) | Stolzenberg | Suchen | Sundythen | Süssenthal | Süssenthal (Amt) | Sundythen | Szesowlok | Szylice | Szylla | Szynowo | Teerwalde | Tengutten (Gut) | Terka | Thomsdorf | Tollack | Tollauke | Tolnicken | Trautzig (Gut) | Trautzig-Nickelsdorf | Triscianki | Trojahnmühle | Trynkos | Tumiany | Ustrich (Forsthaus) | Voigtsdorf | Voigtkowisna | Vonferne (Forsthaus) | Wadang | Wallen (Gut) | Warkallen | Wartenburg (Stadt) | Wartenburg (Amt) | Wartenburg, Bahnhof | Wartenburg, Gutsbezirk (Amt) | Wartenburg (Ev. Kirchspiel) | Wartenburg (Kath. Kirchspiel) | Wemitten | Wengaithen | Wessolowen (Gut) | Wienduga (Forsthaus) | Wieps | Wieps (Bahnhof) | Wieps (Forsthaus)| Wieps (Schneidemühle) | Wiesental | Wilhelmshütte | Wilhelmsthal | Wimoy | Windtken | Windtken (Bahnhof) | Wolowno | Woppen | Woritten | Woytowo | Wroblewo | Wuttrienen | Wuttrienen (Amt) | Wygodda | Wyranden | Zamek | Zapurdzki | Zapurtka | Zasdrocz (Forsthaus) | Zasdrosz | Zientarra | Zimnowo | Zusenthal |


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung NICOR2KO03GT
Name
  • Nickelsdorf Quelle Gutsbezirk 1.164 (deu)
  • Nikielkowo (pol)
Typ
  • Gutsbezirk (- 1928-10-16)
  • Gut (1928-10-17 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • PL-10-360 (2004)
w-Nummer
  • 50331
Karte
   

TK25: 2289

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Domäne Trautzig-Nickelsdorf, Track-Nikielkowo (1928-10-17 -) ( Landgemeinde Gemeinde Dorf ) Quelle

Allenstein (- 1928-10-16) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Quellen zu diesem Objekt
Persönliche Werkzeuge