Mayen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:MAYYENJO30OI)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Rheinland-Pfalz > Landkreis Mayen-Koblenz > Mayen

Inhaltsverzeichnis

Historische Lage

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Stadtteile:

Zeitzeichen 1895

  • Mayen , Stadt in Deutschland, Königreich Preussen, Provinz Rheinland, Regierungsbezirk Koblenz, Landkreis Mayen, an der Nette, in dem schönen u. fruchtbaren Mayenfelde, Amtsgericht Mayen
    • 9.599 Einwohner
    • Postbezirk, Telegrafenamt, Eisenbahnstation Linie Andernach <> Mayen, höhere Bürgerschule
    • Gewerbe: Steinbrüche (Schiefer, Lavasteine, vorzügl. Mühlsteine), Spinnereien (Streichgarn, Halbwollgarn, Leinen), Weberei (Wolle), Wirkerei (Strümpfe), Fabr. (Tuch, Hüte), Walkmühlen, Töpferei, Gerberei (Lohgerberei; Leder), Papiermühlen, andere Mühlen, Mineralquellen

Amt Mayen-Land 1931

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Ev. Kirche
Evangelische Kirchengemeinde
Im Trinnel 50
56727 Mayen










Katholische Kirchen

Herz-Jesu-Kirche
Herz-Jesu-Kirche
Bäckerstraße 6
56727 Mayen

Dekanat Mayen-Mendig im Bistum Trier.


  • 1911 nach Plänen von Caspar Clemens Pickel für die rasch wachsende Kirchengemeinde erbaut.
  • Wurde am 2. Januar 1945 zerstört.
  • 1952 mit Erweiterung um den westlichen Turm wieder aufgebaut.






St. Clemens-Kirche
St. Clemens-Kirche
Kirchgasse 11
56727 Mayen

Dekanat Mayen-Mendig im Bistum Trier.


  • Die St. Clemens-Kirche ist mit ihrem schiefen Turm Wahrzeichen Mayens.
  • Ist als einer der ersten Hallenkirchen am Mittelrhein ein kostbarer sakraler Bau.
  • Ausgrabungen haben zutage gebracht, dass bereits ums Jahr 600 eine kleine Christliche Holzkirche innerhalb eines Gräberfeldes gestanden hat.
  • Sie wurde etwa 200 Jahre später durch eine lange schmale Hallenkirche aus Stein ersetzt.
  • Etwa um das Jahr 1.000 folgte eine größere Saalkirche.
  • Nur von dem vierten Kirchenbau an gleicher Stelle einer dreischiffigen romanischen Kirche aus Mayener Stein und devonischen Material, stammt noch der sogenannte Eulenturm, der wuchtig und gedrungen neben dem schiefen Turm steht.
  • Nach diesem im 12. Jahrhundert erbautem Gotteshaus errichteten dann die Augustiner Chorherren aus Lonnig, 1326 von Erzbischof Balduin nach Mayen verlegt, den dreischiffigen gotischen Hallenbau.
  • Zwischen 1350 und 1360 begonnen, ging der Bau nur mühsam weiter, weil die Mittel fehlten.
  • Aus diesen Jahren rührt wohl auch die Sage von dem Teufel, der zur Mitarbeit gewonnen werden konnte, weil er glaubte, er baue an einem Wirtshaus mit.
  • Als er sah, dass die Mayener ihn genasführt hatten und ein Gotteshaus vor ihm stand, versuchte er den Turm zu brechen, aber St. Clemens hinderte ihn daran.
  • So reichte seine Kraft nur zur schiefen Drehung.
  • In den Kriegsjahren 1944 und 1945 sank die Kirche unter Bomben in Trümmer.
  • 1950 bis 1953 gelang der Aufbau unter Dechant Johannes Thees sehr rasch.
  • Der „Schiefe Turm" wurde an der Technischen Hochschule Karlsruhe eigens konstruiert und von Mayener Zimmerleuten gebaut.
  • Die Eile des Wiederaufbaus und das damals noch nicht einwandfreie Material zeigten zwanzig Jahre später ihre Mängel.
  • Die Kirche musste 1974 - 1975 - diesmal unter Pfarrer Hermann Waßmuth - restauriert werden.
  • Bei dieser Gelegenheit wurden auch die zerstörten Maßwerke in den Fenstern wieder rekonstruiert.
  • Die neuen Fenster gestaltetet Professor Georg Meistermann.
  • Sie fügten sich harmonisch in das gotische Bauwerk ein.


Quelle: Infotafel in der Kirche


Geschichte

  • 1291.29, Mai. Verleihung des Stadtrechts durch König Rudolf von Habsburg.
  • 1918. 9. Nov.. Revolution in Berlin; Reichskanzler Max von Baden verkündet die Abdankung Kaiser Wilhelm II. und tritt zurück; Gegen 14 Uhr Ausrufung der deutschen Republik durch Scheidemann, Friedrich Ebert Vorsitzender des Rates der Volksbeauftragten. Damit ist die konstitutionelle Monarchie durch die parlamentarische Demokratie abgelöst.
  • 1939 Die Vulkangruppe um den Mayener Bullerberg (Bullberg) wird unter Landschaftsschutz gestellt.
  • 1944.12. Dez.. Luftangriff auf Mayen in der Eifel.
  • 1945. 2. Jan.. Mayen. Luftangriff der RAF; Mayen ist nun zu etwa 90% zerstört.
  • 1945. 7 Mai. Generalobert Jodl unterzeichnet für die Wehrmacht gegenüber den Westalliierten in Reims die Kaptitulationsurkunde.
  • 1945. 8. Mai. Unterzeichnung der bedingungslosen Kapitulation der Großdeutschen Wehrmacht in Karlshorst.
  • 1945. 5. Juni. Die Regierungen Großbritanniens, der USA, der UdSSR und Frankreichs übernehmen die Regierungsgewalt in Deutschland; Aufteilung in Besatzungszonen.
  • 1949.23. Mai. Mit der Verkündigung des Grundgesetzes wird die Gründung der Bundesrepublik Deutschland vollzogen. Sie umfasst die us-amerikanische, die britische und die französische Besatzungszone. Mayen ist jetzt Gemeinde in der Bundesrepublik Deutschand (BRD), Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW), britische Besatzungszone.





Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Adressbücher

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

  • Ackermann,Heinrich: Neun Grabplatten gefunden. Bei Renovierungsarbeiten in der Pfarrkirche St. Johann (Kreis Mayen-Koblenz). In: Heimat zwischen Hunsrück und Eifel. - Jg. 30. 1982. - Nr. 10. Mit 2 Abb. -

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Weitere Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Wappen_Landkreis_Mayen-Koblenz.png

Städte und Verbandsgemeinden im Landkreis Mayen-Koblenz (Rheinland-Pfalz)

Städte: Andernach | Bendorf am Rhein | Mayen
Verbandsgemeinden: Maifeld | Mendig | Pellenz | Rhens | Untermosel | Vallendar | Vordereifel | Weißenthurm


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung MAYYENJO30OI
Name
  • Mayen (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
Postleitzahl
  • 22 (1941 - 1961) Quelle
  • W5440 (1961 - 1993-06-30)
  • 56727 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:20732
  • geonames:6555439
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 07137068
Karte
   

TK25: 56 9

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Mayen-Koblenz (1969 -) ( Landkreis )

Mayen (1816 - 1969) ( Landkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Hausen Gemeinde Stadtteil object_301130 (1969 -)
Katzenberg Ort KATERG_W5441
Karbachsberg Ort KARERG_W5441
Nitztal Ort NITTAL_W5440
Wüsteratherhof Ort WUSHOF_W5441
Berresheim Ort BEREIM_W5441
Mayen Stadt MAYYENJO30OH
Kürrenberg Ort Stadtteil KURERG_W5441 (1970 -)
Alzheim Ort ALZEIM_W5441
Kirchershof Ort KIRHOF_W5441
Papiermühle Ort PAPHLE_W5440
Eiterbach Ort EITACH_W5440
Geisbüschhof Ort GEIHOF_W5441
Nettehof Ort NETHOF_W5441
Bürresheim Ort BUREIM_W5440
Allenz Ort Ortsteil ALLENZ_W5441 (1970 -)
Hammesmühle Ort HAMHLE_W5440
Persönliche Werkzeuge