Hohnstein

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:HOHEINJO70BX)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Sachsen > Landkreis Sächsische Schweiz > Hohnstein

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

http://www.hohnstein.de/

Ortsteile:

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

Hohnstein verdankt seinen Namen und seine Entstehung der Burg, die bereits um 1236 bestanden haben soll und die einem böhmischen Adelsgeschlecht gehörte. 1353 erhielt Hinko I. Berka von der Duba die Burg von Kaiser Karl IV., König von Böhmen, als Lehen. Die Herrschaft Hohnstein war somit Grenzgebiet im Nordwesten Böhmens und die Burg war Grenzfeste. Sie liegt auf einem nach drei Seiten völlig frei stehenden Felsen, der von tiefen, schluchtartigen Tälern umgeben ist.

Erste Hinweise zur Erwähnung Hohnsteins als Siedlung stammen aus dem Jahre 1331 aus kirchlichen Unterlagen. Urkundlich erwähnt wurde Hohnstein 1333. Die Ersten, die sich unter der Burg ansiedelten, waren wohl Bedienstete der Burg, wie Jagdhundeführer und Hundezüchter, die auf dem befestigten „Hohen Stein“ keine Unterkunft fanden. Aber auch Jäger, Knechte für die Pferde und Hunde, Holzfäller, Bauern und Tagelöhner gehörten dazu.

1443 erwarb Kurfürst Friedrich der Sanftmütige die Herrschaft Hohnstein, die nun zur sächsischen Grenzfeste gegenüber Böhmen wurde. In einem Schriftstück von 1445 wird das „stetichen zcum Hohnsteyne“ mit „frye Stadtrecht“ aufgeführt, das für die Bewohner mit beachtlichen Vorteilen verbunden war, denn es erlaubte „frey Brauhen, Schencken, Backen, Schlachten, Kauffen und Verkauffen“. Wahrscheinlich verlieh der Kurfürst das Stadtrecht bereits 1444.


Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich das Ackerbauernstädtchen zu einem Handwerkerstädtchen, in dem die Innung der Leineweber, 18 im Jahre 1707, am stärksten vertreten war. Dies liegt wahrscheinlich darin begründet, das Hohnstein bereits ab 1615 jährlich zwei Jahrmärkte und wöchentlich einen Garnmarkt abhalten durfte.

Der Bergbau hielt im Jahre 1522 Einzug. Am westlichen Unterhang der heutigen „Napoleonschanze“ wurde der unterirdische Abbau von Kalk und dessen Weiterverarbeitung in einem Brennofen aufgenommen

Als sich ab Mitte des 19. Jh. der Fremdenverkehr zu entwickeln begann, hatten sich die Gaststätten „Sächsische Schweiz“ (heute Hotel „Am hohen Stein“) und der „Weiße Hirsch“ bereits um 1807 darauf eingestellt.


Genealogische und historische Quellen

Adressbücher

Für Hohnstein gibt es keine eigenständige Adressbücher. In den Adressbüchern Neustadt/Sa. 1924 und 1937 ist Hohnstein mit erfassst. Siehe Adressbücher unter www.adressbuecher.net > Liste aller Orte

http://www.adressbuecher.net/app?component=thetable.tablePages.linkPage&page=PlaceList&service=direct&session=T&sp=APlaceList%2Cthetable.tableView&sp=3




Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung HOHEINJO70BX
Name
  • Hohnstein (deu)
Typ
Einwohner
Postleitzahl
  • O8352 (- 1993-06-30)
  • 01848 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2900844
  • opengeodb:18570
  • wikidata:Q6780
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 14628190
Karte
   

TK25: 5050

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (2008-08-01 -) ( Landkreis ) Quelle Neuverschlüsselung der Gemeinden

Pirna (- 1952-07-24) ( Amtshauptmannschaft Landkreis ) Quelle Seite 257 Quelle Quelle

Sächsische Schweiz (1994-08-01 - 2008-07-31) ( Landkreis ) Quelle Seite 257

Sebnitz (1952-07-25 - 1994-07-31) ( Kreis ) Quelle Seite 257

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Cunnersdorf Gemeinde Ortsteil CUNORFJO71BA (1994-01-01 -)
Rathewalde Gemeinde Ortsteil RATLDEJO70AX (1994-01-01 -)
Hohburkersdorf Gemeinde Ortsteil HOHORF_O8351 (1994-01-01 -)
Hohnstein Stadt HOHEI1JO70BX
Ulbersdorf Gemeinde Ortsteil ULBORFJO70CW (1994-01-01 -)
Zeschnig Gemeinde Ortsteil ZESNIGJO70AX (1994-01-01 -)
Waitzdorf Gemeinde Ortsteil WAIORF_O8352 (1973-06-14 -)
Ehrenberg Gemeinde Ortsteil EHRERGJO71BA (1994-01-01 -)
Goßdorf Gemeinde Ortsteil GOSORFJO70CW (1994-01-01 -)
Lohsdorf Gemeinde Ortsteil LOHORFJO70CX (1994-01-01 -)



Wappen des Landkreises Sächsische Schweiz Städte und Gemeinden im Landkreis Sächsische Schweiz  -   (Regierungsbezirk Dresden)

Bad Gottleuba  |   Bad Schandau  |   Bahretal  |   Dohma  |   Dohna  |   Dürrröhrsdorf-Dittersbach  |   Gohrisch  |   Heidenau  |   Hohnstein  |   Hohwald  |   Kirnitzschtal  |   Königstein (Sachsen)  |   Liebstadt  |   Lohmen  |   Müglitztal  |   Neustadt  |   Pirna  |   Porschdorf  |   Rathen Kurort  |   Rathmannsdorf  |   Reinhardtsdorf-Schöna  |   Rosenthal-Bielatal  |   Sebnitz  |   Stolpen  |   Struppen  |   Wehlen.

Persönliche Werkzeuge