Heerstedt (Beverstedt)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:HEEEDT W2855)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Niedersachsen > Landkreis Cuxhaven > Einheitsgemeinde Beverstedt > Heerstedt (Beverstedt)

Waldschlößchen Heerstedt


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Geographische Lage
53.465467°N 8.751806°O


Wappen

Beschreibung

In Blau ein goldener Hügel belegt mit einer Schwarzen Holzschale mit Ziernagellung, überhöht von drei goldenen durchbrochenen Rauten in Balkenstellung.


Begründung

Das Wappen erinnert daran, daß 1938 bei Heerstedt in einem Grabhügel aus der älteren Bronzezeit eine Holzschale gefunden worden ist , die drei Rauten als Odalsrunen deuten auf die drei Ortsteile : Lohe, Heerstedt und Dohren,

Allgemeine Information

Einwohnerzahlen: 176 (1895), 354 (1939), 600 (1960), 508 (2004)

Politische Einteilung

Heerstedt zählt heute zur Gemeinde Beverstedt


Ortschaften der Gemeinde Beverstedt (Cuxhaven) im Landkreis Cuxhaven

Appeln  |   Beverstedt  |   Bokel  |   Frelsdorf  |   Heerstedt  |   Hollen  |   Kirchwistedt   |   Lunestedt   |   Stubben  |   Wellen  |   Wollingst


Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

alte ev. Kirche Beverstedt

Die alte Kirche in Beverstedt, von 1051 - 1848

In ihr befanden sich drei hochgelegene abgeschlossene Kirchenstühle, ursprünglch für die drei Adelsfamilien, Luneberg später für die Rittergüter Wellen, Osterndorf und Freschluneberg. Das Taufbecken ca. 1300. Um 1480 bekam die Kirche zu Beverstedt einen spätgotischen Schnitzaltar. Der Glockenturm brannte um 1590 ab. Im Jahre 1848 wurde die baufällige Kirche entweiht und abgerissen.



Die neue Kirche in Beverstedt'

ev. Kirche Beverstedt

Der Grundstein für die neue Kirche wurde am 18.5.1849 gelegt. Einweihung wurde am 1.11.1851 durch General-Superintendent Köster gefeiert.Das Taufbecken und der spätgotische Schnitzaltar wurde wiederverwertet.


Katholische Kirchen

kath.Kirche Loxstedt

Sankt-Johannes-der-Täufer-Kirche

Bis zum Bau der Sankt-Johannes-der-Täufer-Kirche 1965 in Loxstedt, wurden die Katholiken im südlichen Teil des damaligen Landkreises Wesermünde von der Wulsdorfer Sankt-Nikolaus-Kirche betreut.

Glanzpunkt der Innenausstattung ist heute das Mosaik auf der Altarrückwand, das seit 2001 die Kirche ziert. Das Thema ist die Geheime Offenbarung des Johannes. Gefertigt wurde das Bildwerk aus Natursteinen, die von allen Kontinenten der Welt stammen.

Nachdem 2006 der damalige Pfarrer in den Ruhestand verabschiedet wurde, wurden die kath. Pfarrgemeinden Loxstedt und St. Nikolaus Wulsdorf mit der kath. Pfarrgemeinde Hl. Herz Jesu in Geestemünde zusammengelegt.

Herz-Jesu-Kirche Mitte

Geschichte

Funde aus der Altbronzezeit deuten darauf hin, dass Heerstedt schon in der Bronzezeit besiedelt wurde. 1938 wurde ein Steinkistengrab aus einem Langhügel freigelegt. Dabei wurde ein bedeutender Fund der Bronzezeit gemacht. Bei den Ausgrabungen kamen eine mit Ziernägeln beschlagene Holzschale (14 cm hoch, Durchmesser am Boden 8,5 cm, Durchmesser am oberen Rand 25,5 cm). Die eingeschlagenen Bronzestifte bilden einen zwölfzackigen Stern. Weitere Grabbeigaben waren ein 79 cm langes Vollgriffschwert in einer Holzscheide, ein 18,3 cm langes nordisches Absatzbeil, ein 17 cm langer Dolch in einer Holzscheide, eine 10,5 cm lange Bronzefibel und ein Fingerring mit 2,5 cm Durchmesser.

Der dem Morgenstern-Museum überlassene Fund wurde bei einem Brand am 19.3.1946 des Marschenhauses im Speckenbütteler Park vernichtet.

Das Morgenstern-Museum in Bremerhaven ließ Nachbildungen der Funde anfertigen, die heute im Museum ausgestellt sind.

Die Holzschale aus der Bronzezeit ziert heute das Wappen der Gemeinde Heerstedt

Großbrand 18. Juni 1817, bis auf 5 Gebäude ging das Dorf in Flammen auf. 1818 entstand das Dorf in der heutigen, langgestreckten Form.

1853 Errichtung des Schulhauses, heute Kindergarten. Seit 1975 kein Schulbetrieb in Heerstedt mehr.

1.4.1929 Eingemeindung von den bis dahin selbständigen Gemeinden Dohren und Lohe nach Heerstedt. Die drei Runen im Wappen von Heerstedt stellen die ehemals selbständigen Gemeinden dar.

Seit 1971 Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde Beverstedt.
--Glahn 23:32, 31. Jan 2006 (CET)


Dieses Einzelgrab aus der älterer Bronzezeit liegt auf der höchten Stelle einer Geestekuppe vor dem großen Moor, 300 m nördlich der Straße Heerstedt- Lohe, " Lange Berg " ( plattdeutsch" Langenbarg ") von Heerstedt, ein 15 m langer und 6 m breiter und 2 m hoher Grabhügel.Dieser Hügel enthielt eine aus Findlingen und Granitplatten erbaute Steinkiste.

(Hünengrab)
(Gedenkstein vor der Sporthalle)

Warum feiern wir in Heerstedt einen Brandt und Lobetag ? Zum Anlass : Am 18 Juni 1817 brannte ein großer Teil des Dorfes ab. Durch Unachtsamkeit war das Feuer entstanden, breitet sich ,durch Trockenheit und Wind unterstützt, in dem kleinen Haufendorf schnell aus. Die eng beieinnander stehenden mit Reeth gedeckten Häuser fingen sofort Feuer und brannten ab. Menschenleben waren glücklicherweise nicht zu beklagen. Auch das Vieh wurde verschont, da es auf der Weide befand. Das Dorf zählte etwa 170 Einwohner, die fast ausschließlich in der Landwirtschaft tätig waren, zur dieser Zeit auf ihren Feldern waren. Der Wiederaufbau erfolgte zügig Hilfe kam u a aus den Nachtbardörfer und der Kirche. Durch das Unglück vorsichtbar und klüger geworden, bauten die Einwohner ihre Häuser nicht am alten Standort auf, sondern errichten sie die Einwohner ihre Häuse in angemessenen Entfernung voneinander. Der Kern des Dorfes erhielt so seine heutige Form.

Quelle Walter Noeske Ortsheimatpfleger


Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Grabsteine

Bibliografie

Genealogische Bibliografie


Bilder



Internetlinks

Offizielle Internetseiten

nach dem Ort:


Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung HEEEDT_W2855
Name
  • Heerstedt (deu)
Typ
Einwohner
Postleitzahl
  • W2855 (- 1993-06-30)
  • 27616 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:18041
  • geonames:2908292
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 03352021 (- 2011-10-31)
Karte
   

TK25: 2518

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Beverstedt (1971-04-01 - 2011-10-31) ( Samtgemeinde )

Geestemünde (1885 - 1932-09-30) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Wesermünde (1932-10-01 - 1971-03-31) ( Landkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Lohe Wohnplatz LOHOHEJO43JL (1929 - 2011-10-31)
Heerstedt Ort HEEEDTJO43JL (- 2011-10-31)
Dohren Wohnplatz DOHRENJO43JL (1929 - 2011-10-31)
Persönliche Werkzeuge