Neu Skardupönen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:GREALDKO15HA)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Pillkallen und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Pillkallen.
Wappen der Stadt Pillkallen

Neu Skardupönen

1938 umbenannt in Grenzwald
Kreis Pillkallen, O s t p r e u ß e n
________________________________________________

Ein Gebäude in Neu Skadupönen. Es könnte die ehem. Schule sein.


Hierarchie


Inhaltsverzeichnis

Das Ortsschild von Neu Skardupönen (russ. Пугачёво / Pugatschjowo)


Einleitung

Neu Skadupönen ist ein kleines Dorf im Kreis Pillkallen in Ostpreußen.
Die Ortschaft liegt an der Landstraße, die von Schillehnen an der Memel nach Lasdehnen an der Szeszuppe führt. Von Schillehnen bis Neu Skardupönen verläuft die Straße auf der westlichen Seite der Staatsgrenze. Auf der anderen Seite der Straße befindet sich der riesige Neuluböner Forst (nach 1938 Forst Memelwalde) mit der Försterei Tulpeningken.

Allgemeine Informationen

Neu Skardupönen ist ein langgestrecktes Dorf am Rand des Forstes Memelwalde. Die einfachen Bauernhäuser stehen auf beiden Seiten der Landstraße, die in nordsüdliche Richtung verläuft. Vor dem Krieg lebten 215 Menschen im Ort, die hauptsächlich Kleinbauern waren. Arbeitsmöglichkeiten gab es in der Forstwirtschaft.

Neu Skardupönen gehörte seit dem 08.04.1874 zum Amtsbezirk Jucknaten. Der zentrale Ort für Einkäufe und sonstige Besorgungen war jedoch das südlich gelegene Tulpeningken mit Poststelle, Kolonialwarenladen und kleinen Handwerksbetrieben.
Die nächste Bahnstation war Lasdehnen.

Die Dorfstraße in Neu Skardupönen (Foto 2011)

Neu Skardupönen wird 1680 im Zuge der Schatull-Siedlungstätigkeit unter dem Großen Kurfürsten auf ausgehauenem Forstland als kölmisches Bauerndorf gegründet. Wahrscheinlich sind es Leute aus Alt Skardupönen, die hier an der Landesgrenze ein Stück Wildnis kaufen. Im 18./19. Jh. trägt das Dorf auch den Zweitnamen Luschnen. – Zum 30.9.1929 wird die Försterei Grenzwald in die Landgemeinde Neu Skardupönen eingegliedert und diese am 16.7.1938 in Grenzwald umbenannt.[1]
Verwaltungszugehörigkeit: Vor 1714 Forstverwaltung, 1714 Laßdenisches Schulzenamt/Hauptamt Ragnit, 1723 Domänenamt Löbegallen, 1818 Landkreis Pillkallen.

Name

  • Neu Skardupönen (bis 1938)
  • Grenzwald (1938 bis 1945)
  • Noj Skardupënen / Ной Скардупёнен (1945)
  • Pugatschjowo / Пугачёво (1946 - heute)
  • litauisch Naujieji Skardupėnai

Politische Einteilung / Zugehörigkeit

  • Von 1818 bis 1945 war Neu Skardupönen (ab 1938 Grenzwald) eine Gemeinde im Kreis Pillkallen (ab 1938 Kreis Schloßberg), Reg.-Bez. Gumbinnen, Ostpreußen
  • Ab 1945 ist Neu Skardupönen / Пугачёво eine Landgemeinde im Rajon Krasnosnamensk, (Oblast Kaliningrad), Rußland

Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Neu Skardupönen gehörte zum Kirchspiel Lasdehnen. Zum Konfirmandenunterricht mußten die Jungen und Mädchen einen mehr als zehn Kilometer langen Fußmarsch zurücklegen. Manchmal wurden die Kinder auch mit einem Pferdefuhrwerk nach Lasdehnen gefahren.

Katholische Kirche

Neu Skardupönen gehörte mit Lasdehnen zur katholischen Kirchengemeinde Bilderweitschen. Der Kirchenbesuch nahm meist einen ganzen Tag in Anspruch, denn es war eine weite Entfernung zurückzulegen, meist mit Pferd und Wagen. Da es sich bei den Katholiken häufig um aus Litauen stammendes Dienstpersonal handelte, waren die Kirchgänger auf ein Fahrzeug der Besitzerfamilie angewiesen.

Standesamt

  • Über die Standesamt-Unterlagen von Neu Skardupönen können keine Angaben gemacht werden.
Ein Gehöft in Neu Skardupönen (Foto 2011)
Ansichtskarte von Neu Skardupönen

Prästationstabellen

In den Prästationstabellen für den Ort Neu Skardupönen/Grenzwald (hier klicken) befinden sich historische Einwohnerlisten aus dem 18. und 19. Jahrhundert.
Folgende Hinweise können dazu beitragen, diese Listen besser zu verstehen bzw. Fehlinterpretationen zu vermeiden.
Hinweise zu den Prästationstabellen und Mühlenconsignationen, Erläuterungen von Prof. Erwin Spehr (hier klicken)

Geschichte

Aufbauarbeit in Ostpreußen nach der großen Pest
Kupferstich um 1735

Rétablissement nannte man in Ostpreußen den Wiederaufbau des Landes nach der Großen Pest zwischen 1709 und 1740.

Die vierte (die Große) Pest forderte in Ostpreußen etwa 240.000 Menschenleben; allein in Königsberg starben 9.827 Menschen, ein Viertel der Einwohner. Der Wiederaufbau des zur Wüstenei gewordenen Landes begann, wenn auch nur sehr schleppend, noch in den letzten Regierungsjahren von König Friedrich I. Bei seinem Tode im Jahre 1713 waren erst zwei Fünftel der ausgestorbenen Höfe von nachgeborenen einheimischen Bauernsöhnen oder eingewanderten Litauern übernommen und bewirtschaftet worden.

Preußen ruiniert mich total, das frißt mir auf”, stöhnte Friedrich Wilhelm I. (Preußen) über die Kosten des Wiederaufbaus. Er ließ „Siedlungswillige aus der Pfalz und Nassau, 2.000 Schweizer und 17.000 wegen ihres Glaubens aus Salzburg vertriebene Protestanten in Ostpreußen einwandern. Dadurch wuchs die ostpreußische Bevölkerung zwischen 1713 und 1740 um 160.000 Menschen auf rund 600.000 Einwohner an.

Das Rétablissement wurde von Karl Heinrich zu Waldburg, nach seinem Tod von Friedrich von Görne vorangetrieben. Siehe auch: Salzburger Exulanten.

In den entvölkerten Kreis Pillkallen wanderten viele Litauer ein. Deshalb waren die Dörfer in der Umgebung von Lasdehnen stark litauisch geprägt. Die kinderreichen Familien lebten in bescheidenen Verhältnissen. Schon um 1900 wanderten einige junge Männer aus den Bauerndörfern nach Amerika aus. Ein Bauernbursche aus Schillenöhlen war besonders erfolgreich. Als “Kopfschlächter” war er in Chicago zu beträchtlichem Wohlstand gekommen. In der Inflationszeit kehrte er nach Ostpreußen zurück, um den elterlichen Hof zurückzukaufen.

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges sind viele Bauern aus Neu Skardupönen nach Westen geflüchtet. Im Dorf gab es einige Schäden. Weil die Schule abgebrannt war, mußte nach der Vertreibung der Russen der Unterricht im Wohnzimmer des Bürgermeisters Ludszuweit stattfinden.

  • 03.06.1938 Umbenennung der Gemeinde Neu Skardupönen in Grenzwald

Verschiedenes

Besuch im Sommer 2011

Das Hoftor eines Gehöfts in Neu Skardupönen

Die Dorfstraße in Neu Skardupönen (vermutl. Schule)

Fotos aus der Umgebung

"Gut Woitekaten, Besitzer Weschkalnies, Kreis Pillkallen, Ostpr.",
steht als Unterschrift auf dieser Fotokarte von 1910.

Auf diesem Foto schaut man vom litauischen Szeszuppe-Ufer bei Slavikai in die noerdliche Richtung (flussabwaerts). Auf der linken Seite sieht man eine grosse Flußwiese. Das ist genau die Stelle, an der einst die Haeuser von Grenzhöhe (Wisborienen) gestanden haben.

K a r t e n

Kartenausschnitt von Grenzwald / Neu Skardupönen
aus Großblatt Nr. 6 Schloßberg, 1939


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung GREALDKO15HA
Name
  • Neu Skardupönen (- 1938-06-02) Quelle Quelle Landgemeinde 28.148 (deu)
  • Ной-Скардупенен (- 1950-07-04) Quelle Seite 12 (rus)
  • Grenzwald (1938-06-03 -) Quelle (deu)
  • Пугачево (1950-07-05 -) Quelle Seite 12 (rus)
Typ
  • Landgemeinde (- 1935-03-31) Quelle
  • Gemeinde (1935-04-01 - 1945) Quelle
  • Wohnplatz (1945 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • RUS-238730 (1993)
w-Nummer
  • 50238
Karte
   
   
Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Pillkallen, Schloßberg (Ostpr.) (- 1945) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Chlebnikowskij Dorfsowjet, Хлебниковский сельский Совет (1993) ( Dorfrat ) Quelle

Bilderweitschen, Bilderweiten (Maria unbefleckte Empfängnis), Bilderweiten (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.224/225

Lasdehnen (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.224/225

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Forsthaus Grenzwald, Гренцвальд, Пугачево Wohnplatz FORALDKO04KP (1929-09-30 - 1945)


Quellen, Einzelnachweise

  1. Prof. Erwin Spehr
Persönliche Werkzeuge