Gemmerich

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:GEMICH W5429)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Rheinland-Pfalz > Rhein-Lahn-Kreis > Verbandsgemeinde Nastätten > Gemmerich

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

1939

Gemmerich 1939

"Gemmerich, 350 Meter üb. d. M., 15 Kilometer von St. Goarshausen bwz. 12 Kilometer von Braubach entfernt. Landgemeinde von 445 Einwohnern. Zusammensetzung der Bevölkerung: 60 Prozent Bauern, 40 Prozent Arbeiter mit bäuerlichem Nebenbetrieb. Kleinbäuerliche Betriebe in Größe von durchschnittlich 15-30 Morgen. Die Arbeiter sind teilweise in der Blei- und Silberhütte Braubach, teilweise als Maurer in Ober- und Niederlahnstein beschäftigt.

Bahnstation: St. Goarshausen bzw. Braubach, Postautoverbindung.

Geschichte des Ortes: Das Dorf liegt auf altem geschichtlichen Boden in unmittelbarer Nähe der alten Straße Braubach-Lorch. Keltische Siedlung mit Namen Gambrighe. Erstmals urkundlich im Jahre 800 erwähnt als Cambrikero im Einrichgau gelegen. Um 880 gehörte es der Abtei Prüm in der Eifel. Damalige Größe 23 Mansen (kleine Bauernhöfe, die zinspflichtig sind). Später bekamen es die Grafen von Hochstaten zu Lehen. 1311 die Herren von Neumagen, 1440 die von Els und der Erzbischof von Trier. 1440 Eigentum des Joh. Voos von Waldeck, der es aus dem Lehensverband befreite und mit seinem Gericht für 1600 Gulden an Graf Johann von Katzenellnbogen verkaufte. Es gehört seit dieser Zeit zur Niedergrafschaft. Nach Aussterben des katzenellnbogischen Hauses 1479 wird Gemmerich hessisch. Von 1626 - 1802 gehört es zu Hessen-Darmstadt, von 1803 - 1866 nassauischer und seit 1866 preußischer Besitz.

Verkehr: Gute Postverbindung nach Nastätten-Holzhausen-Wiesbaden, Braubach-Dachsenhausen-Ems, Bogel-St. Goarshausen.

Unterkunft: Drei für Fremdenverkehr eingerichtete Gasthäuser."

Quelle: Adreßbuch für den politischen Kreis St. Goarshausen 1939

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Adressbücher


Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung GEMICH_W5429
Name
  • Gemmerich (deu)
Typ
  • Ortsgemeinde
Einwohner
Postleitzahl
  • W5429 (- 1993-06-30)
  • 56357 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • wikidata:Q641371
  • opengeodb:16923
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 07141047
Karte
   

TK25: 5712

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Nastätten ( Verbandsgemeinde )

Kreis Sankt Goarshausen, Landkreis Sankt Goarshausen, Loreleykreis ( Landkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Gemmerich Dorf GEMICHJO30VF
Persönliche Werkzeuge