Falkenhagen (Lügde)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:FALGENJO41PV)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Falkenhagen : Erstvorkommen des Namens, Ortsstatus, Grundherrschaften, Kirchenhinweise, historisch – topografische Entwicklungen und strukturelle Vernetzung (Schulen, Gerichte, Postwesen...) im heimatkundlichen Zusammenhang zur Auffindung von Archiven, Quellen, Hinweisen...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Detmold > Kreis Lippe > Lügde > Falkenhagen

Die ev. Kirche (ehem. Klosterkirche) in Falkenhagen
Die kath. Kirche St. Michael in Falkenhagen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Politische Einteilung


Wappen der Stadt Lügde Ortschaften der Stadt Lügde   im Kreis Lippe,   Regierungsbezirk Detmold

  Biesterfeld  |   Elbrinxen  |  Falkenhagen  |   Glashütte  |   Harzberg  |   Hummersen  |  Köterberg   |  Niese  |  Rischenau  |   Sabbenhausen  

Fürstentum Lippe

Zeitschiene vor 1803

  • 1654-1655 Kinder- zur Zauberei verleitete Kinder, Bericht des Pastors in Falkenhagen, Verzeichnis der Kinder, Kollekte für diese Kinder, Gutachten Helmstedt, Abrechnung des Pastors zu Falkenhagen,
  • 1655 Johann Hermann, Sohn des Korbmachers zu Falkenhagen, 14 Jahre alt- von Bertelke Luckhusen zu Falkenhagen verführt; will Menschen und Vieh vergeben haben; Bericht des Pastors; ist nachts angeblich aus der verschlossenen Kammer im Gasthaus entwichen; Gutachten Rinteln; wird enthauptet, der Körper verbrannt.

Zeitschiene nach 1802

Verwaltungsstruktur 1911

Kommunale Neugliederung

  • 1970: Stadt Lügde aus Stadt Lügde, aus dem Amt Lügde die Gemeinde Harzberg, aus den Gemeinden Elbrinxen, Falkenhagen, Hummersen, Köterberg, Niese, Rischenau, Sabbenhausen, Wörderfeld.
    • Die Stadt Lügde ist Rechtsnachfolgerin der eingegliederten Gemeinden..

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbücher

  • Kirchenbücher (ref.) seit
    • 1685-1832 x) siehe Bestandsverzeichnis Staatsarchiv Detmold.
  • Kirchenbücher (ev.) seit
    • 1685-1969 (Rischenau)
  • Kirchenbücher (rk.) seit
    • Taufen: 1795-1829, 1830-1855, 1855-1875
    • Heiraten: 1795-1829, 1830-1855, 1855-1875
    • Tote: 1820-1829, 1830-1855, 1855-1874
    • Falkenhagen, St. Michael, kath., 1795 - 1977, Digitalisate online bei Matricula

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

  • Falkenhagen, Kirchenbücher ev. Geburten, Heiraten, Tote, Konfirmationen 1840-1875
  • Falkenhagen, Kirchenbücher rk.. Geburten, Heiraten, Tote, Kommunionen 1854-1875

Kirchenwesen

Kirchengemeinde (ev.)

Innenansicht
  • 1911 Umfang: Bauerschaft Hummersen, Bauerschaft Köterberg, Bauerschaft Niese, Bauerschaft Rischenau, Bauerschaft Sabbenhausen, Bauerschaft Wörderfeld, Biesterfeld, Falkenhagen, Glashütte, Henkenbrink, Hollhöfen, Hummersen, Hünkergrund, Köllergrund, Köterberg, Meierei Biesterfeld, Meierei Falkenhagen, Niese, Ober-Niesemühle, Paenbruch, Ratsiek, Rischenau, Sabbenhausen, Wörderfeld.

Anschrift der Kirchengemeinde

Ev.-ref. Kirchengemeinde Falkenhagen,
Fax 05283-948082
Falkenhagen 24,
32676 Lügde

im Internet www.klosterbote.net (Juli 2015)

Pfarrei (rk.)

Altarraum der St. Michaelkirche
  • Das 1228 gegründete Kloster der Zisterzienserinnen hat die ältere Pfarrkirche verdrängt; sie war 1231 dem Archidiakonat Steinheim zugeordnet. Der Propst des Frauenklosters wird die Seelsorge ausgeübt haben. Nach der Eversteinschen Fehde (1407) ziehen Wilhelmiten von Witzenhausen, 1432 Kreuzherren ein, nach deren Ver¬drängung durch den Landesherrn (1596) Jesuiten 1604. Seit Aufhebung des Ordens 1773 Weltgeistliche. Der lutherische Pfarrzwang im Falkenhagener Vergleich 1794 aufgehoben. 1855 staatliche Bestätigung der alten Pfarrei. Die frühere Klosterkirche ist Gotteshaus der Reformierten, ebenso die alte Pfarrkirche Elbrinxen im Archidiako¬nat Steinheim.

Pfarrbezirk

Umfaßt den Pfarrsitz, Elbrinxen (6 km), Henkenbrink - Ortsteil v. Fhg. (2 km), Hummersen (3 km), Köterberg (5 km), Niese (6 km), Ratsiek - Ortsteil v. Sabbenhausen - (7,5 km), Rischenau (2 km), Sabbenhausen (6 km), Wörderfeld mit Holhöfen (3 km).

Kirchen u. Kapellen

Pfarrkirche St Michael (1695),

im Internet www.st-michael-falkenhagen.de (Juli 2015)



  • Kapellen:
    • Immakulata in Sabbenhausen (1925/26),
    • St Josef in Niese (1937, 1954)
    • Oratorium St Elisabeth (1932) in der Schule Wörderfeld.

Anschrift der Kirchengemeinde

  • Kath. Kirchengemeinde Falkenhagen
  • Mittlere Str. 22, 32676 Lügde

Archiv

  • Pfarrarchiv  ?

Literatur

  • Hunecke, Wilhelm: Das Kloster Lilienthal und die Gemeinde Falkenhagen: Festschrift zur Feier der vollendeten Restauration und des 400jährigen Jubiläums der ehemaligen Klosterkirche zu Falkenhagen, 650 Jahre nach der Gründung des Klosters. Detmold: Meyer, 1897, 83 S. : Ill. Digitalisat der ULB Münster
  • Freisen, J.: Die Haftbarkeit des fürstl.-lippischen Domänenfiskus als Rechtsnachfolger des säkularisierten, zum früheren Fürstbistum Paderborn gehörigen Jesuitenklosters Falkenhagen in Arch. f. öff. Recht, 37. Bd. (1918), 385-440.

Webseiten

Informationshinweise zur Familienforschung und zu Biografien können möglich sein:

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung FALGENJO41PV
Name
  • Falkenhagen (deu)
Typ
  • Gemeinde (1921-09-01 - 1969-12-31) Quelle Teil C Seite 352
  • Ortschaft (1970-01-01 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W3281 (- 1993-06-30)
  • 32676 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4121

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Schwalenberg (1921-09-01 - 1932-03-31) ( Amt ) Quelle

Falkenhagen ( Kirchspiel )

Lügde (1970-01-01 -) ( Stadt ) Quelle § 7

Detmold (1932-04-01 - 1969-12-31) ( Kreis Landkreis Kreis ) Quelle § 7

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Glashütte Ortsteil GLATTEJO41PV
Falkenhagen Gutsbezirk Ortsteil FALGE1JO41PV (1921-09-01 -)
St. Michael (Falkenhagen) Kirche STMGENJO41PV
Persönliche Werkzeuge