Dernau

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:DERNAUJO30MM)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Rheinland-Pfalz > Landkreis Ahrweiler > Verbandsgemeinde Altenahr > Dernau

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Vorlage:Großes Bild/Wartung/Breite mit Einheit
Blick in das Ahrtal, links Dernau, rechts Marienthal
Blick in das Ahrtal, links Dernau, rechts Marienthal


Blick auf Dernau

Wappen

Bild:Wappen Dernau.jpg Das Wappen ist von Gold vor Rot gespalten. Im rechten Spalt ein schwarzer, rot bewehrter und bezungter halber Adler, im linken Spalt drei (2:1) silbernen Lilien.

In der Zeit bis um 1800 gehörte Dernau zur Herrschaft Saffenburg. Bei der Bildung des Wappen ist im linken Feld auf die Reichunmittelarkeit durch den halben Adler Bezug genommen. Die auf dem rechten Feld befindlichen Lilien beziehen sich auf ein Siegel des Johann von Dernau.

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Die Ortsgemeinde Dernau besteht aus den Ortsteilen

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

kath. Pfarrkirche in Dernau

Die Pfarrkirche St. Johannes (Apostel) von Dernau weist in ihren Ursprüngen bis in das 9. Jahrhundert zurück. Am rechten Seitenaltar ist der heilige Silvester dargestellt, dem schon im 13. Jahrhundert eine Kapelle an der Stelle der heutigen Kirche geweiht war.

Über weite Jahre war die Pfarrei mit dem Augustinnerinnenkloster in Marienthal verbunden. Im 30-jährigen Krieg wird die Kirche ausgeraubt. Die Silvesterkapelle stürzt 1642 ein. Das Kloster lässt auch im Jahre bis 1763 die Kirche neu errichten. Sie wird am 12. 06. des gleichen Jahres vom Abt Haeghen aus dem Augustinerkloster Klosterrath eingeweiht. Im Jahre 1963 erfolgt ein Anbau an der Südseite. In der barock ausgestatteten Kirche werden die Heiligen Johannes von der lateinischen Pforte, St. Silvester, St. Quirinus, St. Sebastian, Hl. Anna und die Unbefleckte Empfängnis verehrt.

  • Die Ziffernblätter der Turmuhr haben als Zahlenzeichen die Buchstaben des Namens Jesu Xristus, wobei die 12 auf das Christuszeichen „X“ fällt.

Quelle: Pfarramt St.Johannes (Ap.)



Geschichte

Fachwerkgehöft Bj. 1623
  • Im Güterverzeichnis der Abtei Prüm von 893 „Degermavale“ wird Dernau erstmalig urkundlich erwähnt.
  • Seit dem Jahre 1100 hat das Marienstift Rees am Niederrhein Besitzungen in Dernau.
  • Das Kloster Heisterbach erwirbt 1213 hier Ländereien.
  • Dernau war sehr begehrt.
  • 1248 streiten sich das Stift Rees und Hermann von Saffenburg um die Kirche, wegen der hohen Einkünfte.




Genealogische und historische Quellen


Genealogische Quellen

Weitere Bibliografie

  • Sebastian Wolfgang Schmitz: Die Orts- und Schulchronik von Dernau an der Ahr, herausgegeben von der Gemeinde Dernau 1993

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Dernau findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung DERNAUJO30MM
Name
  • Dernau (deu)
Typ
  • Ortsgemeinde
Einwohner
Postleitzahl
  • 22 (1941 - 1961) Quelle
  • W5487 (1961 - 1993-06-30)
  • 53507 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • wikidata:Q566415
  • geonames:2938068
  • opengeodb:15523
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 07131017
Karte
   

TK25: 54 8

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Altenahr ( Amt Verbandsgemeinde )

Ahrweiler (1816 - 1968-09-30) ( Landkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Im Hummeltal Gemeindeteil IMHTALJO30MM
Rotte Baache Ort object_293306
Rotte Kiere Ort object_293308
Rotte Hardte Ort object_293307
Rotte Pattnöcke Ort object_293310
Steinbergsmühle Gemeindeteil STEHLEJO30MM
Marienthal Gemeindeteil MARHA1JO30MM
Rotte Ortesse Ort object_293309



Wappen_VG_Altenahr.png

Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Altenahr, Landkreis Ahrweiler, (Rheinland-Pfalz)

Ortsgemeinden:

Ahrbrück | Altenahr | Berg | Dernau | Heckenbach | Hönningen | Kalenborn | Kesseling | Kirchsahr | Lind | Mayschoß | Rech |

Persönliche Werkzeuge