Bad Breisig

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:BRESIGJO30PM)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Rheinland-Pfalz > Landkreis Ahrweiler > Verbandsgemeinde Bad Breisig > Bad Breisig

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Bild:Wappen_Bad Breisig_VG_Bad_Breisig.png

Beschreibung des Wappens

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Stadtteile:

Amt Niederbreisig 1931

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

St. Laurentius-Kirche

Christuskirche

Koblenzer Straße 61

53498 Bad Breisig


Die evangelische Pfarrkirche wurde 1901/02 in neugotischem Stil erbaut.

Das Mauerwerk besteht aus Ziegelsteinen und ist mit einheimischen Tuff verblendet.

Seit 1905 ziert eine Stumm-Orgel die Kirche aus dem Jahre 1872.











Katholische Kirchen

St. Marien

St. Marien

In der Pfarreiengemeinschaft Breisiger Land, Bistum Trier



Geschichte

St. Marien ein Bau in Rheinischer Spätromantik, ist die katholische Pfarrkirche. Bereits 1337 wurde eine Kapelle an dieser Stelle urkundlich erwähnt. Die Grundsteinlegung für die heutige Pfarrkirche erfolgte durch die Äbtissin Anna Salomee. Der Bau begann erst 1717 und wurde 1725 vollendet. Die Konsekration fand 1722 durch den Kölner Weihbischof Johann Wener de Veyder statt. Im Erweiterungsbau aus dem Jahr 1977 befindet sich ein gotisches Silberkreuz mit einer kostbaren Kreuzrliquie des Templerordens. Noch heute ist der alte Kirchturm das Wahrzeichen der Stadt Bad Breisig.

St. Viktor

St. Viktor



Katholische Kirche in Oberbreisig



  • Die romanische Pfarrkirche wird 1041 das erste Mal urkundlich erwähnt.
  • Sie ist seit je her der Mittelpunkt von Oberbreisig.
  • Der Taufstein stammt au dem 13. Jahrhundert.
  • Aus dem 14./15. Jahrhundert stammen die Fresken.
  • Die im Jahre 1488 gegossene Glocke ist bis heute erhalten.
  • 1989/90 wurde die Kirche restauriert.



Kapelle in Oberbreisig



Hlg. Kreuz-Kapelle


  • Von Marcus Henricus von Meurers und seiner Ehefrau Maria Christina Koellers 1707 gebaut.
  • Ruhestätte der Schultheißenfamilie „von Meurers“.
  • Über dem Portal steht die Plastik der heiligen Helena, Schutzpatronin der Kreuzritter.
  • Sie dokumentiert die Zugehörigkeit der Familie zum Templer- und Johanniterorden.






Geschichte

Der Ursprung liegt in der Herrschaft_Breisig.

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

Weitere Bibliografie

Archive und Bibliotheken

Archive

Historisches Archiv der Stadt Siegburg

  • Schöffenprotokolle der Stadt Siegburg 1415-1662. A II/12, 1530, Bl. 4r. Edition: W. Günter Henseler, Kierspe.
  • 1530. Johan zom Issermart, Johan Kanffenhewer und Kerstgen Scholten hant gekunt und gesprochen, wey Joncher Leyen huysfrau have Heyntz myt sich genomen, knecht gewys, und have eme dey liell befollen und gelevert, zo Bryssich up dem Marth dey geoffert waren, we vyll und wenich sy i[h]nne neyt kundich und dey selbige lele synt do zo Andernach komen.
  • Und yn dem anderen jare hat Heyntz de selbige weder van Andernach zo Bryssich bracht up den Marth und sy alda verkoufft, wey vyll off wenich der gewest synt, sy yn neyt wyslich.
  • Item, Thonis van Eckeylynchoven hat gekunt, we Jonffer Leye have in gebeden, myt Heyntzen zo Andernach zo gaen en dey liell helpen verkouffen. Ist er zo der komen und der noch befunden umbtrynt hundert.




Verschiedenes

Heimat- und Volkskunde

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Weitere Internetseiten

 Commons-Kategorie: Bad Breisig – Bilder, Videos und Audiodateien

Artikel Bad Breisig. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung BRESIGJO30PM
Name
  • Bad Breisig (- 1970-05-01) (deu)
  • Stadt Bad Breisig (1970-05-02 -) Quelle (deu)
Typ
  • Ortsgemeinde (- 1970)
  • Stadt (1970 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W5484 (- 1993-06-30)
  • 53498 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:13883
  • geonames:6557848
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 07131006
Karte
   

TK25: 54 9

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Bad Breisig ( Amt Verbandsgemeinde )

Ahrweiler (- 1968-09-30) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Niederbreisig, Bad Niederbreisig Gemeinde Gemeindeteil NIESIG_W5484 (1969-06-07 -)
Weiler Gemeindeteil WEILERJO30PM
Eifelhütte Wohnplatz EIFTTEJO30PL
Mönchsheide Gemeindeteil MONIDE_W5484
Christuskirche Bad Breisig Kirche object_299334
Waldgut Rheineck Gemeindeteil WALECKJO30PL
Haus Mohr Gemeindeteil HAUOHRJO30PM
Glasfabrik Gemeindeteil GLARIKJO30PM
Auf Wallers Gemeindeteil AUFERSJO30PL
Kesselberg Gemeindeteil KESERGJO30PM
Oberbreisig Gemeinde Gemeindeteil OBESIG_W5484 (1969-06-07 -)
Heiligental Gemeindeteil HEITALJO30PM
Lieshof Gemeindeteil LIEHOFJO30PL
Auf dem hohen Rech Gemeindeteil AUFECHJO30PM
Rheineck Burg BURECKJO30PL
Rheineck Gemeinde Gemeindeteil RHEECK_W5481 (1969-06-07 -)
Tiefpfad Gemeindeteil TIEFADJO30PM



Wappen_VG_Bad_Breisig.png

Städte und Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Bad Breisig, Landkreis Ahrweiler, (Rheinland-Pfalz)

Stadt: Bad Breisig
Ortsgemeinden: Brohl-Lützing | Gönnersdorf | Waldorf |
Persönliche Werkzeuge