Assmannshausen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:ASSSEN W6224)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Hessen > Regierungsbezirk Darmstadt > Rheingau-Taunus-Kreis > Rüdesheim am Rhein > Assmannshausen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Rot ist die Farbe des traditionsreichen Weinortes am südlichen Tor zum Tal der Loreley. Postkartenreife Ausblicke über die Schieferdächer und seine gotische Pfarrkirche bietet der Aufstieg in die Weinbergsterrassen. Hier erfährt der Besucher auch schnell den Grund für die besondere Affinität zur Farbe Rot: Assmannshausen zeigt Herz und Können für den Rotwein und ist bekannt als die berühmte „Rotweininsel im Rheingau“.

Wie nah liegen hier Himmel und Hölle zusammen? Im Assmannshäuser Höllenberg, der Premiumlage für feine Spätburgunderweine, gedeihen nicht nur teuflisch gute Rebensäfte, er ist auch der berühmteste Botschafter für den romantischen Rheinort unmittelbar am Eingang in das Mittelrheintal. Eng schmiegen sich die Altstadtgassen an die Rebhänge und in ein Seitental des Rheins. Ein Sparziergang vorbei an Fachwerkgiebeln und Winzerkellern entspricht den Vorstellungen, die Rheinreisende von einem romantischen Rheinort besitzen.

Zeit sich der Ortskern über Jahrhunderte gewachsen in seiner winkeligen Art, so besitzt die Rheinfront mit ihren vielen traditionsreichen Hotels und Cafés schon einen fast mondänen Charakter.

Assmannshausen war im 19. Jahrhundert auf Grund einer warmen Heilquelle sogar Kurbetrieb, und nicht der berühmte Rotweine lockte hier Literaten wie Freiligrath und Geibel zu einem geistreichen Stelldichein. Heute laden eine ganze Reihe schöner Hotels und Gasthäuser zum Verweilen auf blumengeschmückten Rheinterrassen ein.

Mit dem Sessellift geht es schnell bergauf in luftige Höhe zum einstigen Jagdschloss Niederwald mit seinem Rotwildpark und ausgedehnten Wanderwegen. In Assmannshausen liegen eben Himmel und Hölle genussvoll nah zusammen.


Quelle: Infotafel


Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Heilig Kreuz Kirche


SIEHE DAS GEZELT GOTTES BEI DEN MENSCHEN!

IN IHRER MITTE WIRD ER WOHNEN Apok. 21.5.


HEILIG-KREUZ-KIRCHE


  • Die Kirche wurde im 14. Jahrhundert erbaut. Die Jahreszahl ist nicht bekannt.
  • Die große Glocke trägt die Aufschrift: ANNO DOMINI 1383
  • Im Jahre 1888 – 1889 wurde die Kirche nach der Lorcher Straße zu erweitert und erhielt eine neue Fassade.


Besondere Beachtung verdienen:

  • Der fast quadratische Turm mit seinen sechseckigen spitzen Turmhelm, der von Zinnen mit Rundbogenblende umgeben ist.
  • Der kleine runde Seitenturm, in dem sich der Aufgang zur Orgelbühne befindet.
  • Das Kreuzgewölbe im Chor, Schiff und an der Orgelbühne.
  • Das Kreuzgewölbe im Chor mit den interessanten Knäufen, die mythische Figuren darstellen, wie man sie in der Baukunst der damaligen häufig findet, wurden im Jahre 1937 seiner mittelalterlichen Eigenart gemäß erneuert.


Kunstwerke:

  • Das Mittelstück des gotischen Flügelaltars ist ein Werk aus der Schule von M. Grünewald.
  • Es stellt den Tod Mariens dar und war früher im Besitz des in Assmannshausen ansässigen Barons Karl von Klein.
  • Im Chor die barocke Madonna,
  • im Schiff rechts die heilige Margareta und der heilige Johannes der Täufer
  • außerdem die Christi-Königs Figur und
  • das Nikolausbild in der Hinterkirche.
  • Der heilige Antonius von Padua und der heilige Karl Borromäus, Holzfiguren im Schiff links die schmerzhafte Mutter Gottes in der Hinterkirche,
  • sowie die dort angebrachten Bildstöcke der immer währenden Hilfe, des heiligen Judas Thaddäus und des heiligen Bruder Konrad laden die Besucher zum frommen Gebet ein, zum Vertrauen auf Gottes Hilfe und die Fürsprache der Heiligen in allen Nöten des Erdenlebens.


Quelle: Infotafel



Geschichte

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Adressbücher

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

In der Digitalen Bibliothek

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung ASSSEN_W6224
Name
  • Assmannshausen (deu)
Typ
  • Stadtteil
Einwohner
Postleitzahl
  • W6224 (- 1993-06-30)
  • 65385 (1993-07-01 -)
Haushalte
Karte
   

TK25: 6013

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Rüdesheim am Rhein ( Stadt )

Rheingau, Rheingaukreis (1911) ( Kreis ) Quelle

Rüdesheim (1911) ( Amtsgericht ) Quelle

Quellen zu diesem Objekt
Persönliche Werkzeuge